Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0113

 

Simcha ben Jehuda ­Sabor (Simon ­Sabor) [08.09.1878]

Channa bat ... ­Lamm (Johanna ­Sabor geb. Lamm) [15.03.1909]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruhen
unsere innigstgeliebten Eltern
Simon ­Sabor
geb. d. 28. December 1823
gest. d. 8. September 1878 5
Johanna ­Sabor
geb. Lamm
geb. d. 31. December 1828
gest. d. 15. März 1909
‎‏פ״נ‏‎ 10 Hier sind begraben
 Rechts
‎‏כ״ה שמחה בכ״ה יהודא זאבאר‏‎ der geehrte Herr Simcha, Sohn des geehrten Herrn Jehuda ­Sabor,
‎‏נפטר י׳ אלול תרל״ח לפ״ק‏‎ verschieden 10. Elul 638 der kleinen Zählung.
‎‏הלך בדרך הישר‏‎ Er ging den rechten Weg,
‎‏עדנו באבו נקטף‏‎ ›noch in seiner Blüte wurde er gepflückt‹
 Links
‎‏האשה מרת חנה בת ... לאמם‏‎ 15 die Frau, Frau Channa, Tochter des ... ­Lamm,
‎‏נפטרה כ״ג אדר [תרס״ט] לפ״ק‏‎ verschieden 23. Adar 669 der kleinen Zählung.
‎‏עד זקנה וש[יבה טובה‏‎?] ›Bis ins hohe und gute Greisenalter‹?
‎‏שמרה נפשה בצדקתה‏‎ ›bewahrte sie ihre Seele‹? durch ihre Wohltätigkeit
 Unten
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens
 Ursprüngliche Grabinschrift für Simon Sabor:
‎‏אב נאמן בביתו אהב את אשתו ובניו‏‎ 20 Ein getreuer Vater seinem Hause, er liebte seine Gattin und seine Kinder,
‎‏להדריכם בדרך ישרה, טרח ויגע בעסקיו‏‎ sie zu leiten auf den aufrechten Weg, er plagte und mühte sich in seinen Beschäftigungen
‎‏והניח אחריו ברכה, אך לא הגיע לעת זקנה‏‎ und hinterließ Segen, doch er erreichte nicht die Zeit des Alters,
‎‏כי עודו בכחו נפל על משכבו ואיננו כי‏‎ denn noch während er bei Kräften war, fiel er auf sein Lager ›und er war nicht mehr da, denn
‎‏לקח אותו אלקי׳‏‎ Gott nahm ihn hinweg‹.
‎‏כ״ה שמחה בכ״ה יהודא זאבאר‏‎ 25 Der geehrte Herr Simcha, Sohn des geehrten Herrn Jehuda Sabor,
‎‏נפטר ביו׳ א׳ יו״ד אלול תרל״ח לפ״ק תנצב״ה‏‎ verschieden am Tag 1, zehnter Elul 638 der kleinen Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet der Kaufmann
Herr Simon Sabor
geb. d. 28. Decbr. 1828, gest. d. 8. Sept. 1878.
Dein Weib, deine Kinder umstehen weinend 30
hier dein Grab
Betrauern tief den liebenden Gatten, den ... Vater,
der zu früh ...
Wir ... in Liebe...
S... und Stab 35
...
...

 

 Zl 14: Nach Ijob 8,12  Zl 17: Ps 71,18  Zl 18: Vgl. Ps 25,20  Zl 23f: Gen 5,24

Kommentar

Datierung Simon Sabor: Geboren 28.12.1823; gestorben Sonntag, 08.09.1878
Johanna Sabor: Geboren 31.12.1828; gestorben 15.03.1909
Offensichtlich handelt es sich bei dem gemeinsamen Grabmal für Simon Sabor und seine Frau um einen erneuerten Grabstein oder einen Stein, der beim Tod der Frau anstelle des ursprünglichen Grabmals für Simon Sabor gesetzt wurde. Die ursprüngliche Schrifttafel für Simon Sabor war vermutlich auf der Rückseite des heutigen Grabmals angebracht, wie aus den noch vorhandenen Dübellöchern zu schließen ist. Einzelne Fragmente haben sich erhalten. Eine historische Aufnahme erlaubt die teilweise Rekonstruktion seiner ursprünglichen Grabinschrift.
Zln 15-18: Die Zeilen sind aufgrund der fortgeschrittenen Verwitterung nicht mehr sicher zu lesen.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0114

 

... ben ... ­Dressel ([Bern?]hart ­Dressel) [22.03.1879]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏[פ״]ש‏‎ Hier ruht
‎‏איש עני[ו ...]ים‏‎ ›ein Mann, demütig‹ und ...,
‎‏כי בא[...]ים‏‎ denn es kam ...
‎‏[...] מקום‏‎ ... Ort?
‎‏[...] בר [... דר]עסל‏‎ 5 ..., Sohn des ... ­Dressel,
‎‏מת בש״ק כ״ז אדר [תרל״ט ת]נצב״ה‏‎ gestorben am heiligen Schabbat, 27. Adar 639. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier [ruht uns]er lieber Vater
Herr [Bern?]hart ­Dressel,
ge[...]. Decbr. 1812,
gest. d. [22.] März 1879. 10
Frieden [...] Droben
[...]den,
Nach ar[...]
[...]

 

 Zl 2: Num 12,3

Kommentar

Datierung Geboren12.1812; gestorben Samstag, 22.03.1879
Aufgrund der fortgeschrittenen Verwitterung sind die Inschriften nur noch teilweise zu lesen.
Zln 3-4: Möglicherweise wurde hier (in Abwandlung) Gen 28,11 zitiert: ‎‏כי בא השמש ויקח מאבני המקום‏‎ "... weil die Sonne untergegangen war, und er nahm einen von den Steinen des Ortes ...", hier als eine Umschreibung des Sterbens und Begraben werdens zu verstehen.

Beschreibung

Steinmetz C. Herda.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0116

 

Naftali ben ... Hakohen (Wilhelm ­Gottlieb) [14.12.1879]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht
Wilhelm
­Gottlieb.
geb. 14. Apr. 1874
gest. 14. Dez. 1879. 5
 Postament
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏הילד נפתלי ב״ר‏‎ das Kind Naftali, Sohn des Herrn
‎‏[...] הכהן‏‎ ... Hakohen
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 14.04.1874; gestorben 14.12.1879

Beschreibung

Symbol Segnende Hände
Steinmetz F. Granhold

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0117

 

Schlomo (Salomon ­Bibo) [30.01.1880]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש ירא ה׳ כל ימיו ה״ה ר׳‏‎ ein Mann, der den Ewigen ehrfürchtet all seine Tage, es ist Herr
‎‏שלמה [...] מת ביום עש״ק‏‎ Schlomo ..., gestorben am Rüsttag des heiligen Schabbat,
‎‏י״ז שבט שנת תר״מ לפ״ק‏‎ 17. Schwat des Jahres 640 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
Salomon ­Bibo
geb. d. 15. Febr. 1812,
gest. d. 30. Jan. 1880.

Kommentar

Datierung Geboren 15.02.1812; gestorben Freitag, 30.01.1880

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0118

 

Rachel ⚭ Awraham ­Arnim (Friederike ­Arnim geb. Moos) [09.02.1880]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשה טובה וישרה עוד‏‎ eine gute und aufrechte Frau, ›noch
‎‏באבה נפלה על ערש דוי‏‎ in ihrer Blüte‹ fiel sie auf das Siechenbett
‎‏ימים רבים עד שוב[...]ה לד׳‏‎ viele Tage lang, bis zurückkehrte (ihre Seele?) zum Ewigen
‎‏ביו׳ ב׳ כ״ז שבט תר״מ תנצב״ה‏‎ 5 am Tag 2, 27. Schwat 640. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
‎‏מ׳ רחל אשת ר׳ אברהם ארנים‏‎ Frau Rachel, Gattin des Herrn Awraham ­Arnim
Frau Friederike
­Arnim geb. Moos
[geb. ..] Janr. 1850
[gest. ... 9.] Febr. 1880 10

 

 Zl 2f: Vgl. Ijob 8,12

Kommentar

Datierung Geboren01.1850; gestorben Montag, 09.02.1880

Beschreibung

Ornament florale Verzierung, insbesondere Rosetten
Steinmetz Fl. Moeller, Erfurt

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0119

 

Schaul ben Zwi (Saul ­Braun) [30.11.1880]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏הר׳ שאול בן כ״ה ר׳ צבי‏‎ der Herr Schaul, Sohn des geehrten Herrn, Herrn Zwi,
‎‏איש תם וישר [...]‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹, ...
‎‏[...] יום ל[...] בכ״ח‏‎ ... Tag ... am 28.
‎‏בכסלו תרמ״א לפ״ק‏‎ 5 im Kislev 641 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott mein lieber
Gatte unser guter Vater
Saul ­Braun,
geb. d. 25. Sept. 1816, 10
gest. d. 30. Nov. 1880.
Sein Andenken ist Segen!

 

 Zl 3: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Geboren 25.09.1816; gestorben Dienstag abend, 30.11.1880
Aufgrund der starken Verwitterung ist der hebräische Text nicht mehr vollständig zu entziffern.
Der Sterbetag fiel auf den Abend zu Beginn des vierten Tages von Chanukka, dem Lichterfest.

Beschreibung

Lage Alte Grabstein-Nummer: 7
Steinmetz C. Herda.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0120

 

Jaakow ben Pessach? (Jacob ­Soldin) [08.12.1880]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש הירא אלהים והלך‏‎ der gottesfürchtige Mann, ›und er ging
‎‏על דרכו ה״ה ר׳ יעקב‏‎ seines Weges‹, es ist Herr Jaakow,
‎‏בן הח״ר פסח? נפטר‏‎ Sohn des toragelehrten Herrn Pessach?, verschieden
‎‏לדאבון ביתו ביום ד׳ ו׳‏‎ 5 zum Leidwesen seines Hauses am Tag 4, 6.
‎‏[טבת] תרמ״א לפ״ק‏‎ Tewet 641 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seines Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Jacob ­Soldin
geb. 20. November 1819
gest. 8. [Decem]ber 1880. 10

 

 Zl 2f: Vgl. Gen 32,2

Kommentar

Datierung Geboren 20.11.1819; gestorben Mittwoch, 08.12.1880
Aufgrund der starken Verwitterung ist die hebräische Inschrift nicht mehr vollständig zu lesen.
Zln 2-3: Mit dem Genesis-Zitat (wörtlich "Auch Jakob ging seines Weges...") wird auf den Namen des Verstorbenen angespielt.

Beschreibung

Steinmetz Fl. Moeller.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0121

 

Schmuel (Samuel Samuel ­Meier) [02.02.1881]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏[...]‏‎ ...
‎‏הבח[...] שמואל‏‎ der Junggeselle ... Schmuel,
‎‏תמ[...] כל ימיו‏‎ ... all seine Tage,
‎‏ברבי[...]‏‎ ...
‎‏לז[...]תו‏‎ 5 ...
‎‏[...] את עצבתו‏‎ ... seine Trauer
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
[...]
[... M]eier
[...] 10
[3.] Ad[ar I 5]641,
62 [Jahre] alt

Kommentar

Datierung Gestorben 02.02.1881 ; (s.u.)
Der Grabstein ist stark verwittert, beide Inschriften sind fast völlig zerstört. Die deutsche Inschrift konnte nach handschriftlichen Notizen des ehemaligen Sekretärs der Gemeinde ergänzt werden.
Martin Samuel Meier soll laut den Angaben im Stadtarchiv Erfurt knapp 61 Jahre alt geworden bzw. laut Sterbeanzeige im 61. Lebensjahr gestorben sein und war nicht 62 Jahre alt, wie in der Inschrift angegeben.

Beschreibung

Steinmetz [...]mann (= C. Bornemann, Erfurt)

Zur Person

Samuel Martin Meier, auch Meyer, wurde in Erfurt geboren als Sohn von Samuel Meyer und Pauline geb. Cohn und starb laut seiner Sterbeanzeige im "Erfurter Allgemeinen Anzeiger" und den Angaben im Stadtarchiv Erfurt im Alter von 60 Jahren, 8 Monaten und 11 Tagen am 2. Februar 1881, das entspricht Tag 4 (Mittwoch), den 3. des Ersten Adar 641.

Quellen / Sekundärliteratur

Erfurter Allgemeiner Anzeiger für Stadt und Kreis Erfurt", Nr. 29 (04.02.1881).

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0122

 

Mosche ben Feiwel ­Nussbaum (Moses ­Nussbaum) [04.05.1881]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏[פ״]נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש ירא אלהים החבר‏‎ ein gottesfürchtiger Mann, der toragelehrte
‎‏ר׳ משה בן החבר ר׳ פייבל‏‎ Herr Mosche, Sohn des toragelehrten Herrn Feiwel
‎‏נוססבוים‏‎ ­Nussbaum,
‎‏נפטר ביום ד׳ ה׳ אייר‏‎ 5 verschieden am Tag 4, 5. Ijar,
‎‏ונקבר בז׳ אייר תרמ״א לפ״ק‏‎ und begraben am 7. Ijar 641 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Moses ­Nussbaum
gest. d. 4. Mai 1881.

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 04.05.1881 ; begraben am übernächsten Tag

Beschreibung

Symbol Segnende Hände
Steinmetz [...]eman[...] (= C. Bornemann, Erfurt)

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0123

 

Joel ben Schlomo ­Glück (Julius ­Glück) [31.05.1881]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש זקן היה ש״צ ומ״י‏‎ ein betagter Mann, er war Vorbeter und Kinderlehrer
‎‏לעדת ישורון בערפורט‏‎ der Gemeinschaft Jeschuruns in Erfurt
‎‏כמעט עשרים שנה מה״ר‏‎ fast zwanzig Jahre lang, unser Lehrer, der Meister, Herr
‎‏יואל במוה״ר שלמה גליק‏‎ 5 Joel, Sohn unseres Lehrers und Meisters, Herrn Schlomo ­Glück,
‎‏נפטר ביום ג׳ ג׳ סיון‏‎ verschieden am Tag 3, 3. Sivan,
‎‏ונקבר ביום ד׳ בו תרמ״א לפ״ק‏‎ und begraben am Tag 4 desselben, 641 der kleinen Zählung.
Julius ­Glück
Cantor u. Lehrer
geb. 20. Nov. 1811, gest. 31. Mai 1881. 10
Das Andenken seiner langjährigen
treuen Dienste ehrt die Gemeinde
durch dieses Denkmal
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 20.11.1811; gestorben Dienstag, 31.05.1881 ; begraben am nächsten Tag

Beschreibung

Steinmetz C. Bornemann

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0125

 

Julius ben Awraham ­Schönstadt (Julius ­Schönstadt) [08.08.1881]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏יוליוס בן ר׳ אברהם‏‎ Julius, Sohn des Herrn Awraham
‎‏שענשטאדט‏‎ ­Schönstadt,
‎‏נפטר ב[י״ג] אב ונקבר‏‎ verschieden am 13. Aw und begraben
‎‏בט״ו בו תרמ״א לפ״ק‏‎ 5 am 15. desselben, 641 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Postament
Julius
­Schönstadt
geb. 25. Jan. 1857
gest. 8. Aug. 1881 10

Kommentar

Datierung Geboren 25.01.1857; gestorben Montag, 08.08.1881 ; begraben am übernächsten Tag

Beschreibung

Steinmetz C. Bornemann, Erfurt

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0128

 

Rachel bat Jizchak (Rosalie ­Ehrlich geb. Abrahamsohn) [02.04.1882]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשת חיל תפארת בעלה ובניה‏‎ ›die tüchtige Gattin‹, Zierde ihres Gatten und ihrer Kinder,
‎‏תמימה וישרה ונע[ימה] במע[שי]ה‏‎ lauter, aufrecht und anmutsvoll in ihren Taten,
‎‏לעני ולאביון פרשה כפיה‏‎ ›dem Armen und dem Bedürftigen öffnete sie ihre Hände‹,
‎‏לגמול חסד ואמת כל ימיה‏‎ 5 ›wahrhaftiges Liebeswerk zu erweisen all ihre Tage‹,
‎‏ה״ה מ׳ רחל בת ר׳ יצחק מתה‏‎ es ist Frau Rachel, Tochter des Herrn Jizchak, gestorben
‎‏ביום א׳ י״ג ניסן תר[מ״ב לפ״ק‏‎] am Tag 1, 13. Nissan 642 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht [in Friede]n
Frau Rosalie ­Ehrlich, 10
geb. Abrahamsohn,
geb. [... Mai?] 1831,
gest. [2.] April 1882.
Friede ihrer Asche!

 

 Zl 2: Spr 31,10  Zl 4: Spr 21,20  Zl 5: Vgl. Gen 24,49 u. ARN 4.

Kommentar

Datierung Geboren 1831; gestorben Sonntag, 02.04.1882

Beschreibung

Steinmetz C. Herda.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0131

 

Hindel bat Baruch (Jenny ­Rosenbaum geb. Kirschstein) [16.03.1883]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה הצנועה‏‎ die züchtige Frau,
‎‏מ׳ הינדל בת ברוך מתה‏‎ Frau Hindel, Tochter des Baruch, gestorben
‎‏ביו׳ ו׳ ז׳ אדר שני תרמ״ג לפ״ק‏‎ am Tag 6, 7. des zweiten Adar 643 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet
Jenny
­Rosenbaum,
geb. Kirschstein
geb. am 28. Juni 1853, 10
gest. am 16. März 1883.

Kommentar

Datierung Geboren 28.06.1853; gestorben Freitag, 16.03.1883

Beschreibung

Steinmetz F. Granhold

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0132

 

Chaja bat Baruch (Hortensia ­Scheÿer geb. Hirschmann) [21.03.1883]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשה חשובה‏‎ eine angesehene Frau,
‎‏חיה בת ברוך‏‎ Chaja, Tochter des Baruch,
‎‏מתה ביום י״ב אדר‏‎ gestorben am 12. Tag des Adar
‎‏ונקברה ביום י״ג אדר‏‎ 5 und begraben am 13. Tag des Adar
‎‏בשנת תכמ״ג לפ״ק‏‎ im Jahr 643 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott
Hortensia
­Scheÿer 10
geb. Hirschmann
geb. 10. Aug. 1855, gest. 21. März 1883.
Ruhe sanft!

Kommentar

Datierung Geboren 10.08.1855; gestorben Mittwoch, 21.03.1883 ; begraben am nächsten Tag
In die Angabe des Sterbedatums nach dem jüdischen Kalender haben sich zwei Fehler eingeschlichen: In Zln 4 und 5 fehlt der Hinweis darauf, dass es sich um den Zweiten Adar handelt, und in Zl 6 wurde das Sterbejahr mit einem falschen Buchstaben geschrieben: ‎‏תבמ״ג‏‎ statt ‎‏תרמ״ג‏‎.

Beschreibung

Steinmetz C. Bornemann.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0163

 

Edel bat Jaakow ⚭ Israel Moos (Ida ­Moos geb. Meyer) [18.02.1884]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה החשובה‏‎ die angesehene Frau,
‎‏מרת עדיל בת יעקב‏‎ Frau Edel, Tochter des Jaakow,
‎‏אשת ר׳ ישראל מאאס‏‎ Gattin des Herrn Israel Moos,
‎‏נולדה ט׳ כסליו תקע״ח‏‎ 5 geboren 9. Kislev 578,
‎‏נפטרה כ״{ב} שבט תרמ״ד‏‎ verschieden 22. Schwat 644,
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
unsere geliebte theure Frau,
Mutter, Schwiegermutter 10
und Grossmutter
Ida ­Moos geb. Meyer
geboren d. 18. November 1817
gestorben d. 18. Februar 1884.
Friede ihrer Seele! 15

Kommentar

Datierung Geboren Dienstag, 18.11.1817; gestorben Montag, 18.02.1884

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0162

 

Awraham ben Jizchak (Abraham ­Abrahamsohn) [20.03.1884]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש צדיק ר׳ אברהם בר‏‎ ein gerechter Mann, Herr Awraham, Sohn des
‎‏יצחק נפטר ביום ד׳ כ״ב אדר‏‎ Jizchak, verschieden am Tag 4, 22. Adar
‎‏שנת תרמ״ד לפ״ק‏‎ des Jahres 644 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet
Abraham
­Abrahamsohn
g[...]strow
[...] 18[..] 10
[... Lebens]jahre,
am 20. März 188[4]

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch abend, 20.03.1884

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0166

 

Antonie ­Silbermann [04.06.1884]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Sockel
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה חשובה מ׳ א[...]ניע‏‎ die angesehene Frau, Frau A(nto)nie
‎‏זילבערמאנן מתה ביו׳ ד׳‏‎ Silbermann, gestorben am Tag 4,
‎‏י״א סיון? שנת תרמ״ד לפ״ק‏‎ 11. Siwan des Jahres 644 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 04.06.1884

Beschreibung

Zustand Aufgrund der starken Verwitterung ist die deutsche Inschrift nicht mehr zu entziffern. Die Lesung der hebräischen Inschrift bleibt unsicher.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0158

 

Hindel bat Jehuda (Johanne ­Heilbrun) [03.02.1885]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה מ׳ הינדל‏‎ die Frau Hindel,
‎‏בת ר׳ יהודה‏‎ Tochter des Herrn Jehuda,
‎‏מתה ביום ב׳ י״ח שבט‏‎ gestorben am Tag 2, 18. Schwat,
‎‏ונקברת ביום ג׳ י״ט בו‏‎ 5 und begraben am Tag 3, 19. desselben
‎‏שנת תרמ״ה לפ״ק‏‎ des Jahres 645 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Johanne
­Heilbrun
1815 - 1885 10

Kommentar

Datierung Geboren 1815; gestorben Dienstag, 03.02.1885 ; begraben am nächsten Tag
Im Jahr 645 (1885) fiel der 18. Schwat auf Tag 3, Dienstag, nicht, wie in der Inschrift angegeben, auf Tag 2, Montag.

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0156

 

Naftali ben Zwi (Herz ­Hirschberg) [29.04.1885]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹
‎‏נפטלי בר צבי‏‎ Naftali, Sohn des Zwi,
‎‏מת יום י״ד אייר‏‎ gestorben am 14. Tag des Ijar
‎‏ונקבר ביום ט״ז בו‏‎ 5 und begraben am 16. Tag desselben
‎‏בשנת תרמ״ה לפ״ק‏‎ im Jahr 645 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet
Herz ­Hirschberg
gest. im 80. Lebensjahre 10
am 14. Ijar 5645.

 

 Zl 2: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 29.04.1885 ; begraben am übernächsten Tag
Namenskunde Der Name Naftali (hier fälschlicherweise mit ‎‏ט‏‎ statt mit ‎‏ת‏‎ geschrieben) geht auf den israelitischen Stamm zurück, der aus Naftali, einem der Söhne des biblischen Jakob, hervorgegangen ist. Als Jakob seine Söhne segnete, verglich er Naftali mit einem springenden Hirsch (Gen 49,21), daher stammt die Parallelität der Namen Naftali, dem hebräischen Zwi und dem deutschen Hirsch, auf den sich hier der Familienname Hirschberg zurückführt. Der Name Hirsch wiederum trat auch in der Form Hirz auf, wovon sich der Vorname hier, Herz, herleitet. Hier gehen damit sowohl jüdischer Vorname und Vatersname als auch bürgerlicher Vorname und Familienname auf ein und denselben biblischen Namen zurück: Naftali.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0152

 

Bella Bachmann bat Chajim Schlomo Blok (Minna ­Bachmann geb. Blok) [22.04.1886]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה הישרה והצדקת‏‎ die aufrechte Frau und die Gerechte,
‎‏אשת חיל עקרת הבית‏‎ ›die tüchtige Gattin‹, ›Walterin des Hauses‹,
‎‏מ׳ בלה באכמאן‏‎ Frau Bella Bachmann,
‎‏בת חיים שלמה בלאקק‏‎ 5 Tochter des Chajim Schlomo Blok,
‎‏מתה ביום א׳ חול המועד‏‎ gestorben am 1. Zwischenfeiertag
‎‏של פסח‏‎ von Pessach
‎‏תרמ״ו לפ״ק‏‎ 646 der kleinen Zählung.
H[ier ruht]
unsere innigstgeliebte 10
Frau, Schwester und Tante
Minna ­Bachmann
geb. Blok
Sie starb d. 22. April 1886 i. 68. Lebensjahr
Leicht w[er]de ihr die Erde 15

 

 Zl 3: Spr 31,10 | Zl 3: Ps 113,9

Kommentar

Datierung Gestorben Donnerstag, 22.04.1886

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0149

 

Rösche bat Awraham (Therese ­Nussbaum) [03.09.1887]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשה צנועה בכל דרכיה‏‎ eine Frau, züchtig auf all ihren Wegen
‎‏ישרה ותמימה במעשיה‏‎ aufrecht und lauter in ihren Taten
‎‏ה״ה מ׳ ריזכה בת אברהם‏‎ es ist Frau Rösche, Tochter des Awraham,
‎‏מתה ביו׳ ש״ק י״ד אלול‏‎ 5 gestorben am Tag des heiligen Schabbat, 14. Elul
‎‏שנת תרמ״ז‏‎ des Jahres 647.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott
Frau Therese ­Nussbaum,
geb. 23. März 1836, 10
gest. 3. Sept. 1887.

Kommentar

Datierung Geboren 23.03.1836; gestorben Samstag, 03.09.1887
Die Eulogie geht vermutlich auf eine Musterinschrift zurück. Solche Musterinschriften waren oft den Kompendien jüdischer Totenliturgie und Trauergebräuchen beigegeben, die sich seit Anfang des 18. Jahrhunderts wachsender Beliebtheit erfreuten und weite Verbreitung fanden. Diese Inschrift hier findet sich in längerer Form zum Beispiel im "Tozeoth Chajim" von Seligmann Baer (dritte verbesserte und vermehrte Auflage Rödelheim 1871, S. 341: "Musterinschrift für eine Frau", siehe mu2,0019).

Stilmittel

Reim auf -ejha in Zln 2-3.

Beschreibung

Steinmetz C. Herda.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0148

 

Rös’che bat Jaakow (Therese ­Sabor geb. Mayer) [22.09.1887]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשה ישרה‏‎ eine aufrechte Frau,
‎‏הלכה [בדרך] תמימה‏‎ ›sie ging auf makellosem Wege‹,
‎‏לגמול חסד היתה‏‎ Liebeswerk erweisend waren
‎‏מעשיה ה״ה מ׳ רעזכה‏‎ 5 ihre Taten, es ist Frau Rös’che,
‎‏בת ר׳ יעקב מתה ביו׳ ה׳‏‎ Tochter des Herrn Jaakow, gestorben am Tag 5,
‎‏ד׳ תשרי שנת תרמ״ח‏‎ 4. Tischri des Jahres 648
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott
meine liebe Frau 10
Therese ­Sabor geb. Mayer
geb. 2. Januar 1819
gest. 22. Septbr. 1887.
Friede ihrer Asche

 

 Zl 3: Ps 101,6

Kommentar

Datierung Geboren 02.01.1819; gestorben Donnerstag, 22.09.1887

Beschreibung

Steinmetz Fröbel & Co

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0147

 

Mosche ben Aharon Kalonymos (M. C. ­Wahl) [15.10.1887]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האיש משה עבד ה׳ בכל ביתו נאמן‏‎ der Mann ›Mosche, des Ewigen Knecht, in seinem ganzen Hause ist er
‎‏הוא עניו מאד גדול בחכמה ובמעשים‏‎ bewährt‹, ›sehr demütig‹, groß an Weisheit und an guten
‎‏טובים תורת אמת היתה בפיהו ועולה‏‎ Taten, ›die Lehre der Wahrheit war in seinem Munde und Falsch
‎‏לא נמצא בשפתיו בשלום ובמישור‏‎ 5 ward nicht gefunden auf seinen Lippen, in Frieden und in Redlichkeit
‎‏הלך כל ימיו ורבים השיב מעון‏‎ ging er‹ all seine Tage ›und viele brachte er von Sünde zurück‹
‎‏ה״ה מהור״ר משה בן מהור״ר‏‎ es ist unser Lehrer, der Meister, Herr Mosche, Sohn unseres Lehrers, des Meisters, Herrn
‎‏אהרן קלונימוס פו״מ דק״ק ערפורט‏‎ Aharon Kalonymos, Vorsteher und Leiter der heiligen Gemeinde Erfurt,
‎‏נפטר בשם טוב בי׳ ש״ק כ״ז תשרי‏‎ verschieden ›mit gutem Namen‹ am Tag des heiligen Schabbat, 27. Tischri,
‎‏ונקבר בכבוד גדול בי׳ ג׳ ל׳ תשרי‏‎ 10 und begraben mit grosser Ehre am Tag 3, 30. Tischri
‎‏תרמ״ח לפ״ק זכרונו לברכה‏‎ 648 der kleinen Zählung. Sein Andenken zum Segen.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
Hier ruht
Direktor
Dr. M. C. ­Wahl 15
geb. zu Sondershausen
d. 28. Februar 1829,
gest. zu Erfurt
d. 15. October 1887.

 

 Zl 2f: nach Num 12,7 und Dtn 34,5 u.ö. | Zl 3: Num 12,3  Zln 4-6: Mal 2,6 | Zl 6: Mal 2,6  Zl 9: bBer 17a

Kommentar

Datierung Geboren 28.02.1829; gestorben Samstag, 15.10.1887 ; begraben am dritten Tag

Zur Person

Moses Wahl war vermutlich ein Sohn des in Frankenhausen bei Sondershausen lebenden Kaufmanns Callmann Wahl.

Zur Familie

Gattin: Philippine Wahl geb. Czarnikow (Grabstein Nr. 0146)

Quellen / Sekundärliteratur

Zum Vater siehe: Juden in Schwarzburg. Teil 1: Beiträge zur Geschichte der Juden Schwarzburgs, Festschrift zu Ehren Prof. Philipp Heidenheims (1814-1906)..., hrsg. vom Schlossmuseum Sondershausen (Sondershäuser Kataloge IV), Sondershausen 2006, darin: Ulrich Hahnemann und Ingrid Mansel: "Jüdisches Leben in (Bad) Frankenhausen" (S. 59-70) und Ulrich Hahnemann: "Die jüdischen Einwohner im Wirtschaftsleben der Stadt Frankenhausen" (S. 71-74).

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0145

 

Marianne ­Heilbrunn geb. Wolf [09.12.1887]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשה ישרה הלכה‏‎ eine aufrechte Frau, sie ging
‎‏בדרך תמימה כל ימיה‏‎ den lauteren Weg all ihre Tage,
‎‏ה״ה מ׳ מרים בת ר׳ שלמה‏‎ es ist Frau Mirjam, Tochter des Herrn Schlomo,
‎‏מתה בליל ש״ק כ״ד כסליו‏‎ 5 gestorben in der Nacht des heiligen Schabbat, 24. Kislev
‎‏שנת תרמ״ח לפ״ק‏‎ des Jahres 648 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Postament
Hier ruht
Frau Marianne Heilbrunn
geb. [W]olf 10
geb. zur [...] 13. April 1820
gest. [...] Dec. 1887
[...]hrung
[...]
 Rückseite Postament
Hier ruht 15
Marianne ­Heilbrunn
geb. Wolf
geb. 13. April 1820
gest. 9. Dezember 1887

Kommentar

Datierung Geboren 13.04.1820; gestorben Freitag abend, 09.12.1887

Beschreibung

Lage Alte Grabstein-Nummer: 41
Steinmetz Steinmetzsignatur: Fl. Moeller.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0143

 

Elijahu ben David Halevi (Leopold Eduard ­Unger) [23.01.1888]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruhet
erlöst von des Lebens Kämpfen
mein guter Mann,
unser innigstgeliebter zärtlicher
Vater, 5
der Kaufmann Herr
Leopold Eduard
­Unger
geb. d. 23. Dezbr. 1841
gest. d. 23. Januar 1888. 10
 Postament
Schmerzlich beweint von seinen
Hinterbliebenen.
Sanft ruhe seine Asche!
 Rückseite
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אליהו ב״ר דוד הלוי נפטר ביום‏‎ 15 Elijahu, Sohn des Herrn David Halevi, verschieden am Tag
‎‏ב׳ י׳ שבט שנת תרמ״ח‏‎ 2, 10. Schwat des Jahres 648
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 23.12.1841; gestorben Montag, 23.01.1888

Beschreibung

Lage Alte Grabstein-Nummer: 43
Symbol Mohnkapsel
Ornament gestalterische Verzierung, insbesondere sechszackiges Sternchen
Steinmetz F. Granhold.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0187

 

Bracha bat Elieser (Bertha ­Freund geb. Manasse) [24.01.1888]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה ברכה בת הח׳ אליעזר‏‎ die Frau Bracha, Tochter des toragelehrten Elieser,
‎‏סבלה מכאביה בלי נאנחה‏‎ klaglos ertrug sie ihre Schmerzen,
‎‏משכרתה שלמה זכרונה‏‎ ›ihr Lohn sei vollkommen‹, ihr Andenken
‎‏לברכה‏‎. 5 zum Segen.
‎‏נפטרה י״א שבט תרמ״ח לפ״ק‏‎ : Verschieden 11. Schwat 648 der kleinen Zählung.
Hier ruht
Frau
Bertha
­Freund 10
geb. Manasse
geb. d. 3. Mai 1844,
gest. d. 24. Januar 1888.
Wir gedenken Deiner in Liebe!

 

 Zl 4: Rut 2,12

Kommentar

Datierung Geboren 03.05.1844; gestorben Dienstag, 24.01.1888

Beschreibung

Ornament florale Verzierung, insbesondere bebänderter Kranz
Steinmetz W. Spengler.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0186

 

Channa bat Meir (Johanna ­Frank) [19.02.1888]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה יקרה וחשובה‏‎ die Frau, teuer und angesehen,
‎‏חנה בת ה׳ מאיר‏‎ Channa, Tochter des geehrten Meir,
‎‏נפטר ביום א׳ ז׳ אדר‏‎ verschieden am Tag 1, 7. Adar
‎‏תרמ״ח לפ״ק‏‎ 5 648 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Postament
Hier ruht in Frieden
Johanna ­Frank,
geb. d. 12. Mai 1792,
gest. d. 3. März 1888 10

Kommentar

Datierung Geboren 12.05.1792; gestorben Sonntag, 19.02.1888 ; (s.u.)
Die Angabe des Sterbdatums nach dem jüdischen Kalender in der hebräischen Inschrift stimmt nicht mit der Angabe nach dem bürgerlichen Kalender in der deutschen Inschrift überein.

Beschreibung

Lage Alte Grabstein-Nummer: 45
Steinmetz C. Herda.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0183

 

Jette bat Jizchak (Henriette ­Schönstadt geb. Kleefeld) [09.08.1888]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה מ׳ יטה בת ר׳ יצחק מתה‏‎ die Frau Jette, Tochter des Herrn Jizchak, gestorben
‎‏ביום ה׳ ב׳ אלול שנת תרמ״ח‏‎ am Tag 5, 2.Elul des Jahres 648.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet 5
Frau Henriette
­Schönstadt
geb. Kleefeld,
geb. d. 29. August 1836
gest. d. 9. August 1888. 10

Kommentar

Datierung Geboren 29.08.1836; gestorben Donnerstag, 09.08.1888

Beschreibung

Lage Alte Grabstein-Nummer: 50

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0182

 

Mirjam bat Schlomo (Mathilde ­Elkan geb. Marcus) [07.11.1888]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה מ׳ מרים בת ר׳‏‎ die Frau Mirjam, Tochter des Herrn
‎‏שלמה מתה ביום ד׳ ג׳‏‎ Schlomo, gestorben am Tag 4, 3.
‎‏כסליו שנת תרמ״ט תנצב״ה‏‎ Kislev des Jahres 649. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht 5
Frau Mathilde ­Elkan
geb. Marcus
geb. im April 1817,
gest. 7. Nov. 1888

Kommentar

Datierung Geboren 04.1817; gestorben Mittwoch, 07.11.1888

Beschreibung

Lage Alte Grabstein-Nummer: 51
Symbol Mohnkapseln
Steinmetz F. Granhold.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0179

 

Awraham ben Anschel (Abraham ­Mossner) [17.05.1889]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אברהם בר אנשל‏‎ Awraham, Sohn des Anschel,
‎‏מת בשיבה טובה‏‎ gestorben ›in gutem Greisenalter‹
‎‏ט״ז אייר תרמ״ט לפ״ק‏‎ 16. Ijar 649 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott
Herr Abraham
­Mossner
geb. d. 12. Mai 1808
gest. d. 17. Mai 1889. 10

 

 Zl 3: Gen 25,8

Kommentar

Datierung Geboren 12.05.1808; gestorben Freitag, 17.05.1889

Beschreibung

Lage Alte Grabstein-Nummer: 54
Steinmetz Fl. Moeller.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0178

 

Sara ⚭ Natan Heimbach (Sara ­Heimbach geb. Schiff) [13.12.1889]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה מ׳ שרה אשת ר׳ נתן‏‎ die Frau Sara, Gattin des Herrn Natan
‎‏היימבאך מתה ביו׳ עש״ק כ׳‏‎ Heimbach, gestorben am Rüsttag des heiligen Schabbat, 20.
‎‏כסליו שנת תר״נ‏‎ Kislev des Jahres 650.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet
Frau Sara ­Heimbach
geb. Schiff
geb. im December 1816,
gest. d. 13. December 1889. 10

Kommentar

Datierung Geboren 12.1816; gestorben Freitag, 13.12.1889

Beschreibung

Lage Alte Grabstein-Nummer: 55
Steinmetz Fl. Moeller.

Zur Familie

Gatte: Nathan Heimbach (Grabstein Nr. 0218)

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0176

 

Fogel bat Nachman (Frau ­Wassermann geb. Koritzer) [24.01.1890]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה מ׳ פוגל בת ר׳‏‎ die Frau Fogel, Tochter des Herrn
‎‏נחמן נפטרת בליל ש״ק‏‎ Nachman, verschieden in der Nacht des heiligen Schabbat,
‎‏ד׳ שבט שנת תר״נ‏‎ 4. Schwat des Jahres 650.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet
Frau
­Wassermann
geb. Koritzer
gest. am 24. Januar 10
in ihrem 67. Lebensjahre.

Kommentar

Datierung Gestorben Freitag abend, 24.01.1890

Beschreibung

Lage Alte Grabstein-Nummer: 58
Steinmetz Fl. Möller

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0172

 

Rose bat Gawriel Halevi (Rosa ­Neukamp) [21.04.1890]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏הנערה הבתולה ראזע בת ר׳‏‎ das Mädchen, die Jungfrau Rose, Tochter des Herrn
‎‏גבריאל הלוי מתה ביום ב׳‏‎ Gawriel Halevi, gestorben am Tag 2,
‎‏ר״ח אייר שנת תר״נ‏‎ Neumond Ijar des Jahres 650.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet
unsere innigst geliebte Tochter
Rosa ­Neukamp,
geb. 9. Septbr. 1875,
gest. 21. Apr. 1890. 10

Kommentar

Datierung Geboren 09.09.1875; gestorben Montag, 21.04.1890

Beschreibung

Steinmetz C. Herda.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0238

 

Gittel bat Gedalja (Henriette ­Compart geb. David) [01.02.1891]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה מ׳ גיטל בת ר׳ גדליה‏‎ die Frau Gittel, Tochter des Herrn Gedalja,
‎‏מתה ביום א׳ כ״ג שבט שנת‏‎ gestorben am Tag 1, 23. Schwat des Jahres
‎‏תרנ״א‏‎ 651.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet
unsere innigstgel. Mutter
Frau Ww. Henriette
­Compart
geb. David 10
geb. d. 13. Septbr. 1813
gest. d. 26. Octbr. 1890.

Kommentar

Datierung Geboren 13.09.1813; gestorben Sonntag, 01.02.1891 ; (s.u.)
Die Angabe des Sterbedatums nach dem jüdischen Kalender in der hebräischen Inschrift stimmt nicht mit der Angabe nach dem bürgerlichen Kalender in der deutschen Inschrift überein.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0236

 

Anschel ben David (Adolf ­Pinner) [07.09.1891]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר ה״ה‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹, es ist
‎‏אנשיל בר דוד‏‎ Anschel, Sohn des David,
‎‏מת בחצי ימיו‏‎ gestorben ›zur Hälfte seiner Tage‹
‎‏ביום ב׳ ד׳ אלול‏‎ 5 am Tag 2, 4. Elul
‎‏שנת תרנ״א‏‎ des Jahres 651.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet
der Kaufmann
Herr 10
Adolf ­Pinner
geb. d. 5. September 1856
gest. d. 7. September 1891.
Verlorenes Glück!

 

 Zl 2: Ijob 1,8  Zl 4: Jer 17,11

Kommentar

Datierung Geboren 05.09.1856; gestorben Montag, 07.09.1891

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0234

 

Sara bat Seew (Sara ­Weinstein geb. Abt) [22.01.1892]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה החשובה‏‎ die angesehene Frau,
‎‏הצנועה מ׳ שרה‏‎ die Züchtige, Frau Sara,
‎‏בת זאב מתה‏‎ Tochter des Seew, gestorben
‎‏בליל ש״ק כ״ב‏‎ 5 in der Nacht des heiligen Schabbat, 22.
‎‏טבת שנת תרנ״ב‏‎ Tewet des Jahres 652.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet
Frau
Sara ­Weinstein 10
geb. Abt,
geb. den 17. Juni 1842,
gest. den 22. Januar 1892.

Kommentar

Datierung Geboren 17.06.1842; gestorben Freitag abend, 22.01.1892

Beschreibung

Steinmetz F. Granhold.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0232

 

Menachem ben Naftali (Imanuel ­Bachmann) [02.08.1892]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר ר׳ מנחם ב״ר‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹, Herr Menachem, Sohn des Herrn
‎‏נפתלי מת בי׳ ד׳ י׳ אב שנת‏‎ Naftali, gestorben am Tag 4, 10. Aw des Jahres
‎‏תרנ״ב‏‎ 652.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet
Imanuel ­Bachmann
geb. den 10. October 1810,
gest. den 2. August 1892.

 

 Zl 2: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Geboren 10.10.1810; gestorben Dienstag Abend, 02.08.1892

Beschreibung

Steinmetz Fl. Moeller.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0228

 

Seew ben Schmuel Halevi (Wolf ­Levy) [10.05.1893]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האיש נאמן וישר ר׳ זאב ב״ר‏‎ der Mann, getreu und aufrecht, Herr Seew, Sohn des Herrn
‎‏שמואל הלוי מת בחצי ימיו בי׳‏‎ Schmuel Halevi, gestorben ›zur Hälfte seiner Tage‹ am Tag
‎‏ד׳ כ״ד אייר שנת תרנ״ג‏‎ 4, 24. Ijar des Jahres 653.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet in Gott
mein innigstgeliebter
Gatte
Wolf ­Levy,
geb. d. 30. Juli 1854, 10
gest. d. 10. Mai 1893.

 

 Zl 3: Jer 17,11

Kommentar

Datierung Geboren 30.07.1854; gestorben Mittwoch, 10.05.1893

Beschreibung

Lage Alte Grabstein-Nummer: 80
Steinmetz Fl. Moeller.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0227

 

Schlomo ben Schraga (Robert S. ­Arndt) [27.09.1893]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht in Gott unser lieber
Sohn, Bruder, Gatte u. Vater
der Schriftsteller
Robert S. ­Arndt
aus Berlin, 5
geb. 5. August 1857
gest. zu Erfurt 27. Septbr. 1893.
Friede seiner Asche.
 Rückseite
‎‏החבר ר׳ שלמה בן החבר‏‎ Der toragelehrte Herr Schlomo, Sohn des toragelehrten
‎‏ר׳ שרגה נולד ט״ו אב תרי״ז‏‎ 10 Herrn Schraga, geboren 15. Aw 617,
‎‏נפטר א׳ דחו׳ המ׳ סכות‏‎ verschieden 1. Zwischenfeiertag des Laubhüttenfestes
‎‏תרנ״ד‏‎ 654

Kommentar

Datierung Geboren Mittwoch, 05.08.1857; gestorben Mittwoch, 27.09.1893

Beschreibung

Ornament gestalterische Verzierung, insbesondere sechszackiger Stern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0226

 

Helene ­Spiegelberg (Helene ­Spiegelberg geb. Fürst) [18.12.1893]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Frau Helene
­Spiegelberg
geb. Fürst
geb. den 20. November
1811, 5
gest. den 18. December
1893.
 Rückseite
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה מ׳ העלענע שפיעגעל‏‎= die Frau Helene ­Spiegel-
‎‏בערג מתה בי׳ ב׳ ט׳ טבת‏‎ 10 berg, gestorben am Tag 2, 9. Tewet
‎‏שנת תרנ״ד‏‎ des Jahres 654.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 20.11.1811; gestorben Montag, 18.12.1893

Beschreibung

Lage Alte Grabstein-Nummer: 82
Steinmetz Fl. Moeller.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0224

 

Fogel (Fanni ­Nussbaum) [14.01.1894]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Fanni
­Nussbaum
aus Aschenhausen
geb. 30. Octbr. 18[..]
gest. 14. Jan. [1894] 5
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏[...]‏‎ [...]
‎‏פא[ג]יל [...]‏‎ Fogel [...]
‎‏מתה פתאום [ביום] א׳‏‎ plötzlich gestorben [am Tag] 1,
‎‏ז׳ שבט שנת [תרנ]״ד לפ״ק‏‎ 10 7. Schwat des Jahres 654 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 30.10.18xx; gestorben Sonntag, 14.01.1894

Beschreibung

Zustand 2012: Das Grabmal war in der Mitte gebrochen und wurde wieder zusammengefügt.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0222

 

Israel ben Elieser (Selmar ­Heilbrun) [13.05.1894]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר ר׳ ישראל ב״ר‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹, Herr Israel, Sohn des Herrn
‎‏אליעזר נפטר בי׳ א׳ ז׳ אייר‏‎ Elieser, verschieden am Tag 1, 7. Ijar
‎‏תרנ״ד‏‎ 654.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet in Gott
mein innigstgeliebter Gatte
unser guter Vater
Herr
Selmar ­Heilbrun, 10
geb. d. 1. Nov. 1855,
gest. d. 13. Mai 1894.

 

 Zl 2: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Geboren 01.11.1855; gestorben Sonntag, 13.05.1894

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0402

 

Ester bat Schlomo (Ernestine ­Bernsohn) [14.06.1894]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏הילדה אסתר בת שלמה‏‎ das Kind Ester, Tochter des Schlomo,
‎‏מתה בי׳ ה׳ י׳ סיון תרנ״ד‏‎ gestorben am Tag 5, 10. Sivan 654
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott 5
unsere geliebte Tochter
Ernestine
­Bernsohn,
geb. 30. Nov. 1890
gest. 14. Juni 1894 10

Kommentar

Datierung Geboren 30.11.1890; gestorben Donnerstag, 14.06.1894

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0220

 

Martin ­Basch [18.07.1894]

Diplomatische Transkription

Hier ruht in Gott
unser lieber Bruder
Martin ­Basch
geb. 18. Jan. 1871,
5 gest. 18. Juli 1894

Kommentar

Datierung Geboren 18.01.1871; gestorben 18.07.1894

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0218

 

Natan ben Chajim (Nathan ­Heimbach) [12.02.1895]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר ר׳ נתן‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹, Herr Natan,
‎‏ב״ר חיים נפטר בי׳ ג׳ י״ח‏‎ Sohn des Herrn Chajim, verschieden am Tag 3, 18.
‎‏שבט שנת תרנ״ה‏‎ Schwat des Jahres 655.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott
unser lieber Vater, Großvater
und Urgroßvater
Herr Nathan
­Heimbach, 10
geb. d. 26. April 1818,
gest. d. 12. Febr. 1895.

 

 Zl 2: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Geboren 26.04.1818; gestorben Dienstag, 12.02.1895

Zur Familie

Gattin: Sara Heimbach geb. Schiff (Grabstein Nr. 0178)

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0266

 

Betty ­Frank (Betty ­Frank geb. Frank) [28.07.1895]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה חשובה מ׳‏‎ die angesehene Frau, Frau
‎‏בעטטי פראנק נפט׳ ביום א׳‏‎ Betty ­Frank, verschieden am Tag 1,
‎‏ז׳ אב שנת תרנ״ה‏‎ 7. Aw des Jahres 655.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet
Frau Betty ­Frank,
geb. Frank.
geb. d. 28. August 1821,
gest. d. 28. Juli 1895. 10

Kommentar

Datierung Geboren 28.08.1821; gestorben Sonntag, 28.07.1895

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0263

 

Jizchak ­Compart (Isaac ­Compart) [28.10.1895]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht in Gott
unser geliebter Gatte und Vater
Isaac ­Compart
geb. d. 4. Februar 183[.]
gest. d. 28. October 1895 5
Ruhe sanft!
 Postament
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏ר׳ יצחק קאמפרט נפט׳‏‎ Herr Jizchak ­Compart, verschieden
‎‏בי׳ ג׳ י״א חשון שנת תרנ״ו‏‎ am Tag 3, 11. Cheschvan des Jahres 656.
‎‏תנצב״ה‏‎ 10 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 04.02.183x; gestorben Montag abend, 28.10.1895

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0092

 

Miresch bat Jizchak (Alwine ­Lamm geb. Simon) [18.12.1895]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruhet
meine liebe Frau unsere
gute Mutter
Frau Alwine ­Lamm
geb. Simon 5
geb. d. 27. Juni 1840
gest. d. 18. Dez. 1895.
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשת חיל תפארת בעלה ובנותיה‏‎ ›die tüchtige Gattin‹, Zierde ihres Gatten und ihre Töchter,
‎‏תמימה וישרה ונעימה במעשיה‏‎ 10 lauter, aufrecht und anmutsvoll in ihren Taten,
‎‏לעני ואביון פרשה כפיה‏‎ dem Armen und Bedürfigen reichte sie ihre Hände,
‎‏לגמול חסד ואמת כל ימיה‏‎ ›wahrhaftiges Liebeswerk zu erweisen all ihre Tage‹,
‎‏ה״ה מ׳ מירעש בת ר׳ יצחק נפט׳‏‎ es ist Frau Miresch, Tochter des Herrn Jizchak, verschieden
‎‏ביום ד׳ ב׳ טבת שנת תרנ״ו‏‎ am Tag 4, 2. Tewet des Jahres 656.
‎‏תנצב״ה‏‎ 15 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Der Lohn der Tugend ist Friede.
Jes. 32.17.

 

 Zl 9: Spr 31,10  Zl 12: Vgl. Gen 24,49 u. ARN 4.

Kommentar

Datierung Geboren 27.06.1840; gestorben Mittwoch, 18.12.1895 ; s.u.
Zl 14: Der 18. Dezember 1895 fiel auf Mittwoch (Tag 4), den 1. (und nicht den 2.) Tewet, der gleichzeitig der siebte Tag des Channukkafestes war.

Stilmittel

Reim auf -ejha in Zln 9-12.

Beschreibung

Steinmetz F. Granhold

Zur Familie

Gatte: Louis Lamm (Grabstein Nr. 0093)

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0216

 

Mosche ben Meschullam (Moritz ­Wahl) [24.06.1895]

Johanna ­Wahl geb. Fiorino [24.05.1897]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht in Gott
mein geliebter Gatte, unser
sorgsamer Vater,
der Kaufmann
Moritz ­Wahl 5
geb. zu Sondershausen d. 18.
Janr. 1829,
gest. d. 24. Juni 1895.
Ihrem Gatten folgte ins Grab
unsere innigstgeliebte Mutter, 10
die hier ruhende
Frau Johanna ­Wahl
geb. Fiorino,
geb. d. 26. Mai 1837,
gest. d. 24. Mai 1897. 15
 Postament
Schlicht, gerade und gottesfürchtig.
Hiob 1,1.
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האיש הנאמן ר׳ משה ב״ר‏‎ der getreue Mann, Herr Mosche, Sohn des Herrn
‎‏משולם נפט׳ בי׳ ב׳ ב׳ תמוז‏‎ 20 Meschullam, verschieden am Tag 2, 2. Tammus
‎‏שנת תרנ״ה‏‎ des Jahres 655
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Moritz Wahl: Geboren 18.01.1829; gestorben Montag, 24.06.1895
Johanna Wahl: Geboren 26.05.1837; gestorben 24.05.1897

Beschreibung

Steinmetz Fröbel & Co

Zur Familie

Mutter von Moritz Wahl: Röschen Wahl geb. David, 1786-1880 (Jüdischer Friedhof Sondershausen, Grabstein Nr. sdh,0067)

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0262

 

Menachem ben Gawriel (Emanuel ­Deutsch) [21.01.1896]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht
Emanuel ­Deutsch
geb. d. 30. Novbr. 1853
gest. d. 21. Januar 1896
 Postament
‎‏פ״נ‏‎ 5 Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר ר׳ מנחם ב״ר‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹, Herr Menachem, Sohn des Herrn
‎‏גבריאל מת בי׳ ג׳ ו׳ שבט‏‎ Gawriel, gestorben am Tag 3, 6. Schwat
‎‏שנת תרנ״ו תנצב״ה‏‎ des Jahres 656. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 6: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Geboren 30.11.18xx; gestorben Dienstag, 21.01.1896

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0261

 

Chajim ben Meir (Heinemann ­Graumann) [03.07.1896]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏הבחור חיים ב״ר מאיר‏‎ der Junggeselle Chajim, Sohn des Herrn Meir,
‎‏מת בחצי ימיו בליל ש״ק כ״ג‏‎ gestorben ›zur Hälfte seiner Tage‹ in der Nacht des heiligen Schabbat, 23.
‎‏תמוז שנת תרנ״ו‏‎ Tammus des Jahres 656.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott
unser lieber Sohn und Bruder
Heinemann ­Graumann
geb. 12. September 1867
gest. 3. Juli 1896. 10

 

 Zl 3: Jer 17,11

Kommentar

Datierung Geboren 12.09.1867; gestorben Freitag abend, 03.07.1896

Beschreibung

Symbol Gesenkte Fackel
Steinmetz C. Herda.

Zur Familie

Vater: Meier Graumann (Grabstein Nr. 0251)

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0257

 

Schmuel ben David Hakohen (Siegfried ­Jacobi) [27.08.1896]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht
mein unvergesslicher,
inniggeliebter Mann, unser
theurer, herzensguter Vater,
Siegfried ­Jacobi, 5
geb. 25. Novbr. 1854,
gest. 27. August 1896.
 Postament
Zu früh dem rastlosen Walten
entrissen,
Der Gattin, den Kindern, die 10
trauernd ihn missen,
Es klagt ihr tiefempfundener
Schmerz
Um das edelste, treueste
Vaterherz. 15
 Rückseite
‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏גוית איש יקר עטרת משפחתו‏‎ der Leib eines teuren Mannes, Krone seiner Familie ,
‎‏בדמי ימיו שבה רוחו אל בוראו‏‎ ›in der Blüte seiner Tage‹ kehrte zurück sein Geist zu seinem Schöpfer
‎‏ושמואל מת ויספדו לו כל יודעיו‏‎ ›und Schmuel starb und es wehklagten um ihn all‹ seine Bekannten,
‎‏כי האיש שמואל הלך וגדל וטוב‏‎ 20 denn der Mann ›Schmuel ward fort und fort größer und wohlgefälliger‹,
‎‏ה״ה הח׳ שמואל ב״ר דוד הכהן‏‎ es ist der toragelehrte Schmuel, Sohn des Herrn David Hakohen,
‎‏מת בי׳ ה׳ י״ח אלול תרנ״ו לפ״ק‏‎ gestorben am Tag 5, 18. Elul 656 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 18: vgl. Jes 38,10  Zl 19: 1Sam 28,3  Zl 20: 1Sam 2,26

Kommentar

Datierung Geboren 25.11.1854; gestorben Donnerstag, 27.08.1896

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0255

 

Max ­Wahl [30.10.1896]

Hermann ­Wahl [30.10.1896]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruhen in Gott
Max ­Wahl
geb. 15. November 1862
gest. 30. October 1896
Hermann ­Wahl 5
geb. 15. December 1865
gest. 30. October 1896.
 Postament
Die sich im Leben lieb und hold gewesen,
Sie wurden auch im Tode nicht getrennt.
2. Sam. 1,23. 10
 Rückseite
‎‏הנאהבים והנעימם החייהם‏‎ ›Die Geliebten und Holden, in ihrem Leben‹
‎‏ובמותם לא נפרדו‏‎ und in ihrem Tode nicht getrennt‹

 

 Zl 11f: 2Sam 1,23

Kommentar

Datierung Max Wahl: Geboren 15.11.1862; gestorben 30.10.1896
Hermann Wahl: Geboren 15.12.1865; gestorben 30.10.1896

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0251

 

Meir ben Gerschon (Meier ­Graumann) [12.09.1897]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר ר׳ מאיר ב״ר‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹, Herr Meir, Sohn des Herrn
‎‏גרשון נפט׳ ביום א׳ ט״ו אלול‏‎ Gerschon, verschieden am Tag 1, 15. Elul
‎‏שנת תרנ״ז‏‎ des Jahres 657.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet
Meier ­Graumann
geb. 25. April 1825
gest. 12. September 1897.

 

 Zl 2: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Geboren 25.04.1825; gestorben Sonntag, 12.09.1897
Die Eulogie geht vermutlich auf eine Musterinschrift zurück. Solche Musterinschriften waren oft den Kompendien jüdischer Totenliturgie und Trauergebräuchen beigegeben, die sich seit Anfang des 18. Jahrhunderts wachsender Beliebtheit erfreuten und weite Verbreitung fanden. Diese Inschrift hier findet sich in längerer Form zum Beispiel im "Tozeoth Chajim" von Seligmann Baer (dritte verbesserte und vermehrte Auflage Rödelheim 1871, S. 341: "Musterinschrift für eine Frau", siehe mu2,0019).

Beschreibung

Symbol Gesenkte Fackel

Zur Familie

Sohn: Heinemann Graumann (Grabstein Nr. 0261)

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0249

 

Mala bat Schmuel (Amalie ­Appel geb. Cahn) [24.06.1898]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruhet
unsere geliebte Mutter
Frau
Amalie ­Appel
geb. Cahn 5
geb. d. 15. Novbr. 1821
gest. d. 24. Juni 1898.
 Postament
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשה צנועה בכל דרכיה‏‎ eine Frau, züchtig auf all ihren Wegen,
‎‏ישרה ותמימה במעשיה‏‎ 10 aufrecht und lauter in ihren Taten,
‎‏ה״ה מרת מלה בת שמואל‏‎ es ist Frau Mala, Tochter des Schmuel,
‎‏מתה בי׳ עש״ק ד׳ תמוז‏‎ gestorben am Rüsttag des heiligen Schabbat, 4. Tammus
‎‏שנת תרנ״ח‏‎ des Jahres 658.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 15.11.1821; gestorben Freitag, 24.06.1898

Stilmittel

Reim auf -ejha in Zln 9-10.

Beschreibung

Steinmetz F. Granhold.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0095

 

Hirsch ­Meyer [01.02.1898]

Caroline ­Meyer geb. Soldin [17.10.1923]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht in Gott
unser innigstgeliebter
Gatte und Vater
Herr Hirsch ­Meyer,
geb. 23. Septbr. 1838, 5
gest. 1. Februar 1898.
und unsere innigstgeliebte Mutter
und Grossmutter
Frau Caroline ­Meyer
geb. Soldin 10
geb. 24. Juni 1837,
gest. 17. Oktober 1923.
 Postament
‎‏הולך בישרו ירא ה׳ משלי י״ד ב׳‏‎. ›Es wandelt in seiner Geradheit, der den Ewigen ehrfürchtet‹, Sprüche 14,2
Sanft ruht auf seiner Lagerstätte,
wer in Gradheit dahinwandelt. 15
Jes. 57,2.

 

 Zl 13: Spr 14,2

Kommentar

Datierung Hirsch Meyer: Geboren 23.09.1838; gestorben 01.02.1898
Caroline Meyer: Geboren 24.06.1837; gestorben 17.10.1923

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0096

 

Levi ­Tannenbaum (Levi ­Tannenbaum) [13.08.1899]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht
mein unvergesslicher,
innigstgeliebter Mann,
unser teurer, herzensguter Vater,
Levi ­Tannenbaum 5
geb. d. 24. Decbr. 1835,
gest. d. 13. August 1899.
Schlicht, gerade und gottesfürchtig.
 Postament
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben -
‎‏ה״ה לוי טאננענבוים‏‎ 10 es ist Levi ­Tannenbaum,
‎‏ידע קנהו איש חמודות‏‎ ›es kennt seinen Eigner‹ ›ein werter Mann‹,
‎‏עמל ויגע מאין הפגות‏‎ er schaffte und mühte sich ›ohne Linderung‹,
‎‏טוב וישר חיה באמונתו‏‎ gut und aufrecht lebte er in seinem Glauben,
‎‏בצל שדי מצא מעונתו‏‎ im Schatten des Allmächtigen fand er seine Wohnung,
‎‏הלך לעולמו יום שביעי לחדש אלול תרנ״ט לפ״ק‏‎ 15 ›er ging hin in seine Welt‹ am siebten Tag des Monats Elul 659 der kleinen Zählung
‎‏בשנת ס״ד לימי חייו תנצב״ה ׃‏‎ in seinem 64 Lebensjahr. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 11: Jes 1,3 | Zl 11: Dan 10,11; 10,19  Zl 12: Klgl 3,49 (Z)  Zl 15: Koh 12,5

Kommentar

Datierung Geboren 24.12.1835; gestorben Sonntag, 13.08.1899

Stilmittel

Reim auf -ot in Zln 11-12, auf -unato in Zln 13-14.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0245

 

Kläre bat Jehuda (Clara ­Deutsch) [22.09.1899]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Clara
­Deutsch
1849-1899
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Postament
‎‏פ״נ האשה מ׳ קלירא בת ר׳‏‎ 5 Hier ist begraben die Frau Kläre, Tochter des Herrn
‎‏יהודה מתה בי׳ עש״ק‏‎ Jehuda, gestorben am Rüsttag des heiligen Schabbat,
‎‏י״ח תשרי שנת תר״ס‏‎ 18. Tischri des Jahres 660.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 1849; gestorben Freitag, 22.09.1899

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0097

 

Schmuel ben Josef Jehuda Halevi (Emil ­Schweriner) [20.01.1900]

Pauline ­Schweriner geb. Friedländer [19.03.1914]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht in Gott
mein innigstgeliebter
Gatte unser guter Vater
Emil ­Schweriner
geb. d. 28. Mai 1839, 5
gest. d. 20. Januar 1900.
Selbstlos und gottergeben,
in Arbeit und Wohlthun
verfloss sein Leben.
Sein Andenken bewahren 10
liebend die Seinen.
Ihm folgte
unsere innigstgeliebte Mutter
Pauline ­Schweriner
geb. Friedländer, 15
geb. d. 1. Januar 1844,
gest. d. 19. März 1914.
 Postament
‎‏הלך בישרו ירא ה׳‏‎ ›Es wandelt in seiner Geradheit, der den Ewigen ehrfürchtet‹
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏ר׳ שמואל בן ר׳ יוסף יהודה הלוי‏‎ 20 Herr Schmuel, Sohn des Herrn Josef Jehuda Halevi,
‎‏הלך לעלמו בן אחד וששים שנה‏‎ ›er ging hin in seine Welt‹ im Alter von einundsechzig Jahren
‎‏כ׳ שבט תר״ס לפ״ק‏‎. (am) 20. Schwat 660 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 18: Spr 14,2  Zl 21: Koh 12,5

Kommentar

Datierung Emil Schweriner: Geboren 28.05.1839; gestorben Samstag, 20.01.1900
Pauline Schweriner: Geboren 01.01.1844; gestorben 19.03.1914

Beschreibung

Steinmetz Franz Fröbel, Mel....ferstr. 5.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0135

 

Blümchen bat Jehuda (Bertha ­Goldstein geb. Pinner) [21.01.1901]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Ruhestätte
unserer geliebten Mutter
Frau
Bertha ­Goldstein
geb. Pinner, 5
geb. Birnbaum 1. December 1830
gest. Erfurt 21. Januar 1901.
 Sockel
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה מ׳ בלימכען בת יהודה‏‎ die Frau, Frau Blümchen, Tochter des Jehuda,
‎‏נפטרה בי׳ ב׳ ר״ח שבט שנת תרס״א‏‎ 10 verschieden am Tag 2, Neumond Schwat des Jahres 661.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 01.12.1830; gestorben Montag, 21.01.1901

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0142

 

Mosche ben Löb Jolles Hakohen (Moritz ­Jolles) [31.10.1901]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏הח׳ משה בן הח׳‏‎ der toragelehrte Mosche, Sohn des toragelehrten
‎‏ליב יאללעס הכהן‏‎ Löb Jolles Hakohen,
‎‏ירא ה׳ הלך בישרו‏‎ den Ewigen ehrfürchtend, er ging in seiner Aufrichtigkeit,
‎‏ידיו אמונה במסחרו‏‎ 5 ›seine Hände waren Verläßlichkeit‹ in seinem Geschäft,
‎‏ידע קנהו בתם לבבו‏‎ ›er kannte seinen Eigner‹ von ganzem Herzen an,
‎‏יילך מנוח עודנו באבו‏‎ ›er ging hin zur Ruhe‹ ›noch in seiner Blüte‹,
‎‏נולד ט״ו אדר תרי״ב‏‎ geboren 15. Adar 612
‎‏ונפטר בשם טוב‏‎ und verschieden ›mit gutem Namen‹
‎‏י״ח מרחשון תרס״ב לפ״ק‏‎ 10 18. Marcheschvan 662 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
Moritz ­Jolles
geb. den 6. März 1852,
15. Adar. 5612.
gest. den 31. October 1901. 15
18. Cheschwan 5662.

 

 Zl 5: Ex 17,12 (Mose)  Zl 6: Jes 1,3  Zl 7: Ri 13,11 | Zl 7: Ijob 8,12  Zl 9: bBer 17a

Kommentar

Datierung Geboren Samstag, 06.03.1852; gestorben Donnerstag, 31.10.1901
Zl 7a: Im Zitat aus dem Buch Richter ist ‎‏מנוח‏‎ / Manoach als Name gebraucht, hier ist jedoch seine Bedeutung "Ruhe" gemeint.

Stilmittel

Reim auf -ro in Zln 4-5, auf -awo in Zln 6-7.

Beschreibung

Symbol Segnende Hände

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0098

 

Mosche ben Meir Halevi (Max ­Levi) [04.04.1903]

Emma ­Levi geb. Plaut [03.07.1923]

Felix ­Levi [1938]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏הח׳ משה בן הח׳ מאיר הלוי‏‎ der toragelehrte Mosche, Sohn des toragelehrten Meir Halevi,
‎‏נולד י״ט שבט תר״ג‏‎ geboren 19. Schwat 603,
‎‏נפטר ז׳ ניסן תרס״ג לפ״ק‏‎. verschieden 7. Nissan 663 der kleinen Zählung.
‎‏עמל ויגע כל ימיו‏‎ 5 Er schaffte und mühte sich all seine Tage
‎‏בעד אשתו ובניו‏‎ für seine Gattin und seine Kinder,
‎‏הכיר בוראו בכל לבבו‏‎ er erkannte seinen Schöpfer von ganzem Herzen an,
‎‏ינוח בשלום על משכבו‏‎. ›möge er ruhen in Frieden auf seiner Lagerstatt‹.
‎‏תנצב״ה‏‎. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht 10
Max ­Levi
geb. d. 20. Febr. 1843
gest. d. 4. April 1903.
 Postament
Emma ­Levi
geb. Plaut 15
geb. d. 30. März 1845.
gest. d. 3. Juli 1923.
 Sockel
Felix ­Levi
1877 - 1938

 

 Zl 8: nach Jes 57,2

Kommentar

Datierung Max Levi: Geboren Montag, 20.02.1843; gestorben Samstag, 04.04.1903
Emma Levi: Geboren 30.03.1845; gestorben 03.07.1923
Felix Levi: Geboren 1877; gestorben 1938
Bei der Umrechnung des bürgerlichen Geburtsdatums von Max Levi in den jüdischen Kalender vertat man sich um einen Monat und gab den 19. Schwat anstelle des 20. Adar I an.

Zur Person

Der in Erfurt geborene Felix Meyer Levi, vermutlich ein Sohn von Max und Emma Levi, wurde im Zuge der Reichspogromnacht am 10. November 1938 im Konzentrationslager Buchenwald inhaftiert und dort am 21. November 1938 ermordet. Seine Frau, die am 21. November 1883 in Lüchtringen bei Höxter geborene Hedwig, Tochter von Simon Gudenberg und Franziska geb. Rose, wurde 1942 nach Belzec deportiert und blieb verschollen.

Hinweis  Die Angaben zu Hedwig Levi konnten nach Informationen von Felix Ostkämper, Höxter, ergänzt werden.

Quellen / Sekundärliteratur

Gedenkbuch. Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch), Einträge für Felix Meyer Levi und Hedwig Levi.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0274

 

Martin ­Töpfer [1904]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Martin
­Töpfer
1876-1904
 Postament
‎‏כי אם יש אחרית‏‎ ›Gewiß, es gibt eine Zuflucht,
‎‏ותקותך לא יכרת‏‎ 5 und deine Hoffnung wird nicht abgeschnitten‹

 

 Zl 4f: Spr 23,18

Kommentar

Datierung Geboren 1876; gestorben 1904

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0275

 

Mosche ben Menachem Hakohen (Moritz Max ­Rosenheimer) [30.06.1904]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏הבחור משה‏‎ der Junggeselle Mosche,
‎‏בר מנחם הכהן‏‎ Sohn des Menachem Hakohen,
‎‏שנפטר ביום ה׳ י״ז‏‎ der verschieden ist am Tag 5, 17.
‎‏תמוז תרס״ד לפ״ק‏‎ 5 Tammus 664 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Postament
Moritz Max ­Rosenheimer
geb. 19. Juli 1870
gest. 30. Juni 1904

Kommentar

Datierung Geboren 19.07.1870; gestorben Donnerstag, 30.06.1904

Beschreibung

Symbol Segnende Hände

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0103

 

Awraham ben Schlomo (Adolf ­Meyer) [10.06.1905]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אברהם בר שלמה‏‎ Awraham, Sohn des Schlomo
Hier ruht in Gott
mein lieber Mann, unser guter Vater
Adolf ­Meyer, 5
geb. 17. Oct. 1856, gest. 10. Juni 1905.

Kommentar

Datierung Geboren 17.10.1856; gestorben 10.06.1905

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0093

 

Jehuda ben Jechiel ­Lamm (Louis ­Lamm) [31.08.1905]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruhet
unser geliebter Vater
Herr Louis ­Lamm
geb. d. 14. Januar 1830
gest. d. 31. August 1905. 5
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האיש הישר החסיד והעניו‏‎ der aufrechte Mann, der Fromme und der Demütige,
‎‏פעל צדק גמל חסד כל ימיו‏‎ er ›wirkte Wohltat‹, Liebeswerk erwies er all seine Tage,
‎‏בשיבה טובה הלך אל המנוחה‏‎ ›in gutem Greisenalter‹ ging er zu seiner Ruhestatt,
‎‏הניח אחריו שם טוב וברכה‏‎ 10 er hinterließ einen guten Namen und Segen,
‎‏הח״ר יהודה בן מוה״ר יחיאל לאמם‏‎ der toragelehrte Herr Jehuda, Sohn unseres Lehrers und Meisters, Herrn Jechiel ­Lamm,
‎‏נפטר יום ה׳ ל׳ אב שנת תרס״ה‏‎ verschieden Tag 5, 30. Aw des Jahres 665.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Postament
Sich Dein erinnern ist Dankespflicht.

 

 Zl 8: Ps 15,2  Zl 9: Gen 25,8

Kommentar

Datierung Geboren 14.01.1830; gestorben Donnerstag, 31.08.1905

Beschreibung

Steinmetz Aug. Schleipfer.

Zur Familie

Gattin: Alwine Lamm geb. Simon (Grabstein Nr. 0092)

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0100

 

Jizchak ben Michael ­Lamm (Isaac ­Lamm) [23.01.1905]

Lina ­Lamm bat Pessach (Lina ­Lamm geb. Soldin) [21.12.1909]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Linke Seite
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏כ״ה יצחק בכ״ה‏‎ der geehrte Herr Jizchak, Sohn des geehrten Herrn
‎‏מיכאל לאמם ז״ל‏‎ Michael ­Lamm, sein Andenken zum Segen,
‎‏נפטר או״י שבט תרס״ה לפ״ק‏‎ : verschieden 17. Schwat 665 der kleinen Zählung.
Hier ruht 5
mein innigstgeliebter,
unvergesslicher Mann,
unser teurer
Vater u. Grossvater
Isaac ­Lamm 10
Ritter des roten Adlerordens
geb. den 8. Dezember 1825,
gest. den 23. Januar 1905.
 Rechte Seite
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏מרת לינא לאמם‏‎ 15 Frau Lina ­Lamm,
‎‏ב״ר פסח‏‎ Tochter des Herrn Pessach,
‎‏נפטרה ט׳ טבת תר״ע לפ״ק‏‎ verschieden 9. Tewet 670 der kleinen Zählung.
Hier ruht
unsere innigstgeliebte,
unvergessliche Mutter, 20
unsere liebe
Grossmutter
Lina ­Lamm
geb. Soldin
geb. den 1. Januar 1832, 25
gest. den 21. Dezember 1909.
 Mitte
‎‏בית נדיב וישר נקרא ביתו‏‎ Ein ›wohltätiges und aufrechtes Haus‹ wurde sein Haus genannt,
‎‏מנהיג נאמן כמ׳ שנה לקהלתו‏‎ ein getreuer Leiter (war er) an die 40 Jahre lang seiner Gemeinde,
‎‏החזיק בדרכי השם ובצורתו‏‎ er hielt fest an den Wegen des Ewigen und seinen Formen,
‎‏ויזרע יצחק בארץ את צדקתו‏‎ 30 ›und Jizchak sähte im Lande‹ seine Gerechtigkeit,
‎‏עתה יקצור ימצא שכר לפעולתו‏‎ nun erntet er und wird Lohn finden für seine Taten.
‎‏תנצב״ה.‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 27: Vgl. Ijob 21,28  Zl 30: Gen 26,12

Kommentar

Datierung Isaac Lamm: Geboren 08.12.1825; gestorben Montag, 23.01.1905
Lina Lamm: Geboren 01.01.1832; gestorben Dienstag, 21.12.1909

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0286

 

Elijahu ben Jizchak Hakohen (Eduard ­Cohn) [15.02.1906]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש אמונים הולך תמים‏‎ ›ein Mann von Treuen‹, ›lauter wandelnd‹,
‎‏מעשיו היו טובים ושלמים‏‎ seine Taten waren gut und vollkommen,
‎‏ירא שמים מגזע ישרים‏‎ ehrfürchtend den Himmel, vom Stamme der Aufrechten,
‎‏השיכים והעריב לתורה ולתפלה‏‎ 5 frühmorgens und spätabends (eilte er) zu Tora und zum Gebet,
‎‏שמו הוא נודע לשבח ולתהלה‏‎ sein Name, er war bekannt zu Lob und Ruhm,
‎‏הוא אליהו בר יצחק‏‎ es ist Elijahu, Sohn des Jizchak
‎‏הכהן‏‎ Hakohen,
‎‏נפטר ביום ה׳ כ׳ שבט‏‎ verschieden am Tag 5, 20. Schwat,
‎‏ונקבר ביום עש״ק כ״א בו‏‎ 10 und begraben am Rüsttag des heiligen Schabbat, 21. desselben,
‎‏בשנת תרס״ו לפ״ק תנצב״ה‏‎ im Jahr 666 der kleinen Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Eduard ­Cohn
geb. 24. April 1862
gest. 15. Februar 1906.

 

 Zl 2: Spr 20,6 | Zl 2: Ps 15,2

Kommentar

Datierung Geboren 24.04.1862; gestorben Donnerstag, 15.02.1906 ; begraben am nächsten Tag
Die Eulogie dieser Grabinschrift wurde vermutlich einer Vorlage entnommen, wohl einem der beliebten Kompendien jüdischer Gebete und Bräuche rund um Krankenbesuch, Sterben und Tod. Sie findet sich zum Beispiel (in etwas kürzerer Form, ohne Zeile 4) in Seligman Baers "Tozeoth Chajim - Vollständiges Gebet- und Erbauungsbuch zum Gebrauche bei Kranken, Sterbenden, während der Trauer und auf dem Friedhofe" (Rödelheim 1871, S. 340, Nr. 1).

Stilmittel

Reim auf -mim in Zln 2-4, auf -ila in Zln 5-6.

Beschreibung

Symbol Segnende Hände

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0287

 

Schönche (Jenny ­Compart geb. Meyer) [16.01.1907]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Frau
­Compart
geb. Meyer
geb. 6.5.1840
gest. 16.1.1907 5
 Postament
‎‏האשה מ׳ שינכה‏‎ Die Frau Schönche,
‎‏מתה בר״ח שבט‏‎ gestorben am Neumond Schwat
‎‏תרס״ז תנצב״ה‏‎ 667. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 06.05.1840; gestorben Mittwoch, 16.01.1907

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0288

 

Mordechai Zwi ben Nachum (Markus Hirsch ­Ardel) [16.03.1907]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier
ruht in Frieden
Markus Hirsch
­Ardel,
geb. 29. April 1847, 5
gest. 16. März 1907.
 Postament
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אישׂ תם וישׁר וירא אלהים‏‎ ›ein lauterer und aufrechter und gottesfürchtiger Mann‹
‎‏מרדכי צוי בּן נחום‏‎ Mordechai Zwi, Sohn des Nachum,
‎‏נפּטר ר״ח ניסן תרס״ז‏‎ 10 verschieden Neumond Nissan 667.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 8: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Geboren 29.04.1847; gestorben Samstag, 16.03.1907
Einzelne Buchstaben der Inschriften wurden (nicht immer richtig) mit diakritischen Zeichen versehen.
Zl 9: Der Vatersname "Zwi" wurde falsch geschrieben (‎‏צוי‏‎ statt ‎‏צבי‏‎), ein Fehler der Vorlage (entsprechend auch auf dem Grabstein der Tochter).

Zur Familie

Tochter: Anna Hacker geb. Ardel (Grabstein Nr. 0203)

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0527

 

Menachem ben Mosche Kind (Mendelkind) [12.04.1907]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פּ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏את״ו מנחם‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹, Menachem,
‎‏בּן משה קינד‏‎ Sohn des Mosche Kind,
‎‏נפטר כ״ח ניסן התרס״ז‏‎ verschieden 28. Nissan 5667
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Mendelkind.

 

 Zl 2: Ijob 1,1; 1,8

Kommentar

Datierung Gestorben Freitag, 12.04.1907

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0291

 

Zwi David ­Triebwasser (Hirsch David ­Triebwasser) [28.12.1907]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר מת בחצי ימיו‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹, gestorben ›zur Hälfte seiner Tage‹
‎‏לדאבן בניו מכיריו ומיודעיו‏‎ zum Leidwesen seiner Kinder, Angehörigen und Bekannten,
‎‏מר צבי דוד טריעבוואססער‏‎ Herr Zwi David ­Triebwasser,
‎‏נפטר ביום שבת קודש כ״ג טבת‏‎ 5 verschieden am Tag des heiligen Schabbat, 23. Tewet
‎‏שנת תרס״ח לפ״ק‏‎ des Jahres 668 der kleinen Zählung.
Hier ruht
unser
treusorgender, unvergesslicher Vater
Herr Hirsch David 10
­Triebwasser
gestorben am 28. Dezember 1907

 

 Zl 2: Ijob 1,8 | Zl 2: Jer 17,11

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 28.12.1907

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0146

 

Pnina bat Mosche (Philippine ­Wahl geb. Czarnikow) [29.10.1908]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה היקרה והאהובה‏‎ die teure und geliebte Frau,
‎‏הצנועה הישרה והחשובה‏‎. die Züchtige, die Aufrechte und die Angesehene,
‎‏גמלתה טוב כל ימי חייה. כפה‏‎ sie erwies Gutes alle Tage ihres Lebens, ›ihre Hand
‎‏פרשה לעני וידיה שלחה לאביון‏‎. 5 reichte sie dem Armen und ihre Hände streckte sie aus dem Bedürftigen‹,
‎‏פיה פתחה בחכמה ותורת חסד‏‎ ›ihren Mund öffnete sie mit Weisheit und wohltätige Lehre war
‎‏על לשונה. אשת חיל יראת ה׳‏‎ auf ihrer Zunge‹, ›die tüchtige Gattin‹, den Ewigen ehrfürchtend,
‎‏פנינה בת הח״ר משה‏‎ Pnina, Tochter des toragelehrten Herrn Mosche,
‎‏נפטרה בשם טוב ה׳ מרחשון‏‎ verschieden ›mit gutem Namen‹ 5. Marcheschvan
‎‏תרס״ט בשנת ע״ח לימי חייה‏‎. 10 669 in ihrem 78. Lebensjahr.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
Hier ruht
Frau Direktor Dr.
Philippine ­Wahl
geb. Czarnikow 15
geb. zu Sondershausen
d. 5. März 1831
gest. zu Charlottenburg
d. 29. Oktober 1908.

 

 Zl 4f: Spr 31,20  Zl 6f: Spr 31,26 | Zl 7: Spr 31,10  Zl 9: bBer 17a

Kommentar

Datierung Geboren 05.03.1831; gestorben Donnerstag abend, 29.10.1908

Zur Familie

Mutter?: Johanne Czarnikow geb. Boer (Jüdischer Friedhof Sondershausen, Grabstein Nr. sdh,0085?)
Gatte: M.C. Wahl (Grabstein Nr. 0147)

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0566

 

Jetta bat Josef Halevi (Henriette ­David geb. Heilbrunn) [07.03.1909]

David ben Jaakow (David ­David) [27.02.1915]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

David ­David
geb. 1.3.1843
gest. 27.2.1912
Henriette ­David
geb. Heilbrunn 5
geb. 18.2.1844
gest. 17.3.1909
 Unten rechts
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשה היקרה מרת‏‎ eine teure Frau, Frau
‎‏יטא בת ר׳ יוסף הלוי‏‎ 10 Jetta, Tochter des Herrn Josef Halevi,
‎‏נפטרה י״ד אדר תרס״ט לפ״ק‏‎ verschieden 14. Adar 669 der kleinen Zählung.
 Unten links
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש יקר ר׳ דוד‏‎ ein teurer Mann, Herr David,
‎‏בר יעקב נפטר‏‎ Sohn des Jaakow, verschieden
‎‏י״ג אדר תרע״ה לפ״ק‏‎ 15 13. Adar 675 der kleinen Zählung.
 Unten Mitte
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Henriette David: Geboren 18.02.1844; gestorben Sonntag, 07.03.1909
David David: Geboren 01.03.1843; gestorben Samstag, 27.02.1915
Die Angabe des Sterbedatums von Henriette David nach dem jüdischen Kalender unterscheidet sich um zehn Tage von der Angabe nach der bürgerlichen Zeitrechnung, vermutlich ein Umrechnungsfehler.

Beschreibung

Ornament gestalterische Verzierung

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0294

 

Gittel Bella ­Jolles (Käte ­Jolles) [09.04.1910]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏הבתולה גיטל בילה יאללעס‏‎ die Jungfrau Gittel Bella ­Jolles,
‎‏נפטרה כ״ט אדר שני תר״ע לפ״ק‏‎, verschieden 29. des zweiten Adar 670 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht 5
unsere heissgeliebte Tochter
Käte ­Jolles
geb. d. 21. Januar 1894
gest. d. 9. April 1910.
Friede ihrer reinen Seele! 10

Kommentar

Datierung Geboren 21.01.1894; gestorben Samstag, 09.04.1910

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0213

 

David ben Aharon Philipp (David ­Philipp) [16.06.1910]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏ר׳ דוד ב״ר אהרן פיליף‏‎ Herr David, Sohn des Herrn Aharon Philipp,
‎‏טוב וישר היה כל ימיו‏‎ gut und aufrecht war er all seine Tage,
‎‏נלקח לדאבון אשתו ובניו‏‎ hinweggenommen zum Leidwesen seiner Gattin und seiner Kinder
‎‏ט׳ סיון תר״ע לפ״ק‏‎ 5 9. Sivan 670 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott
mein geliebter Mann
unser treusorgender Vater
der Kaufmann 10
David ­Philipp
geb. 1. Febr. 1868
gest. 16. Juni 1910.
 Postament
Dein treues Walten
bleibt unvergesslich. 15

Kommentar

Datierung Geboren 01.02.1868; gestorben Donnerstag, 16.06.1910

Zur Familie

Vater: Aron Philipp (Grabstein Nr. 0214)

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0214

 

Aharon ben David Philipp (Aron ­Philipp) [18.02.1912]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אהרן בן דוד פיליף הלך לעולמו‏‎ Aharon, Sohn des David Philipp, ›er ging hin in seine Welt‹
‎‏בן פ״ח שנה ל׳ שבט תרע״ב לפ״ק‏‎ im Alter von 88 Jahren, 30. Schwat 672 der kleinen Zählung.
‎‏והיתה מנוחתו כבוד‏‎ Und ›seine Ruhestätte ist Herrlichkeit‹
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott
mein lieber Mann,
unser herzensguter Vater
u. Grossvater,
der Kaufmann 10
Aron ­Philipp,
geb. d. 12. April 1824,
gest. d. 18. Febr. 1912.

 

 Zl 2: Koh 12,5  Zl 4: Jes 11,10

Kommentar

Datierung Geboren 12.04.1824; gestorben Sonntag, 18.02.1912

Beschreibung

Steinmetz Fröbel & Co., Erfurt, Johannesstr. 154.
Zustand 2012: Die Schriftplatte lehnt am Grabstein.

Zur Familie

Sohn: David Philipp (Grabstein Nr. 0213)

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0203

 

Scheindel Hinde bat Mordechai Zwi ­Ardel (Anna ­Hacker geb. Ardel) [28.07.1912]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשת חיל מי ימצא‏‎ ›eine tüchtige Gattin, wer findet sie?
‎‏ורחֹק מפּנינים מכרהּ‏‎ Denn schwerer zu erkaufen ist sie als Perlen‹,
‎‏אשהּ צנועה שיינדיל הּינדה‏‎ eine züchtige Frau, Scheindel Hinde,
‎‏בּת מרדּכי צוי ארדיל‏‎ 5 Tochter des Mordechai Zwi ­Ardel,
‎‏נפטרהּ בּיום י״ד אבּ תרע״בּ‏‎ verschieden am 14. Tag des Aw 672
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Frieden
meine innigstgeliebte Frau,
unsere herzensgute Mutter 10
Anna ­Hacker
geb. Ardel,
geb. 11.12.1872, gest. 28.7.1912.
 Postament
Anspruchslos ihr Leben,
Der Kinder Glück, ihr Streben, 15
Ein teures Mutterherz
Beweinen wir mit Schmerz.

 

 Zl 2f: Spr 31,10

Kommentar

Datierung Geboren 11.12.1872; gestorben Sonntag, 28.07.1912
Punkte als Worttrenner zwischen den Wörtern der hebräischen Inschrift. Einige Buchstaben sind mit diakritischen zeichen versehen. Der offensichtlich des Hebräischen unkundige Steinmetz verwechselte eine ganze Reihe von ähnlich aussehenden Buchstaben, was die Lesung der Inschrift erschwert.
Zl 5: Der Vatersname "Zwi" wurde falsch geschrieben (‎‏צוי‏‎ statt ‎‏צבי‏‎), ein Fehler der Vorlage (entsprechend auch auf dem Grabstein des Vaters).

Beschreibung

Symbol Davidstern

Zur Familie

Vater: Markus Hirsch Ardel (Grabstein Nr. 0288)

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0201

 

Malchen bat Chajim (Amalie ­Vogel geb. David) [08.11.1912]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏מרת מאלכן בת ר׳ חיים‏‎ Frau Malchen, Tochter des Herrn Chajim,
‎‏נפטרה כ״ח מרחשון תרע״ג לפ״ק‏‎ verschieden 28. Marcheschvan 673 der kleinen Zählung.
‎‏תהי משכרתה שלמה‏‎ ›Ihr Lohn sei vollkommen.‹.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott
meine liebe Frau
unsere treusorgende
gute Mutter
Amalie ­Vogel 10
geb. David
geb. d. 28. August 1840
gest. d. 8. November 1912
 Postament
Ihr Andenken zum Segen.

 

 Zl 4: Rut 2,12

Kommentar

Datierung Geboren 28.08.1840; gestorben Freitag, 08.11.1912

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0198

 

Dina bat Schimon (Dina ­Heilbrunn geb. Müller) [02.04.1913]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏מרת דינה בת ר׳ שמעון‏‎ Frau Dina, Tochter des Herrn Schimon,
‎‏נפטרה כ״ד אדר תרע״ג לפ״ק‏‎ verschieden 24. Adar 673 der kleinen Zählung.
‎‏תהי משכרתה שלמה‏‎ ›Ihr Lohn sei vollkommen.‹
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott
unsere liebe, gute Mutter,
Frau
Dina ­Heilbrunn
geb. Müller, 10
geb. 26. Dezbr. 1835,
gest. 2. April 1913.

 

 Zl 4: Rut 2,12

Kommentar

Datierung Geboren 26.12.1835; gestorben Mittwoch, 02.04.1913

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0194

 

Jisrael Jizchak Weingart ben Binjamin Zwi (Israel Isaac Weingart) [24.04.1913]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏[...]‏‎ [...]
‎‏[...] נכבד‏‎ [...] geehrt,
‎‏[...]אל יצחק‏‎ [Jisra]el Jizchak
‎‏[...]גארט‏‎ [Wein]gart,
‎‏בר בנימין צבי‏‎ 5 Sohn des Binjamin Zwi
‎‏מעיר לאדז‏‎ aus der Stadt Lodz
‎‏תרע״ג‏‎ 673

Kommentar

Datierung Gestorben 24.04.1913
Namenskunde Im Jakobssegen vergleicht Jakob seinen Sohn Naftali mit einem springenden Hirsch - daher die Parallele zwischen dem biblischen Namen Naftali, Zwi (hebr. für "Hirsch") und dem deutschen Hirsch, Hersch, Hirz oder Herz.

Beschreibung

Symbol Davidstern

Zur Person

Israel Isaac Weingart wurde am 5. Juli 1876 in Oserkow, Krs. Linschitz geboren als Sohn des Hersch Weingart. Er starb am 24. April 1913 in Jena, seine Eltern liegen in Lodz begraben.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0513

 

Pesche ­Brauner geb. Tuch [1913]

Osias ­Brauner [1931]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Mitte
‎‏חסד‏‎ ›Liebeswerk
‎‏ואמת‏‎ und Treue
‎‏נפגשו‏‎ begegnen sich‹
 Linke Seite
Hier ruht
unser unvergeßlicher 5
lieber Vater,
Schwieger- u. Großvater
Osias
­Brauner
1847-1931 10
 Rechte Seite
Hier ruht
meine unvergeßliche
Frau, unsere
treusorgende Mutter,
Schwieger- u. Großmutter 15
Pesche
­Brauner
geb. Tuch
1852-1913.

 

 Zln 1-3: Ps 85,11

Kommentar

Datierung Pesche Brauner: Geboren 1852; gestorben 1913
Osias Brauner: Geboren 1847; gestorben 1931

Beschreibung

Schrift vertieft (Mittelteil) und erhaben (eingesetzte Schrifttafeln)

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0297

 

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Ehrenmal, Linke Tafel
‎‏איך נפלו גבורים בתוך המלחמה הנאהבים והנעימים בחיים ובמותם לא נפרדו כי לא תעזב נפשי לשאול לא תתן חסידך לראות שחת תודיעני ארח חיים שבע שמחות את פניך נעמות בימינך נצח‏‎ ›Wie sind gefallen die Helden im Kriege‹! ›Die Geliebten und die Holden in ihrem Leben, auch im Tode waren sie nicht getrennt‹. ›Denn du wirst meine Seele nicht überlassen der Unterwelt, wirst nicht zugeben, daß ein Frommer die Grube schaue‹. ›Du wirst mir zeigen den Pfad des Lebens, der Freuden Fülle ist vor deinem Anlitze, Süßigkeit in deiner Rechten immerdar‹.
Für das
Vaterland starben
1914-1918
Max Bernstein 5
Julius Baumgardt
Max Bluth
Arthur Cohn + Paul Cohn
Fritz Elkan
Willi Falkenthin 10
Herbert Frank
Max Friedmann
Max Werner Grünebaum
Louis Grünthal
Siegfried Jacob 15
Ludwig Krimke
Kurt Loeb
Fritz Leschziner
Willi Moses

 

 Zl 1: 2Sam 1,25 | Zl 1: 2Sam 1,23 | Zl 1: Ps 16,10 | Zl 1: Ps 16,11

Kommentar

Datierung Gestorben 1914-1918
Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges

Stilmittel

Beschreibung

Symbol Davidsterne, Soldatenhelme

Zur Person

Max Bernstein wurde am 16. November 1879 in Bernburg geboren. Der Gefreite diente im 1. Ersatz-Bataillon des Landwehr-Infanterie-Regiments 18 und fiel am 14. Juli 1918. Im Gedenkbuch für die jüdischen Gefallenen (s.u.) ist er unter Berlin verzeichnet.
Julius Baumgar(d)t wurde am 10. Dezember 1893 in Tiefenort geboren. Er diente im 8. Infanterie-Regiment 95 und wurde am 18. Mai 1916 gerichtlich für tot erklärt.
Max Bluth wurde am 11. Juni 1878 in Hann. Münden geboren. Er diente im 5. Garde-Grenadier-Regiment 1, fiel am 5. Mai 1917 bei Ailles und ruht auf der Kriegsgräberstätte im französischen Mons-en-Laonnois in einem Kameradengrab.
Arthur Cohn wurde am 11. Mai 1880 in München geboren. Er diente im 8. Reserve-Infanterie-Regiment 252 und fiel am 1. November 1916.
Paul Cohn wurde am 4. Februar 1881 in Magdeburg geboren. Er diente im 10. Infanterie-Regiment 95 und fiel am 18. Mai 1916.
Fritz Elkan wurde am 4. Oktober 1895 in Chemnitz geboren. Er diente im 1. Feldartillerie-Regiment 32 und fiel am 13. November 1916.
Willi Falkenthin (auch "Falkentien") wurde am 28. November 1893 in Berlin geboren. Er diente im 2. Armierungs-Bataillon 39 und fiel am 20. Oktober 1915. Im Gedenkbuch für die jüdischen Gefallenen (s.u.) ist er unter Berlin verzeichnet.
Herbert Frank wurde am 3. Oktober 1898 in Arnstadt geboren. Er diente in der Division Fernsprecher-Abteilung 185 als Telegraphist, fiel am 29. März 1918 und ruht auf der Kriegsgräberstätte im französischen Férin (Block 2, Grab 103). Im Gedenkbuch für die jüdischen Gefallenen (s.u.) ist er unter dem thüringischen Mühlhausen verzeichnet.
Max Friedmann wurde am 1. November 1893 in Erfurt geboren. Er diente im 7. Infanterie-Regiment 71 und fiel am 14. März 1915.
Max Werner Grünebaum wurde am 16. Juli 1898 in Erfurt geboren. Als Gefreiter diente er am Maschinengewehr im Infanterie-Regiment 371 und fiel am 22. Oktober 1918.
Louis Grünthal wurde am 27. April 1887 in Ilmenau geboren. Der Unteroffizier diente im 12. Garde-Grenadier-Regiment 4 und fiel am 3. Juni 1918.
Ludwig Krimke wurde am 17. März 1898 in Oppeln geboren. Er diente im 3. Infanterie-Regiment 193 und fiel am 9. April 1915.
Kurt Loeb ist identisch mit Curt Löb, der am 13. September 1884 in Worms geboren wurde. Er diente als Leutnant im 11. Reserve-Infanterie-Regiment 203 und fiel am 18. Juni 1918. Im Gedenkbuch für die jüdischen Gefallenen (s.u.) ist er unter Worms verzeichnet.
Fritz Leschziner wurde am 16. April 1897 in Erfurt geboren. Er diente im 4. Jäger-Regiment zu Pferde als Vizewachtmeister, fiel am 15. Juli 1918 und ruht auf der Kriegsgräberstätte im französischen Berru (Block 4, Grab 715).

Quellen / Sekundärliteratur

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Gräbersuche online (www.volksbund.de).
Die jüdischen Gefallenen des deutschen Heeres, der deutschen Marine und der deutschen Schutztruppen 1914-1918. Ein Gedenkbuch, hrsg. vom Reichsbund jüdischer Frontsoldaten, Berlin 1932.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0298

 

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Ehrenmal, Rechte Tafel
‎‏ואתם חזקו ואל ירפו ידיכם יש שכר לפעלתכם גם כי אלך בגיא צלמות לא אירא רע כי אתה עמדי שבטך ומשענתך המה ינחמני בלע המות לנצח ומחה אדני ה׳ דמעה נעל כל פנים עמו יסיר נעל כח הארץ‏‎ ›Ihr aber seit stark, und lasset eure Hände nicht schlaff werden, denn ein Lohn ist für euer Tun‹. ›Auch wenn ich gehe im Tal des Todesschattens, fürcht’ ich kein Leid, denn du bist bei mir. Dein Stab und deine Krücke - sie trösten mich‹. ›Er macht verschwinden den Tod für immer, und es löscht Gott, der Herr, die Träne von jeglichem Angesichte, und seines Volkes Schmach tut er ab von der ganzen Erde‹.
Für das
Vaterland starben
1914-1918
Walter Meyer 5
Benjamin Meyer
Fritz Müller
Alfred Müller
David Pick
Willy Rothfels 10
Fritz Rudnicki
Fritz Sabor
Siegfried Schuster
Ludwig Schwarz
Paul Seligmann 15
Siegfried Ulanperl
Leopold Wachtel
Alfred Weinstein
Moritz Wolff

 

 Zl 1: 2Chr 15,7 | Zl 1: Ps 23,4 | Zl 1: Jes 25,8

Kommentar

Datierung Gestorben 1914-1918
Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges

Beschreibung

Symbol Davidsterne, Soldatenhelme

Zur Person

Fritz Müller wurde am 24. Dezember 1891 in Erfurt geboren. Der Leuntnant diente im 8. Reserve-Infanterie-Regiment 202, fiel am 29. August 1918 und ruht auf der Kriegsgräberstätte im französischen Manicourt (Block 7, Grab 28).
David Pick wurde 1888 geboren, diente als Landsturminfanterist im K.+K. Infanterie-Regiment Nr. 92 und fiel am 17. Juni 1916. Er ist in den Österreich-Ungarischen Verluslisten aufgeführt.
Willy Rothfels wurde am 17. Juli 1886 in Hersfeld geboren. Er diente im 11. Infanterie-Regiment 81 und fiel am 20. September 1916.
Fritz Rudnicki wurde am 21. März 1895 in Erfurt geboren. Er diente im Pferde-Bataillon des Feldartillerie-Regiments 19 und fiel am 1. September 1915.
Fritz Sabor wurde am 17. Oktober 1888 in Erfurt geboren. Er diente im 9. Feldartillerie-Regiment 104 und fiel am 27. Oktober 1917.
Siegfried Schuster wurde am 8. Dezember 1895 in Zempelburg geboren. Er diente im 5. Infanterie-Regiment 371 und fiel am 5. Mai 1917. Im Gedenkbuch für die jüdischen Gefallenen (s.u.) ist er unter Zempelburg verzeichnet.
Siegfried Ulanperl wurde am 23. Juli 1897 in Leipzig geboren. Der Gefreite diente am Maschinengewehr im Reserve-Infanterie-Regiment 71 und starb am 8. November 1918 in Gefangenschaft. Im Gedenkbuch für die jüdischen Gefallenen (s.u.) ist er unter Leipzig verzeichnet.
Leopold Wachtel wurde am 4. März 1893 in Gehaus geboren. Er diente am Maschinengewehr im Landwehr-Infanterie-Regiment 82 und fiel am 28. Juli 1915.
Moritz Wolff wurde am 5. Februar 1880 in Memel geboren. Der Gefreite diente im 6. Infanterie-Regiment 30, starb am 23. März 1918 im Landwehr-Feldlazarett 13 in Grandpré und ruht vermutlich auf der Kriegsgräberstätte im französischen Buzancy.

Quellen / Sekundärliteratur

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Gräbersuche online (www.volksbund.de).
Die jüdischen Gefallenen des deutschen Heeres, der deutschen Marine und der deutschen Schutztruppen 1914-1918. Ein Gedenkbuch, hrsg. vom Reichsbund jüdischer Frontsoldaten, Berlin 1932.
Jüdische Volkszeitung (Breslau, 1913-1923), Jahrgang 22, Nr.30 (28.07.1916): "Unsere Helden" (zu David Pick).

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0523

 

Simon ­Alexander [30.01.1916]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott
unser herzensguter
Simon ­Alexander
geb. 6. Juli 1884 5
gest. 30. Jan. 1916.

Kommentar

Datierung Geboren 06.07.1884; gestorben 30.01.1916

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0524

 

Josef ben Jaakow (Joseph ­Vogel) [28.02.1916]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם יוסף בן יעקב‏‎ ein lauterer Mann, Josef, Sohn des Jaakow,
‎‏נפטר כ״ד אדר תרע״ו לפ״ק‏‎ verschieden 24. Adar 676 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott 5
unser lieber treusorgender
guter Vater
Joseph ­Vogel
geb. d. 10. Dezember 1847
gest. d. 1. März 1916 10
 Postament
Sein treues Walten
bleibt uns unvergesslich.

Kommentar

Datierung Geboren 10.12.1847; gestorben Montag, 28.02.1916
Die Angabe des Sterbedatums nach dem jüdischen Kalender unterscheidet sich um zwei Tage von der Angabe in der deutschen Inschrift. Das jüdische Jahr 5676 war (wie das bürgerliche Jahr 1916 auch) ein Schaltjahr, der Todestag fiel in den ersten Adar.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0529

 

Schlomo ben Awraham (Salomon ­Friedmann) [20.05.1917]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
Hier ruht in Gott
mein lieber Mann
unser guter Vater
Salomon ­Friedmann 5
aus Buttstädt
geb. 12.11.1851
gest. 20.5.1917.
 Postament
‎‏האיש תם וישר‏‎ ›der lautere und aufrechte Mann‹,
‎‏שלמה בר אברהם‏‎ 10 Schlomo, Sohn des Awraham
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 9: Ijob 1,1

Kommentar

Datierung Geboren 12.11.1851; gestorben 20.05.1917

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0530

 

Moritz ­Hofmann [30.06.1917]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht
mein innigstgeliebter Mann
unser guter Vater
Sohn u. Bruder
der Kaufmann 5
Moritz
­Hofmann
aus Jena
geb. 19. Janr. 1861
gest. 30. Juni 1917. 10
‎‏כי עזה כמות אהבה‏‎ Denn ›stark wie der Tod ist die Liebe‹
 Postament
Bescheiden war Dein Leben
Du dachtest nie an Dich
Nur für die Deinen Streben
Hieltst Du für Deine Pflicht. 15

 

 Zl 11: Hld 8,6

Kommentar

Datierung Geboren 19.01.1861; gestorben 30.06.1917

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0532

 

Channa bat Chajim (Johanna ­Philipp geb. David) [10.08.1917]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה חנה בת חיים‏‎ die Frau Channa, Tochter des Chajim,
‎‏תפארת בעלה ובניה‏‎ Zierde ihres Gatten und ihrer Kinder,
‎‏נפטרה כ״ב אב תרע״ז‏‎ verschieden 22. Aw 677
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott
uns. innigstgeliebte herzensgute
treusorgende Mutter
u. Großmutter
Frau Johanna ­Philipp 10
geb. David
geb. 27. Dez. 1836
gest. 10. Aug. 1917.

Kommentar

Datierung Geboren 27.12.1836; gestorben Freitag, 10.08.1917

Beschreibung

Schrift erhaben
Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0533

 

Levi ­Katzenstein [27.08.1917]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht
mein innigstgeliebter
u. herzensg[uter ...]
Levi ­Katzenstein
geb. [...] 1872 [gest. ...] 5
‎‏ט׳ אלול תרע״ז‏‎ 9. Elul 677
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 1872; gestorben Montag, 27.08.1917

Beschreibung

Symbol Davidstern
Zustand 2012: Die ursprünglich mit roter Farbe ausgelegten Buchstaben der Inschriften, insbesondere der deutschen Inschrift, sind stark verwittert und stellenweise nicht mehr zu erkennen.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0537

 

Joel ben Schmuel (Joel ­Kornblum) [16.01.1918]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האיש הישר ר׳ יאל בן שמואל‏‎ der aufrechte Mann, Herr Joel, Sohn des Schmuel,
‎‏נפטר ביום ד׳ שבט תרע״ח לפ״ק‏‎ verschieden am 4. Tag des Schwat 678 der kleinen Zählung.
Joel
­Kornblum 5
20.3.1878 - 16.1.1918
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 20.03.1878; gestorben Mittwoch abend, 16.01.1918
Die Buchstaben der hebräischen Inschrift wurden (vom Steinmetzen?) teilweise bis zur Unkenntlichkeit verfälscht und lassen sich nur im Zusammenhang der Inschrift richtig interpretieren.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0109

 

Alfred ­Weinstein [09.10.1918]

Willi ­Weinstein [26.09.1933]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Oben
Weinstein
 Schrifttafel
Alfred ­Weinstein
geb. 22. Juli 1900
gest. 9. Oktober 1918
Willi ­Weinstein 5
geb. 10. Juni 1869
gest. 26. September 1933
 Umlaufendes Schriftband
‎‏יחיו מתיך נבלתי יקומון ׃ הקיצו ורננו שכני עפר‏‎ ›Lass aufleben deine Toten, meine Leichen erstehen! Erwachet und jubelt, die ihr ruhet im Staube‹

 

 Zl 8: Jes 26,19

Kommentar

Datierung Alfred Weinstein: Geboren 22.07.1900; gestorben 09.10.1918
Willi Weinstein: Geboren 10.06.1869; gestorben 26.09.1933

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0490

 

Jutta bat Naftali (Henriette ­Graumann geb. Grünbaum) [15.03.1919]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה הישרה יוטא בת‏‎ die aufrechte Frau, Jutta, Tochter des
‎‏נפתלי נפטרה ביום א׳ י״ג אדר‏‎ II Naftali, verschieden am Tag 1, 13. Adar II
‎‏שנת תרע״ט לפ״ק‏‎ des Jahres 679 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
unsere liebe Mutter
Henriette ­Graumann
geb. Grünbaum
12. Jan. 1834 - 15. März 1919. 10

Kommentar

Datierung Geboren 12.01.1834; gestorben Samstag, 15.03.1919
Der Sterbetag fiel auf Samstag, nicht auf Sonntag, wie in der Inschrift angegeben.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0491

 

Elieser ben Jaakow Fleischmann (Louis ­Fleischmann) [06.04.1919]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht
mein lieber Gatte,
unser zu früh verstorbener Vater
Louis ­Fleischmann
geb. 4. März 1875, 5
gest. 6. April 1919.
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האיש עליעזר בר יעקב פליישמאנן‏‎ der Mann Elieser, Sohn des Jaakow Fleischmann
‎‏מאַפָּלדאַ נפטר ביום א׳ ו׳ ניסן‏‎ aus Apolda, verschieden am Tag 1, 6. Nissan,
‎‏ונקבר יום ד׳ ט׳ בו תרע״ט לפ״ק‏‎ 10 und begraben Tag 4, 9. desselben, 679 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Postament
Wer im Gedächtnis seiner Lieben
weilt, ist nicht tot, er ist nur fern

Kommentar

Datierung Geboren 04.03.1875; gestorben Sonntag, 06.04.1919 ; begraben am dritten Tag
Der deutsche Sinnspruch auf dem Postament wandelt leicht ein Zitat ab des österreichischen Schriftstellers Joseph Christian Freiherr von Zedlitz (1790-1862) (aus: "Der Stern von Sevilla" von 1829, 5. Kapitel, vierter Aufzug, siebter Auftritt: "Wer im Gedächtniß seiner Lieben lebt, ist ja nicht todt, er ist nur fern. - Todt nur ist, wer vergessen wird"). Dieser Sinnspruch, der oft auch Immanuel Kant zugeschrieben wird, hat sich zu einem beliebten Grabspruch entwickelt.
Zl 8: Der Name Elieser wurde falsch geschrieben (‎‏עליעזר‏‎ statt ‎‏אליעזר‏‎).
Zl 9: Der Ortsname Apolda wurde zur besseren Lesbarkeit mit diakritischen Zeichen versehen.

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0493

 

Channa bat Meir Rolofski (Johanna ­Schleien) [28.06.1919]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה הצנועה ואשת חיל‏‎ die züchtige Frau und ›die tüchtige Gattin‹ ,
‎‏מרת חנה שלייען בת ה״ר‏‎ Frau Channa Schleien, Tochter des geehrten
‎‏מאיר ראלאווסקי ז״ל נפטרה‏‎ Meir Rolofski, sein Andenken zum Segen, verschieden
‎‏בת מ״ג שנה ביום ש״ק א׳‏‎ 5 im Alter von 43 Jahren am Tage des heiligen Schabbat, 1.
‎‏דר״ח תמוז ונקברה ביום‏‎ des Neumonds Tammus, und begraben am Tag
‎‏ב׳ ב׳ תמוז תרע״ט לפ״ק‏‎ 2, 2. Tammus 679 der kleinen Zählung.
‎‏חק היא בתבל על חי לירד קבר‏‎ Gesetz ist es auf Erden, das der Lebende ins Grab steigen muss,
‎‏רבו אנחותי כי גדול השבר‏‎ viel seufzte ich, denn groß ist das Unheil,
‎‏פה יבכו ויללו בנים אמללים‏‎ 10 hier weinen und klagen die unglücklichen Kinder,
‎‏ותיפחו ויזילו דמעה כנחלים‏‎ und es schwellen an und rinnen die Tränen wie Ströme
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
Johanna ­Schleien.

 

 Zl 2: Spr 31,10

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 28.06.1919 ; begraben am übernächsten Tag

Stilmittel

Reim auf -ewer in Zln 8-9, auf -alim in Zln 10-11.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0497

 

Sara bat Mosche Jechiel (Sara ­Brenner) [29.09.1919]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה הצנועה‏‎ die Frau, züchtig
‎‏ויראת ד׳‏‎ und den Ewigen ehrfürchtend,
‎‏גומלת חסדים‏‎ Liebeswerk erweisend
‎‏ומכנסת אורחים‏‎ 5 und Gäste aufnehmend,
‎‏משוש בעלה‏‎ Wonne ihres Gatten,
‎‏עטרת בניה‏‎ Krone ihrer Kinder,
‎‏שרה בת משה יחיאל‏‎ Sara, Tochter des Mosche Jechiel,
‎‏נפטרה ה׳ תשרי תר״פ‏‎ verschieden 5. Tischri 680.
‎‏תנצב״ה‏‎ 10 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Sara ­Brenner
geb. 15. März 1856
gest. 29. Sept. 1919

Kommentar

Datierung Geboren 15.03.1856; gestorben Montag, 29.09.1919

Stilmittel

Reim auf -im in Zln 4-5, auf -a in Zl 6-7.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0110

 

Channa bat Perez (Johanne ­Cohn geb. Weinstein) [17.03.1920]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשת חיל חנה בת פרץ‏‎ ›die tüchtige Gattin‹, Channa, Tochter des Perez,
‎‏נפטרה כ״ז אדר תר״ף לפ״ק‏‎ verschieden 27. Adar 680 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht 5
Frau Johanne ­Cohn
geb. Weinstein
geb. 14. Sept. 1879
gest. 17. März 1920.
Ihr Andenken zum Segen. 10

 

 Zl 2: Spr 31,10

Kommentar

Datierung Geboren 14.09.1879; gestorben 17.03.1920

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0507

 

Michael ben Joel Brand (Max ­Brand) [18.08.1920]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏מיכאל בן יואל בראנד‏‎ Michael, Sohn des Joel Brand,
‎‏נפטר ד׳ אלול תר״פ‏‎ verschieden 4. Elul 680
Hier ruht
Max ­Brand 5
geb. d. 23. A[p]ril 1863
gest. d. 18. August
1920

Kommentar

Datierung Geboren 23.04.1863; gestorben Mittwoch, 18.08.1920

Beschreibung

Schrift erhaben (aufgesetzte Metallbuchstaben)
Symbol Davidstern
Zustand 2012: Einer der aufgesetzten Metallbuchstaben fehlt.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0508

 

Jaakow Chajim ben Akiwa (Jakob ­Auchhiesiger) [19.09.1920]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האיש הישר בן יחיד‏‎ der aufrechte Mann, einziger Sohn,
‎‏ר׳ יעקב חיים בן עקיבא‏‎ der Herr Jaakow Chajim, Sohn des Akiwa,
‎‏נפטר ביום ז׳ תשרי‏‎ verschieden am 7. Tag des Tischri
‎‏תרפ״א לפ״ק‏‎ 5 681 der kleinen Zählung.
Hier ruht
unser guter Sohn
und Bruder
Jakob
­Auchhiesiger 10
19.5.1899 - 19.9.1920.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 19.05.1899; gestorben Sonntag, 19.09.1920

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0461

 

Mosche Chajim ben Awraham David Hakohen (Moritz ­Felstyner) [21.07.1921]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פּ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תּם וישר‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹,
‎‏משה חיים בּן ר׳‏‎ Mosche Chajim, Sohn des Herrn
‎‏אברהם דוד הכּהן‏‎ Awraham David Hakohen,
‎‏נפטר ט״ו תּמוז תרפ״א‏‎ 5 verschieden 15. Tammus 681
‎‏תּנצבּ״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Moritz ­Felstyner
1878 - 1921

 

 Zl 2: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Geboren 1878; gestorben Donnerstag, 21.07.1921

Beschreibung

Symbol Segnende Hände, Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0465

 

Mosche ben Aharon (Moses Wassermann) [22.01.1922]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹,
‎‏משה בן אהרן‏‎ Mosche, Sohn des Aharon,
‎‏שנת ה׳ תרפ״ב נפטר ביום כ״ב טבת‏‎ im Jahr 5682 verschied er am 22. Tag des Tewet
Hier ruht 5
mein innigstgeliebter
unvergesslicher Mann,
unser teurer Vater
u. Grossvater
Moses 10
Wassermann
geb. am 28. Febr. 1858
gest. am 22. Jan. 1922

 

 Zl 2: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Geboren 28.02.1858; gestorben Sonntag, 22.01.1922

Beschreibung

Symbol Davidstern
Zustand Die Schrift wurde kürzlich - teilweise falsch - mit schwarzer Farbe nachgemalt.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0468

 

Nathan Otto ­Bibo [23.02.1922]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏על משכבו‏‎ Auf seiner Lagerstätte
‎‏ינוח בשלום‏‎ möge er ruhen in Frieden
Hier ruht in Gott
mein lieber Mann
unser herzensguter 5
Vater
Nathan Otto ­Bibo
Ritter p.p.
geb. 28.9.1841
gest. 23.2.1922 10
Geliebt
und unvergessen

Kommentar

Datierung Geboren 28.09.1841; gestorben 23.02.1922
Abkürzung Zl 8: Die Abkürzung "p.p." steht für "praemissis praemittendis", das heißt "Vorauszusetzendes vorausgesetzt" oder "Vorausschickung des Vorauszuschickenden" und deutet an, dass sich die Liste der Titel noch fortsetzen ließe.

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0472

 

Frieda bat Seew (Friedrike ­Ardel geb. Fund) [16.07.1922]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht in Frieden
unsere herzensgute Mutter
Friedrike
­Ardel
geb. Fund 5
geb. 10. Septbr. 1861,
gest. 14. Juli 1922.
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשת חיל פריידא בת זאב‏‎ ›die tüchtige Gattin‹ Frieda, Tochter des Seew,
‎‏היתה באה לעזר לבעלה‏‎ 10 sie stand ihrem Gatten bei,
‎‏זכרה לא יסוף מתוך זרעה‏‎ ›ihr Gedächtnis möge nicht enden bei ihren Nachkommen‹,
‎‏נפטרה כ׳ תמוז תרפ״ב לפ״ק‏‎ verschieden 20. Tammus 682 der kleinen Zählung.

 

 Zl 9: Spr 31,10  Zl 11: Est 9,28

Kommentar

Datierung Geboren 10.09.1861; gestorben Sonntag, 16.07.1922
Die Angabe des Sterbetages nach dem jüdischen Kalender unterscheidet sich um zwei Tage von der Angabe nach der bürgerlichen Zeitrechnung.

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0473

 

Schimon Katzenstein (Simon ­Katzenstein) [12.09.1922]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר שמעון קאטצענשטיין‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹, Schimon Katzenstein
Hier ruht
Simon ­Katzenstein
geb. 11. Juni 1865 5
gest. 12. Septr. 1922

 

 Zl 2: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Geboren 11.06.1865; gestorben 12.09.1922

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0051

 

Pripke bat Jehuda Halevi (Bertha ­Meyer geb. Plass) [09.12.1922]

Meir ben Mosche (Meyer ­Meyer) [06.05.1924]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏מרת פריפכא בת יהודה הלוי‏‎ Frau Pripke, Tochter des Jehuda Halevi,
‎‏נפטרה י״ט כסלו תרפ״ג‏‎ verschieden 19. Kislev 683,
‎‏היתה לבעלה לעזר‏‎ sie war ihrem Gatten eine Stütze
‎‏ולכל בניה לנזר‏‎ 5 und all ihren Kindern ein Diadem
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
meine liebe Frau
unsere gute Mutter
Bertha ­Meyer 10
geb. Plass
✱ 26. Febr. 1861
gest. 9. Dez. 1922
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏מאיר בן הח״ר משה איש תם‏‎ 15 Meir, Sohn des toragelehrten Herrn Mosche, ›ein lauterer
‎‏וישר הלך תמים ופעל צדק‏‎ und aufrechter Mann‹, ›er wandelte in Lauterkeit und wirkte Wohl‹,
‎‏ירא אלהים כל ימיו‏‎ gottesfürchtig all seine Tage
‎‏ויגיעת כפו נהנה‏‎ und ›seiner Hände Mühe genießend‹,
‎‏נפטר ב׳ אייר תרפ״ד‏‎ verschieden 2. Ijar 684
‎‏תנצב״ה‏‎ 20 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
unser lieber Vater
Meyer ­Meyer
✱ 4. Aug. 1844
gest. 6. Mai 1924.

 

 Zl 15f: Ijob 1,8 | Zl 16: Ps 15,2  Zl 18: nach Ps 128,2

Kommentar

Datierung Bertha Meyer: Geboren 26.02.1861; gestorben Samstag, 09.12.1922
Meyer Meyer: Geboren 04.08.1844; gestorben Dienstag, 06.05.1924
Zl 16: Schreibfehler im zweiten Wort: ‎‏םלך‏‎ statt ‎‏הלך‏‎ (Fehler des Steinmetzen).

Stilmittel

Reim auf -eser in Zln 4-5.

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0474

 

Pinchas ben Binjamin Nachgeher (Pinkas ­Nachgeher) [20.01.1923]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏פנחס בן בנימין נאכגעהער‏‎ Pinchas, Sohn des Binjamin Nachgeher,
‎‏נולד כ״ד אייר תרמ״ח‏‎ geboren 24. Ijar 648
‎‏ונפטר ג׳ שבט תרפ״ג לפ״ק‏‎ und verschieden 3. Schwat 683 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
mein unvergesslicher Mann
Pinkas ­Nachgeher
geb. d. 5. Mai 1888,
gest. d. 20. Januar 1923 10

Kommentar

Datierung Geboren Samstag, 05.05.1888; gestorben Samstag, 20.01.1923

Beschreibung

Symbol Segnende Hände
Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0475

 

Jehuda ben Zwi Hakohen (Julius ­Salberg) [14.02.1923]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏יהודה בן צבי הכהן‏‎ Jehuda, Sohn des Zwi Hakohen,
‎‏נולד ג׳ אדר תרי״ו‏‎ geboren 3. Adar 616
‎‏ונפטר כ״ט שבט תרפ״ג‏‎ und verschieden 29. Schwat 683.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
mein unvergesslicher Mann
treusorgender Vater
Schwieger- und Großvater
Julius ­Salberg 10
geb. d. 11. März 1856,
gest. d. 14. Februar 1923.

Kommentar

Datierung Geboren Montag, 03.03.1856; gestorben Mittwoch abend, 14.02.1923
Das jüdische Sterbedatum, das um einen Tag von der Angabe nach dem bürgerlichen Kalender abweicht, fiel im Schaltjahr 5616 in den zweiten Adar.

Beschreibung

Symbol Segnende Hände
Ornament gestalterische Verzierung

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0053

 

Channa Dwora bat Rafael (Hilde ­Eckstein geb. Sachs) [11.03.1923]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
Frau
Hilde ­Eckstein
geb. Sachs
3.6.1886 - 11.3.1923 5
Sie war edel,
hilfreich und gut
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rechte Seite
‎‏האשה הישרה חנה‏‎ die aufrechte Frau Channa
‎‏דבורה בת רפאל‏‎ 10 Dwora, Tochter des Rafael,
‎‏נפטר׳ ביום כ״ג אדר תרפ״ג‏‎ verschieden am 23. Tag des Adar 683

Kommentar

Datierung Geboren 03.06.1886; gestorben Sonntag, 11.03.1923
Doppelgrabmal; die linke Seite blieb unbeschriftet.
Zln 6-7: Zitat nach Johann Wolfgang von Goethe, "Das Göttliche": "Edel sei der Mensch, hilfreich und gut! Denn das allein unterscheidet ihn von allen Wesen, die wir kennen".

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0478

 

Dina bat Daniel Fuchs (Dina ­Liebmann geb. Fuchs) [19.04.1923]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשה מהוללה ויקרה‏‎ eine gepriesene und teure Frau,
‎‏מוכתרת בכל מדה ישרה‏‎ bekrönt mit jeder rechten Eigenschaft,
‎‏מרת דינה ליעבמאן בת‏‎ Frau Dina Liebmann,
‎‏דניאל פוקס ז״ל‏‎ 5 Tochter des Daniel Fuchs, sein Andenken zum Segen,
‎‏נפטרת ביום ג׳ אייר שנת תרפ״ג‏‎ verschieden am 3. Tag des Ijar des Jahres 683.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott
unsere geliebte
herzensgute Mutter 10
Schwieger- und Grossmutter
Dina ­Liebmann
geb. Fuchs
geb. 2.1.1855
gest. 19.4.1923 15
Edel war sie,
hilfreich und gut

Kommentar

Datierung Geboren 02.01.1855; gestorben Donnerstag, 19.04.1923
Zln 16-17: Zitat nach Johann Wolfgang von Goethe, "Das Göttliche": "Edel sei der Mensch, hilfreich und gut! Denn das allein unterscheidet ihn von allen Wesen, die wir kennen".

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0482

 

Jehudit bat Emanuel Ehrmann (Erna ­Ehrmann geb. Liffmann) [30.03.1924]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Erna ­Ehrmann
geb. Liffmann
geb. 26.2.1869
gest. 30.3.1924.
 Rückseite
‎‏פ״נ‏‎ 5 Hier ist begraben
‎‏האשה מרת יהודית‏‎ die Frau Jehudit,
‎‏בת הח״ר עמנואל‏‎ Tochter des toragelehrten Herrn Emanuel
‎‏עהרמאנן מתה כ״ד‏‎ Ehrmann, gestorben 24.
‎‏אדר ב׳ תרפ״ד לפ״ק‏‎ des zweiten Adar 684 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 10 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 26.02.1869; gestorben Sonntag, 30.03.1924
Die Buchstaben der hebräischen Inschrift sind sehr ungelenk ausgeführt und zeugen von mangelnder Kenntnis des Steinmetzen.
Namenskunde Die Angabe des Namens in der hebräischen Inschrift ist vermutlich eine Kombination aus der traditionellen Angabe des Vor- und Vatersnamen, Jehudit bat Emanuel, mit dem bürgerlichen Familiennamen, Ehrmann.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0502

 

Menachem Jair (Max ­Schnauzer) [08.05.1924]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
Hier ruht in Gott
mein innigstgeliebter Mann
Max ­Schnauzer
‎‏מנחם יאיר‏‎ 5 Menachem Jair
‎‏שנויצער‏‎ Schnauzer
aus Jena
geb. 12.12.1880, gest. 8.5.1924
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 12.12.1880; gestorben 08.05.1924

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0429

 

Sara ­Braner (Sarah ­Braner) [05.10.1924]

Mosche ben Mordechai Jizchak Braner (Moritz ­Braner) [21.09.1927]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Mitte
Hier ruhen in Frieden
unsere lieben Eltern
 Linker Stein
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר בכל מעשיו‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹ in all seinen Taten
‎‏ורודף שלום כל ימי חייו‏‎ 5 ›und strebend nach Frieden alle Tage seines Lebens‹,
‎‏משה בן מרדכי יצחק‏‎ Mosche, Sohn des Mordechai Jizchak
‎‏בראנער‏‎ Braner,
‎‏נפטר כ״ד אל{ו}ל תרפ״ז לפ״ק‏‎ verschieden 24. Elul 687 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Moritz ­Braner 10
geb. 31. Dez. 1864, gest. 21. Sept. 1927.
 Rechter Stein
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשה צנועה‏‎ eine züchtige Frau,
‎‏שרה בראנער‏‎ Sara ­Braner,
‎‏מתה ה׳ תשרי תרפ״ה‏‎ 15 gestorben 5. Tischri 685
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Sarah ­Braner
gest. am 5. Okt. 1924.

 

 Zl 4: Ijob 1,8  Zl 5: Av 1,12

Kommentar

Datierung Sarah Braner: Gestorben 05.10.1924
Moritz Braner: Geboren 31.12.1864; gestorben Mittwoch, 21.09.1927

Beschreibung

Lage Grabsteine Nrn. 0429 (Moritz Braner) und 0430 (Sarah Braner)
Beschreibung Je ein Davidstern rechts und links über den hebräischen Inschriften.
Schrift vertieft (Mittelteil) und erhaben
Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0432

 

Fromet bat Ascher (Fanny ­Friedmann geb. Frank) [17.04.1925]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה היקרה ויראת אלהים‏‎ die teure und die gottesfürchtige Frau,
‎‏מרת וּרומט פרידמאן בת אשר‏‎ Frau Fromet Friedmann, Tochter des Ascher,
‎‏מתה כ״ג ניסן‏‎ gestorben 23. Nissan
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
unsere liebe Mutter
u. Großmutter
Fanny ­Friedmann
geb. Frank 10
geb. 5.12.1853
gest. 17.4.1925

Kommentar

Datierung Geboren 05.12.1853; gestorben Freitag, 17.04.1925 (= 23. Nissan 685)
Die Jahrzeit, das jährliche jüdische Seelengedächtnis am Todestag, wird nach dem jüdischen Kalender begangen. Es richtet sich nach Monat und Monatstag, das Sterbejahr bleibt dabei unberücksichtigt und konnte daher hier in der hebräischen Inschrift weggelassen werden.

Beschreibung

Beschreibung Ungenaue Ausführung der hebräischen Buchstaben.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0300

 

Jaakow ben Perez ­Weinstein (Karl ­Weinstein) [04.09.1925]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש ירא אלהים גמל חסד‏‎ ein gottesfürchtiger Mann, Liebeswerk erwies er
‎‏ואהב טוב כל ימי חייו‏‎ und er liebte Gutes alle Tage seines Lebens,
‎‏יעקב בן פרץ ויינשטיין‏‎ Jaakow, Sohn des Perez ­Weinstein,
‎‏מת ט״ו אלול תרפ״ה‏‎ 5 gestorben 15. Elul 685.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Karl ­Weinstein
geb. 25.4.1873 gest. 4.9.1925.

Kommentar

Datierung Geboren 25.04.1873; gestorben Freitag, 04.09.1925

Beschreibung

Steinmetz Fröbel & Co., Erfurt-Nord

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0059

 

Mordechai ben Mosche ­Baraker (Markus ­Baraker) [14.12.1925]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פּ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏איש תם וישר‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹,
‎‏מרדכי בּן משה‏‎ Mordechai, Sohn des Mosche
‎‏בּאַראַקער‏‎ ­Baraker,
‎‏נפטר בּיוֹם כ״ז כסלו‏‎ 5 verschieden am 27. Tag des Kislev
‎‏תרפ״ו תנצבּ״ה‏‎ 686. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Markus ­Baraker
geboren 26. April 1862
gestorben 14. Dezbr. 1925.

 

 Zl 2: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Geboren 26.04.1862; gestorben Montag, 14.12.1925
Einzelne Buchstaben sind mit diakritischen Zeichen versehen.
Zln 2-3: Überflüssige Verbindungsstriche am Ende der Zeilen.

Beschreibung

Symbol Davidstern; Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0057

 

Schlomo ben Mosche ­Baumgarten (Salo ­Baumgarten) [28.03.1925]

Bertha ­Baumgarten geb. Höxter [29.05.1929]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש ישר וירא אלהים‏‎ ›ein aufrechter und gottesfürchtiger Mann‹,
‎‏הילך תמים ופועל צדק‏‎ ›lauter wandelnd und Wohltat wirkend‹,
‎‏שלמה בן משה בומגארתן‏‎ Schlomo, Sohn des Mosche ­Baumgarten,
‎‏מת ג׳ ניסן תרפ״ה‏‎ 5 gestorben 3. Nissan 685.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Salo ­Baumgarten
geb. 8. Juli 1879
gest. 28. März 1925.
Bertha ­Baumgarten 10
geb. Höxter
geb. 4. Septbr. 1890
gest. 29. Mai 1929
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: vgl. Ijob 1,1; 1,8  Zl 3: Ps 15,2

Kommentar

Datierung Salo Baumgarten: Geboren 08.07.1879; gestorben Samstag, 28.03.1925
Bertha Baumgarten: Geboren 04.09.1890; gestorben 29.05.1929

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0511

 

Schlomo Jizchak ben Rachel (Salamon ­Heimlich) [1926]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Salamon ­Heimlich
Kaufmann aus Budapest
(Ungarn)
1871 - 1926
Tief betrauert von seiner 5
Gattin und seinen Kindern
‎‏שלמה יצחק בן רחל‏‎ Schlomo Jizchak, Sohn der Rachel

Kommentar

Datierung Geboren 1871; gestorben 1926

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0436

 

Uri ben Jaakow Hakohen (Philipp ­Katzenstein) [23.01.1926]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האיש אורי בר יעקב הכהן‏‎ der Mann Uri, Sohn des Jaakow Hakohen,
‎‏נפטר ביום ש״ק ח׳ שבט תרפ״ו לפ״ק‏‎ verschieden am Tage des heiligen Schabbat, 8. Schwat 686 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht 5
Philipp ­Katzenstein
Kriegsteilnehmer v. 1870-71
geb. 13. Oktober 1847 z. Aschenhausen,
gest. 23. Januar 1926 z. Weimar.

Kommentar

Datierung Geboren 13.10.1847; gestorben Samstag, 23.01.1926

Beschreibung

Ornament florale Verzierung
Zustand Die eingesetzte Schrifttafel ist in drei Teile zerbrochen und liegt vor dem Grabstein. Reste von Vergoldung in den vertieften Buchstaben.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0438

 

Jizchak ben Levi (Isaak ­Ronsheim) [04.02.1926]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האיש הישר‏‎ der aufrechte Mann,
‎‏יצחק בן לוי‏‎ Jizchak, Sohn des Levi,
Isaak ­Ronsheim
2.2.1878 - 4.2.1926 5
gest. an d. Folgen s. Kriegsverwundungen
‎‏נפטר׃ כ׳ שבט תרפ״ו‏‎ Verschieden: 20. Schwat 686
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 02.02.1878; gestorben Donnerstag, 04.02.1926

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0443

 

Elieser ben Schrage Guttmann (Louis ­Gutmann) [26.08.1926]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האיש אליעזר בר שראגע גוטטמאנן‏‎ der Mann Elieser, Sohn des Schrage Guttmann,
‎‏נפטר ביום ב׳ ט״ז אלול‏‎ verschieden am Tag 2, 16. Elul,
‎‏ונקבר בשם טוב‏‎ und begraben ›mit gutem Namen‹
‎‏ביום ה׳ י״ח בו תרפ״ו לפ״ק‏‎ 5 am Tag 5, 18. desselben, 686 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
Louis ­Gutmann
aus Weimar,
geb. 6.10.1875, 10
gest. 30.8.1926.

 

 Zl 4: bBer 17a

Kommentar

Datierung Geboren 06.10.1875; gestorben Donnerstag (!), 26.08.1926 ; begraben am übernächsten Tag
Die Angabe des Sterbedatums nach dem jüdischen Kalender unterscheidet sich um vier Tage von der Angabe nach der bürgerlichen Zeitrechnung und stimmt in sich nicht, denn der Sterbetag fiel auf Donnerstag und nicht, wie in der hebräischen Inschrift angegeben, auf Montag.

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0460

 

Jehuda ben Awraham (Julius ­Lewin) [03.09.1926]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏יהודה בר אברהם‏‎ Jehuda, Sohn des Awraham,
‎‏נולד י׳ טבת תרי״ו‏‎ geboren 10. Tewet 616,
‎‏נפטר כ״ד אלול תרפ״ו‏‎ verschieden 24. Elul 686
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruhet ...
...
[uns]er lieber guter Vater
Schwieger- u. Großvater
der Kaufmann 10
Julius ­Lewin
aus Schwetz a. W. - Westen
geb. 19.12.1855 gest. 3.9.1926

Kommentar

Datierung Geboren Mittwoch, 19.12.1855; gestorben Freitag, 03.09.1926

Beschreibung

Zustand 2012: Die Inschriften, insbesondere die deutsche Inschrift, sind stark verwittert und konnte nicht mehr vollständig entziffert werden. Die Lesung der Zeile 12 ist unsicher.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0442

 

Binjamin ben Netanel (Benjamin ­Rosenblüth) [05.10.1926]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש אמונים צדיק וישר‏‎ ›ein Mann von Treuen‹, ›gerecht und aufrecht‹,
‎‏הולך דרכו בלב שלם‏‎ er wandelt seinen Weg mit ganzem Herzen,
‎‏בנימין ראזענבלויטה‏‎ Binjamin Rosenblüth,
‎‏נפטר כ״ז תשרי תרפ״ז‏‎ 5 verschieden 27. Tischri 687
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
‎‏בנימין בן נתנאל‏‎ Binjamin, Sohn des Netanel
Hier ruht
mein lieber Mann
unser guter Vater 10
Benjamin
­Rosenblüth
geb. 14.6.1884, gest. 5.10.1926.

 

 Zl 2: Spr 20,6 | Zl 2: Dtn 32,4

Kommentar

Datierung Geboren 14.06.1884; gestorben Dienstag, 05.10.1926
Zl 7: Die Zeile wurde offensichtlich nachträglich in kleineren Buchstaben eingefügt.

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0060

 

Siegfried ­Blumenthal (Siegfried ­Blumenthal) [12.05.1926]

Ida ­Blumenthal geb. Plaß [30.01.1931]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש צדיק וישר זיגפריד בלומענטאל‏‎ ein gerechter und aufrechter Mann, Siegfried ­Blumenthal,
‎‏נפטר כ״ח אייר תרפ״ו‏‎ verschieden 28. Ijar 686
‎‏כנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht 5
mein innigstgeliebter
unvergesslicher Mann
unser herzensguter Vater
Kaufmann
Siegfried ­Blumenthal 10
aus Jena
geb. 19. April 1872
gest. 12. Mai 1926.
unsere unvergessliche Mutter
Ida ­Blumenthal 15
geb. Plaß
geb. 17. September 1879
gest. 30. Januar 1931.
 Linke Seite
Bescheiden war dein Leben
Du dachtest nie an Dich 20
Nur für die Deinen streben
hieltest du für Glück u. Pflicht
 Rechte Seite
Es ist bestimmt in
Gottes Rat, daß man
vom Liebsten was 25
man hat muß scheiden

Kommentar

Datierung Siegfried Blumenthal: Geboren 19.04.1872; gestorben Mittwoch, 12.05.1926
Ida Blumenthal: Geboren 17.09.1879; gestorben 30.01.1931

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0445

 

Chajim ben Mosche (Hermann ­Friedmann) [04.04.1927]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hermann ­Friedmann
‎‏הבחור חיים בן משה‏‎ der Junggeselle Chajim, Sohn des Mosche
geb. 29.8.1894
gest. 4.4.1927

Kommentar

Datierung Geboren 29.08.1894; gestorben 04.04.1927

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0447

 

Jischai ben Michael Zwi Krzepicki (Schaja ­Krzepicki) [14.08.1927]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש אמונים הולך תמים‏‎ ›ein Mann von Treuen‹, ›lauter wandelnd‹,
‎‏מעשיו היו טובים ושלמים‏‎ seine Taten waren gut und vollkommen,
‎‏הלך תמיד דרך טובים‏‎ ›er ging stets den Weg der Guten‹,
‎‏שמו נודע לשבח ולתהלה‏‎ 5 sein Name bekannt zu Lob und zu Lobpreis,
‎‏יישי ב׳ מיכאל צבי‏‎ Jischai, Sohn des Michael Zwi
‎‏קרזעפיטצקי‏‎ Krzepicki,
‎‏מ׳ בחודש אב תרפ״ז לפ״ק‏‎ gestorben im Monat Aw 687 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht 10
Schaja ­Krzepicki
geb. 21. Dez. 1887
gest. 14. Aug. 1927

 

 Zl 2: Spr 20,6 | Zl 2: Ps 15,2  Zl 4: Spr 2,20

Kommentar

Datierung Geboren 21.12.1887; gestorben 14.08.1927 ; (Sonntag, 16. Aw 687)
Die Eulogie dieser Grabinschrift wurde vermutlich aus Vorlagen kombiniert, wohl aus einem der beliebten Kompendien jüdischer Gebete und Bräuche rund um Krankenbesuch, Sterben und Tod. So finden sich zum Beispiel die ersten beiden und die vierte Zeile der Eulogie in der ersten Musterinschrift in Seligman Baers "Tozeoth Chajim - Vollständiges Gebet- und Erbauungsbuch zum Gebrauche bei Kranken, Sterbenden, während der Trauer und auf dem Friedhofe" (Rödelheim 1871, S. 340, Nr. 1), die dritte Zeile steht dort in der zweiten Musterinschrift (ebd., S. 340, Nr. 2). Durch die Kombination dieser beiden Musterinschriften wurde das Reimschema unterbrochen.
Namenskunde Die Wiedergabe des Familiennamens in hebräischen Buchstaben gibt Hinweis auf die Aussprache des Namens, etwa "Krsepitzki".

Stilmittel

Reim auf -im in Zln 2-4 (auf -mim in Zln 2-3) sowie Binnenreim auf -a in Zl 5.

Beschreibung

Symbol Davidstern
Zustand 2012: Eine am rechten Rand des Sockels angeschraubte Steinmetzplakette fehlt.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0063

 

Schmuel ben David (Samuel ­Baumgardt) [04.12.1927]

Regina ­Baumgardt geb. Harzfelder [16.12.1933]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Mitte
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏שמואל בן דוד‏‎ Schmuel, Sohn des David,
‎‏נולד י״ד אלול תרט״ו‏‎ geboren 14. Elul 615,
‎‏נפטר י׳ כסלו תרפ״ח לפ״ק‏‎ verschieden 10. Kislev 688 der kleinen Zählung.
‎‏אוהב שלום ורודף שלום‏‎ 5 ›Er liebt den Frieden und jagd dem Frieden nach‹
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Linke Seite
[Samuel]
­Baumgardt
geb. 14.9.1856
gest. 4.12.1927 10
Liebend das
Vollkommene
Nachjagend
dem Frieden
 Rechte Seite
Regina 15
­Baumgardt
geb. Harzfelder
geb. 16.8.1864
gest. 16.12.1933
‎‏צדקה‏‎ 20 Wohltätigkeit
‎‏מעכבת גזרה‏‎ verhindert Verhängnis

 

 Zl 5: Av 1,12

Kommentar

Datierung Samuel Baumgardt: Geboren Sonntag, 14.09.1856; gestorben Sonntag, 04.12.1927
Regina Baumgardt: Geboren 16.08.1864; gestorben 16.12.1933
Zln 11-14: Hier wird das Zitat aus den Sprüchen der Väter, das schon in der hebräischen Inschrift erscheint, wieder aufgenommen.
Zln 20-21: Vgl. bSan 108b: "Die Trauer über die Frommen (‎‏צדיקים‏‎) hält das Verhängnis zurück".

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0448

 

Mosche Arje ben Josef (Moritz ­Friedmann) [05.08.1928]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht
mein lieber Mann,
unser guter Vater
Moritz ­Friedmann
geb. 12.1.1865 5
gest. 5.8.1928
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏משה אריה בן יוסף‏‎ Mosche Arje, Sohn des Josef
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 12.01.1865; gestorben 05.08.1928

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0450

 

David ... ben Schabtai Schwarz (David Salomon ­Schwarz) [24.03.1929]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש אמונים הולך תמים‏‎ ›ein Mann von Treuen‹, ›lauter wandelnd‹,
‎‏מעשיו היו טובים ושלמים‏‎ seine Taten waren gut und vollkommen,
‎‏ה״ה מר דוד ... בן שבתאי שווארץ‏‎ es ist Herr David ..., Sohn des Schabtai Schwarz,
‎‏נפטר ביום א׳ י״ב אדר שני תרפ״ט לפ״ק‏‎ 5 verschieden am Tag 1, 12. des zweiten Adar 689 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht mein lieber Mann
David Salomon ­Schwarz
geb. 11.12.1853 gest. 24.3.1929

 

 Zl 2: Spr 20,6 | Zl 2: Ps 15,2

Kommentar

Datierung Geboren 11.12.1853; gestorben Sonntag, 24.03.1929
Die Eulogie dieser Grabinschrift wurde vermutlich einer Vorlage entnommen, wohl einem der beliebten Kompendien jüdischer Gebete und Bräuche rund um Krankenbesuch, Sterben und Tod. So finden sie sich zum Beispiel (in längerer Form) in der ersten Musterinschrift in Seligman Baers "Tozeoth Chajim - Vollständiges Gebet- und Erbauungsbuch zum Gebrauche bei Kranken, Sterbenden, während der Trauer und auf dem Friedhofe" (Rödelheim 1871, S. 340, Nr. 1).
Zl 4: Der zweite Vorname des Verstorbenen ließ sich nicht entziffern.

Stilmittel

Reim auf -mim in Zln 2-3.

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0454

 

Johanna ­Freimark geb. Lichtenauer [10.09.1929]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה החשובה והישרה‏‎ die angesehene und die aufrechte Frau
Johanna ­Freimark
geb. Lichtenauer
geb. 9. März 1854 5
gest. 10. Sept. 1929
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 09.03.1854; gestorben 10.09.1929

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0025

 

Chajim Schmuel ben Menachem (Samuel ­Tuch) [09.04.1929]

Minna ­Tuch geb. Katzenstein [17.09.1930]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם יקר ונאמן‏‎ ein lauterer Mann teuer und getreu,
‎‏חיים שמואל בן מנחם‏‎ Chajim Schmuel, Sohn des Menachem
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Samuel ­Tuch 5
geb. 22.8.1861 gest. 9.4.1929.
Minna ­Tuch
geb. Katzenstein
geb. 24.5.1863 gest. 17.9.1930.

Kommentar

Datierung Samuel Tuch: Geboren 22.08.1861; gestorben 09.04.1929
Minna Tuch: Geboren 24.05.1863; gestorben 17.09.1930

Beschreibung

Symbol Davidsterne

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0299

 

Mosche ben Jaakow (Moritz ­Salzberger) [11.04.1929]

Anna ­Salzberger geb. Freyhan [26.02.1932]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏בריתי היתה אתו החיים והשלום‏‎ ›Mein Bund war mit ihm des Lebens und des Friedens‹
Gottes Bund war mit ihm ein Bund des Lebens und Friedens
Die dankbare Gemeinde ihrem verehrten Rabbiner, der von
1886-1923
segensreich hier gewirkt hat. 5
 Rechte Seite
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏מהר״ר משה בר ר׳ יעקב‏‎ unser Lehrer, der Meister, Herr Mosche, Sohn des Herrn Jaakow
Rabbiner
Dr. Moritz ­Salzberger
geb. 15.7.1844 in Sabinez - Ungarn - 10
gest. 11.4.1929 in Erfurt
 Linke Seite
Anna ­Salzberger
geb. Freyhan
geb. 30.12.1855 in Breslau
gest. 26.2.1932 daselbst 15
 unten
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 1: Mal 2,5

Kommentar

Datierung Moritz Salzberger: Geboren 15.07.1844; gestorben 11.04.1929
Anna Salzberger: Geboren 30.12.1855; gestorben 26.02.1932

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0026

 

Sara Scheindel bat Arje (Sofie ­Satonower) [09.04.1929]

Awraham ben Mosche (Abraham ­Satonower) [26.10.1940]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Linke Seite
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben -
‎‏יודע ה׳ ימי תמימים‏‎ ›acht hat der Ewige auf die Tage der Lauteren
‎‏ונחלתם לעולם תהיה‏‎ und ihr Besitz wird ewig dauern‹,
‎‏אברהם ב׳ משה‏‎ Awraham, Sohn des Mosche,
‎‏נ׳ בכ״ד. תשרי תש״א‏‎ 5 verschieden am 24. Tischri 701
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Abraham
­Satonower
geb. 25. Juni 1857
gest. 26. Oktober 1940. 10
 Rechte Seite
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשת חיל תפארת בעלה ובניה‏‎ ›die tüchtige Gattin‹, Zierde ihres Gatten und ihrer Kinder,
‎‏הלכה בדרך תמימה‏‎ ›sie ging auf makellosem Wege‹
‎‏פעלה טוב כל ימיה‏‎ gut ihr Wirken all ihre Tage,
‎‏מרת שרה שיינדעל בת אריה‏‎ 15 Frau Sara Scheindel, Tochter des Arje,
‎‏נפטר׳ ביום ג׳ כ״ח אדר שני תרפ״ט לפ״ק‏‎ verschieden am Tag 3, 28. des zweiten Adar 689 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Sofie ­Satonower
geb. 19. Jan. 1856
gest. 9. April 1929 20

 

 Zl 2f: Ps 37,18  Zl 12: Spr 31,10  Zl 13: Ps 101,6

Kommentar

Datierung Sofie Satonower: Geboren 19.01.1856; gestorben Dienstag, 09.04.1929
Abraham Satonower: Geboren 25.06.1857; gestorben Samstag, 26.10.1940

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0456

 

Jizchak ben Mosch? (Jakob ­Einhorn) [23.06.1930]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר ירא אלהים‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann, Gott ehrfürchtend‹,
‎‏יצחק בן מאש‏‎ Jizchak, Sohn des Mosch?
Hier ruht
mein lieber Mann, 5
unser guter Vater
Jakob ­Einhorn
geb. 23.5.1872,
gest. 23.6.1930.
‎‏תנצב״ה‏‎ 10 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Geboren 23.05.1872; gestorben 23.06.1930
Zl 3: Der Vatersname ist ungewöhnlich. Möglicherweise wurde die Schreibweise durch das Nachmalen mit schwarzer Farbe verfälscht.

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0485

 

Michael ben Jehuda (Michael ­Reis) [08.09.1930]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האיש נאמן וישר‏‎ der getreue und aufrechte Mann,
‎‏מיכאל בר יהודה‏‎ Michael, Sohn des Jehuda,
‎‏מת‏‎ gestorben
‎‏ביום ט״ו באלול תר״ץ לפ״ק‏‎ 5 am 15. Tag im Elul 690 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott
Michael ­Reis
geb. 22. Nov. 1880
gest. 8. Sept. 1930 10

Kommentar

Datierung Geboren 22.11.1880; gestorben Montag, 08.09.1930

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0426

 

Chaja Wassermann (Klara ­Wassermann geb. Strass) [05.11.1930]

Marie ­Liwschitz geb. Wassermann [19.03.1964]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה החשובה והיקרה‏‎ die angesehene und die teure Frau,
‎‏חיה װאשׂערמאנן‏‎ Chaja Wassermann,
‎‏נ׳ ביום י״ד בחשון תרצ״א‏‎ verschieden am 14. Tag im Cheschvan 691
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht unsere
teure über alles geliebte
Mutter und Grossmutter
Klara ­Wassermann
geb. Strass 10
geb. 12.12.1856
gest. 5.11.1930
 Postament
Marie ­Liwschitz
geb. Wassermann
15.7.1887 15
19.3.1964

Kommentar

Datierung Klara Wassermann: Geboren 12.12.1856; gestorben Mittwoch, 05.11.1930
Marie Liwschitz: Geboren 15.07.1887; gestorben 19.03.1964

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0604

 

Pauline ­Bibo geb. Süss [03.03.1931]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben -
‎‏תנוח בשלום על משכבה‏‎ Sie ruhe in Frieden auf ihrer Lagerstatt
Unsere
geliebte Mutter
Pauline ­Bibo 5
geb. Süss
geb. 24.2.1843
gest. 3.3.1931.

Kommentar

Datierung Geboren 24.02.1843; gestorben 03.03.1931
Zl 2: Der Segenswunsch ist dem traditionellen "Askara"-Gebet, dem Gedächtnis für nahe Verwandte entnommen.

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0618

 

Jekutiel ben Aharon (Karl ­Freudenthal) [01.08.1932]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האיש הישר‏‎ der aufrechte Mann,
‎‏יקותיאל ב׳ אהרון‏‎ Jekutiel, Sohn des Aharon,
‎‏נפטר כ״ח תמוז‏‎ verschieden 28. Tammus
‎‏תרצ״ב לפ״ק‏‎ 5 692 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Karl
­Freudenthal
geb. 5. Aug. 1856
gest. 1. Aug. 1932 10

Kommentar

Datierung Geboren 05.08.1856; gestorben Montag, 01.08.1932

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0046

 

Sara bat Meir (Sara ­Hofmann geb. Sachsendorfer) [13.12.1932]

Benjamin ­Hofmann [31.03.1939]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏מרת שרה בת מאיר‏‎ Frau Sara, Tochter des Meir
Sara ­Hofmann
geb. Sachsendorfer
geb. 22.2.1873 in Ermershausen 5
gest. 13.12.1932 in Apolda
Benjamin ­Hofmann
geb. 25.1.1868 gest. 31.3.1939
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Sara Hofmann: Geboren 22.02.1873; gestorben 13.12.1932
Benjamin Hofmann: Geboren 25.1.1868; gestorben 31.03.1939

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0428

 

Helene ­Einhorn geb. Wietschner [21.02.1933]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏...‏‎
‎‏...‏‎
‎‏... שבט תרצ״ג‏‎ ... Schwat 693
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
unsere geliebte Mutter
Helene ­Einhorn
geb. Wietschner
geb. 29.5.1874 10
gest. 21.2.1933

Kommentar

Datierung Geboren 29.05.1874; gestorben 21.02.1933
Die fünfzeilige hebräische Inschrift muss vor Ort ergänzt werden.

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0296

 

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Rechte Seite
‎‏לא אמות‏‎ ›Ich sterbe nicht,
 Rechte Seite
‎‏כי אחיה‏‎ nein, ich lebe‹
 Linke Seite
Im stillen Gedenken
an unsere ermordeten
Brüder und Schwestern 5
1933 - 1945

 

 Zl 1f: Ps 118,17

Kommentar

Datierung Gestorben 1933-1945
Gedenkstein für die Ermordeten

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0425

 

Sprinze bat Menachem (Sabine ­Drucker geb. Tuch) [08.03.1934]

Efraim ­Drucker [1938]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה חשובה והיקרה‏‎ die angesehene und teure Frau,
‎‏שפרינצי בת מנחם‏‎ Sprinze, Tochter des Menachem,
‎‏נפטרה ביו׳ [כ״א] אדר תרצ״ד לפ״ק‏‎ verschieden am 21. Tag des Adar 694 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
Sabine ­Drucker
geb. Tuch
gest. 8.3.1934
Efraim ­Drucker 10
1860 - 1938

Kommentar

Datierung Sabine Drucker: Gestorben Donnerstag, 08.03.1934
Efraim Drucker: Geboren 1860; gestorben 1938

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0105

 

Mosche ben Jaakow Zwi (Max ­Schüftan) [26.03.1936]

Dina Schüftan geb. Meyer

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏תורת אמת היתה בפיהו ועולה לא נמצא בשפתיו‏‎ ›Der Wahrheit Lehre war in seinem Munde und Falschheit ward auf seinen Lippen nicht gefunden‹
Der Wahrheit Lehre war in seinem Munde
und Falschheit ward auf seinen Lippen
nicht gefunden. Mal. 2.6.
1925 - 1936 5
in dankbarem Gedenken an sein hingebungsvolles Wirken
Die Synagogengemeinde Erfurt
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏מהר״ר משה בן ר׳ יעקב צבי‏‎ unser Lehrer, der Meister, Herr Mosche, Sohn des Herrn Jaakow Zwi
Rabbiner Dr. Max ­Schüftan 10
geb. 27.3.1887 zu Namslau
gest. 26.3.1936 zu Erfurt
Zum Gedenken Dina Schüftan geb. Meyer
geb. 7.8.1887 Umgekommen 1943 in Auschwitz
‎‏תנצב״ה‏‎ 15 Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 1: Mal 2,6

Kommentar

Datierung Max Schüftan: Geboren 27.03.1887; gestorben 26.03.1936
Dina Schüftan: Geboren 07.08.1887; gestorben 1943

Zur Person

Rabbiner Dr. Max Schüftan stammte aus dem niederschlesischen Königstein bei Namslau. Er studierte am Jüdisch-Theologischen Seminar und an der Universität Breslau, promovierte 1913 in Erlangen und erlangte 1917 das Rabbinerdiplom. Von 1917-1918 diente er als zweiter Rabbiner in Düsseldorf und wirkte in der dortigen Religionsschule und im Jugendverein. 1918 bis 1924 war er Rabbiner in Görlitz und von 1923 bis zu seinem Tod in Erfurt.
Die Witwe des Erfurter Rabbiners, Dina (Blondina Diana) Schüftan, von Beruf Sozialarbeiterin, wurde in Düsseldorf geboren als Tochter von Louis und Caroline Meyer. Sie wurde im März 1943 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Ihr einziger, in Jerusalem lebender Sohn Seew füllte 1955 und 1985 Gedenkblätter der Holocaust-Gedenkstätte Yad VaShem für sie aus.

Quellen / Sekundärliteratur

Yad VaShem, The Central Database of Shoah Victims' Names (www.db.yadvashem.org/names), vier Gedenkblätter für Dina Schüftan (last visited 19.09.2012).
Gedenkbuch. Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch), Eintrag für Dina Schüftan (last visited 19.09.2012).
Biografisches Handbuch der Rabbiner, hrsg. von Michael Brocke und Julius Carlebach, Teil 2: Die Rabbiner im Deutschen Reich 1871-1945, bearbeitet von Katrin Nele Jansen, KG Saur: München, 2009, Bd. 2, S. 556, Nr. 2563.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0653

 

Rubin ­Brauner [1937]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Rubin
­Brauner
1878 - 1937
‎‏שלום רדף‏‎ ›Nach Frieden strebte er
‎‏ואת הבריות אהב‏‎ 5 und die Geschöpfe liebte er‹

 

 Zl 4f: Av 1,12

Kommentar

Datierung Geboren 1878; gestorben 1937

Beschreibung

Schrift vertieft und erhaben
Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0645

 

Elieser ben Aharon (Louis ­Philipp) [30.07.1938]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹,
‎‏אליעזר ב׳ אהרן‏‎ Elieser, Sohn des Aharon,
‎‏נ׳ ב׳ אב תרצ״ח‏‎ verschieden 2. Aw 698
Louis 5
­Philipp
geb. 28.4.1879
gest. 30.7.1938
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Geboren 28.04.1879; gestorben Samstag, 30.07.1938

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0716

 

Gnende bat Mosche Kleinwald (Margarete ­Kleinwald) [16.10.1946]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏גננדע בת ר׳ משה‏‎ Gnende, Tochter des Herrn Mosche
‎‏קליינוולד הי״ד‏‎ Kleinwald, Gott möge sein Blut rächen,
Margarete ­Kleinwald
‎‏מהעיר פרסבורג‏‎ 5 aus der Stadt Pressburg,
‎‏נפטרה פה בערפורט‏‎ verschieden hier in Erfurt
‎‏בדרךְ לביתה‏‎ auf dem Weg nach Hause
‎‏אחרי שיחרורה‏‎ nach ihrer Befreiung
‎‏מהגהינם!‏‎ aus der Hölle!
‎‏הנאצי י״ש בגיל 19‏‎ 10 der Nazis, ihr Name sei ausgelöscht, im Alter von 19 (Jahren)
‎‏ביום כ״א‏‎ am 21. Tag
‎‏תשרי תש״ז 16.10.1946‏‎ des Tischri 707 16.10.1946
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 16.10.1946

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0020

 

Jaakow ben Awraham (Julius ­Baer) [30.06.1956]

Anna ­Baer geb. Neumann [19.02.1973]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Linke Seite
Anna ­Baer
geb. Neumann
geb. 24.12.1901
gest. 19.2.1973
 Mitte
‎‏פ״נ‏‎ 5 Hier sind begraben
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rechte Seite
Julius ­Baer
‎‏יעקב בן אברהם‏‎ Jaakow, Sohn des Awraham
geb. 26.12.1892
gest. 30.6.1956 10
‎‏כ״א תמוז תשט״ז‏‎ 21. Tammus 716
Es geht dir voran
deine Frömmigkeit
und die Herrlichkeit
des Ewigen schliesst 15
deinen Zug. Jes. 58.8

Kommentar

Datierung Julius Baer: Geboren 24.12.1901; gestorben Samstag, 30.06.1956
Anna Baer: Geboren 24.12.1901; gestorben 19.02.1973

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0306

 

Mosche ben Jaakow Schoss (Moses ­Schoss) [18.01.1960]

Jettke (genannt Ida Schoss Traum) bat Markus (Ida ­Schoss geb. Traum) [29.01.1965]

Henny ­Schoss [23.03.1942]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Mitte
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens
Zum Gedenken
unserer
teuren Tochter
Henny ­Schoss 5
geb. am 22.12.1920
gest. am 23.3.1942
in der Deportation
 Rechte Seite
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר הולך תמים‏‎ 10 ›ein lauterer und aufrechter Mann‹, ›lauter wandelnd
‎‏ופועל צדק ירא אלהים כל‏‎ und Wohltat wirkend‹, gottesfürchtig all
‎‏ימיו צדיק באמונתו חיה‏‎ seine Tage, ›ein Gerechter, der in seinem Glauben lebte,‹,
‎‏משה בן יעקב שאת‏‎ Mosche, Sohn des Jaakow Schoss,
‎‏מת בשיבה טובה ביום י״ט‏‎ gestorben ›in gutem Greisenalter‹ am 19. Tag
‎‏טבת ונקבר בשם טוב כ״א‏‎ 15 des Tewet und begraben ›mit gutem Namen‹ 21.
‎‏טבת שנת תש״כ‏‎ Tewet des Jahres 720
Hier ruht
mein guter
geliebter Mann
Moses ­Schoss 20
geb. am 15.7.1887
gest. am 18.1.1960
 Linke Seite
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏היקרה מרת‏‎ die Teure, Frau
‎‏יטקה בת מרקוס‏‎ 25 Jettke, Tochter des Markus,
‎‏אידה שאת טרום‏‎ Ida Schoss Traum,
‎‏מתה בשיבה טובה‏‎ gestorben ›in gutem Greisenalter‹
‎‏בשנת אחת ושבעים בחייה‏‎ in ihrem 71. Lebensjahr
‎‏ביום כ״ו שבט ונקברה‏‎ am 26. Tag des Schwat und begraben
‎‏א׳ אדר אישכת תשכ״ה‏‎ 30 1. des Ersten Adar 725.
‎‏היתה אשה יראת אלהים‏‎ Sie war eine gottesfürchtige Frau,
‎‏פעלה טוב כל ימיה‏‎ gut ihr Wirken all ihre Tage
Hier ruht
Ida ­Schoss
geb. Traum 35
geb. am 6.3.1894
gest. am 29.1.1965
 Unten
Ihr wart mein Alles!

 

 Zl 10: Ijob 1,8  Zl 10f: Ps 15,2  Zl 12: Hab 2,4  Zl 14: Gen 25,8  Zl 15: bBer 17a  Zl 27: Gen 25,8

Kommentar

Datierung Moses Schoss: Geboren 15.07.1887; gestorben Montag abend, 18.01.1960 ; begraben am übernächsten Tag
Ida Schoss: Geboren 06.03.1894; gestorben Freitag, 29.01.1965 ; begraben fünf Tage später;
Henny Schoss: Geboren 22.12.1920; gestorben 23.03.1942

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0069

 

Mordechai ben Eljakum Hakohen (Max ­Cars)

Else ­Cars geb. Truckenbrodt [19.02.1968]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier sind begraben
Max ­Cars
‎‏מרדכי בן אליקום הכּהן‏‎ Mordechai, Sohn des Eljakum Hakohen
geb. 16.7.1894 ‎‏י״ב תמוז תרנ״ד‏‎ gest. 18.12.1961 ‎‏י״ב טבת תשכ״ב‏‎ 12. Tammus 654 12. Tewet 722
‎‏זכר צדיק לברכה‏‎ 5 ›Das Andenken des Gerechten zum Segen‹
Else ­Cars
geb. Truckenbrodt
geb. 15.5.1897 gest. 19.2.1968
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 5: Spr 10,7

Kommentar

Datierung Max Cars: Geboren Montag, 16.07.1894; gestorben Montag abend, 18.12.­1961
Else Cars: Geboren 15.05.1897; gestorben 19.02.1968

Beschreibung

Symbol Segnende Hände

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0068

 

Luise ­Ringer geb. Jäckel

Chajim ben Awraham Josef (Herbert ­Ringer) [04.07.1988]

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier sind begraben
Luise ­Ringer geb. Jäckel
25.12.1904 - 26.9.1973
Herbert ­Ringer
‎‏חיים בר אברהם יוסף‏‎ 5 Chajim, Sohn des Awraham Josef
10.2.1905 - 4.7.1988
Das Andenken der Gerechten währet zum Segen
‎‏זכר צדיק לברכה‏‎ ›Das Andenken des Gerechten zum Segen‹
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 8: Spr 10,7

Kommentar

Datierung Luise Ringer: Geboren 25.12.1904; gestorben 26.09.­1973
Herbert Ringer: Geboren 10.02.1905; gestorben 04.07.1988

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0067

 

Ruth bat Mordechai Hakohen (Ruth ­Cars)

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
Ruth ­Cars
‎‏בת מרדכי הכהן‏‎ Tochter von Mordechai Hakohen
18.10.1922 26. Tischri 5683 - 26.10.2003 30. Tischri 5763

Kommentar

Datierung Geboren 18.10.1922; gestorben 26.10.­2003
Zl 4: Das Sterbejahr nach dem jüdischen Kalender wurde fälschlicherweise mit "5763" angegeben, doch am 1. Tischri hatte das neue jüdische Jahr 5764 begonnen.

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0181

 

Ca[sriel E]rlich

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏[...]‏‎ [...]
‎‏איש [...]אל‏‎ ein Mann [...]el,
‎‏ב״ר [...]ט‏‎ Sohn des Herrn [...]
‎‏[...]ט‏‎ [...]
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier [...]
Herr Ca[sriel E]rlich
geb[...]
am 12. [...]4,
gest[...] 10
am 15. [...]
Friede seiner Asche.

Beschreibung

Lage Alte Grabstein-Nummer: 52
Steinmetz Fl. Moeller.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0295

 

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏צדקה תציל ממות‏‎ ›Wohltätigkeit rettet vom Tode‹
Mildtätigkeit rettet
vom Tode

 

 Zl 1: Spr 10,2; 11,4

Kommentar

Almosenstock neben dem alten Eingang.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0358

 

Meir ben Schlomo Halevi (Max Bernsohn)

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏הילד מאיר בר שלמה‏‎ das Kind Meir, Sohn des Schlomo
‎‏הלוי‏‎ Halevi
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht 5
Max
[Bernsohn]
[...]

Beschreibung

Lage Alte Grabstein-Nummer: 61

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0737

 

Refael ben Jaakow Hakohen (Raphael ­Scharf-Katz)

Jacob Scharf-Katz

Berta Scharf-Katz

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier sind begraben
Raphael ­Scharf-Katz
‎‏רפאל בּן יעקב הכהן‏‎ Refael, Sohn des Jaakow Hakohen
30.1.1917 - 10.10.1994
Zum Gedenken 5
Jacob Scharf-Katz geb. 24.3.1888 Berta Scharf-Katz geb. 25.3.1892
Pepi Fisch geb 13.6.1912 Jacob Fisch geb. 11.10.1904 Eddy Fisch geb. 12.4.1939
Die Familie wurde im Juli 1942 ermordet
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Raphael Scharf-Katz: Geboren 30.01.1917; gestorben 10.10.­1994
Jacob Scharf-Katz: Geboren 24.03.1888; ermordet 1942
Berta Scharf-Katz: Geboren 25.03.1892; ermordet 1942
Pepi Fisch: Geboren 13.06.1912; ermordet 1942
Jacob Fisch: Geboren 11.10.1904; ermordet 1942
Eddy Fisch: Geboren 12.04.1939; ermordet 1942

Zur Person

Berta Scharf-Katz, eine geborene Tennenbaum, stammte aus dem galizischen Drohobycz. Im Oktober 1938 wurde sie von Erfurt nach Polen abgeschoben.
Pepi (Paula) Fisch, geborene Scharf, wurde ebenfalls im galizischen Drohobycz geboren und lebte in Erfurt und Dresden. Sie starb 1942.
Jacob Fisch wurde im galizischen Nadworna geboren. Im August 1939 wurde er in Bentschen (Zbaszyn) interniert und dann ins Krakauer Ghetto deportiert.

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0749

 

Zion ben Michel (Sion ­Ailarov)

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Ailarov Sion
7.6.1930 - 13.12.1999
‎‏איילרוב ציון‏‎ Ailarov, Zion,
‎‏בן מיכל‏‎ Sohn des Michel
‎‏אתה תמיד בלב‏‎ 5 Du bis immer in
‎‏שלנו‏‎ unserem Herzen

Kommentar

Datierung Geboren 07.06.1930; gestorben 13.12.­1999

Beschreibung

Symbol Segnende Hände; Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0765

 

Jeschajah ben Jaakow (Schaya ­Levit)

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏ישעיה בן יעקב ע״ה‏‎ Jeschajah, Sohn des Jaakow, Friede über ihn,
‎‏נפטר יום א׳ ו׳ בתמוז תש״ס‏‎ verschieden Tag 1, 6. im Tammus 760
Schaya ­Levit
11.8.1898 5
9.7.2000
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 11.08.1898; gestorben Sonntag, 09.07.­2000

Beschreibung

Symbol Davidstern

Erfurt, Neuer Friedhof, Werner-Seelenbinder-Straße · 0772

 

Jizchak ben Jeschajahu (Jurij ­Schkolnikow)

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Jurij
­Schkolnikow
‎‏יצחק בן ישעיהו‏‎ Jizchak, Sohn des Jeschajahu
21.4.1928 - 10.6.1998
‎‏א׳ אייר ה׳תרפ״ח‏‎ 5 1. Ijar 5688
‎‏ט״ז סיון ה׳תשנ״ח‏‎ 16. Sivan 5758

Kommentar

Datierung Geboren Samstag, 21.04.1928; gestorben Mittwoch, 10.06.­1998