logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [553/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-593
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-593: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-593

Name

Meir Erlebach (Meier Erlebach) [11.12.1879]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏[פ״נ]‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש חיל‏‎ ›ein Mann von Tucht‹,
‎‏ההולך בדרך צדק‏‎ der wandelte den Weg von Wohltat
‎‏ואמת לפקח על פרנסת‏‎ und Wahrheit, zu wachen über den Unterhalt
‎‏עניים יראת ה׳ הוא אוצרו‏‎ 5 der Armen, ›die Ehrfurcht vor dem Ewigen, sie ist sein Schatz‹,
‎‏הוא כ״ה מאיר ערלעבאך‏‎ es ist der geehrte Herr Meir Erlebach,
‎‏נפטר בש״ט בן שמנים‏‎ verschieden ›mit gutem Namen‹ im Alter von einund-
‎‏ואחד שנה כ״ו לחדש כסליו‏‎ achtzig Jahren (am) 26. des Monats Kislev
‎‏תר״מ לפ״ק‏‎ 640 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 10 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht Herr
Meier Erlebach
Sprachlehrer,
geb. im April 1798
gest. am 11 Dez. 1879. 15
Ein Ehrenmann
fromm u. gottesfürchtig
geliebt von
seinen Verwandten
Freunden 20
u. Mitbürgern.

 

 Zl 2: 2Sam 23,20  Zl 5: Jes 33,6  Zl 7: bBer 17a

Kommentar

Datierung Geboren04.1798; gestorben Donnerstag, 11.12.1879
Zl 6: Der Familienname wurde entsprechend deutscher Orthographie geschrieben.

Beschreibung

Ornament florale Verzierung
Zustand Starke Verwitterung; die einleitende Kopfzeile fehlt, möglicherweise auch ein deutscher Schlusssegen in der Kartusche im Postament.

Zur Person

Meier Erlebach wurde in Bayreuth geboren und war laut Familienstandsbuch ein Sohn des Handelsmanns, Hopfenhändlers und "Lotto-Collecteurs" Abraham Erlebach und seiner Frau Gutta (Gittel). Der ledige "französische Sprachlehrer", laut Kataster ein "Krüppel", der "sich von der Schreiberey" ernährte, starb laut Sterberegister im Alter von 80 Jahren an "Altersschwäche".

Zur Familie

Vater: Abraham Erlebach (Grabstein Nr. bay-0239)
Mutter: Gutta Erlebach (Grabstein Nr. bay-0233).

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 593: Mayer ­Erlebach · 1879

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-06-30
recto
heutiges Foto
2009-06-30
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-593
URL: http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-593
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1879

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-593
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis