logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [541/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-581
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-581: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-581

Name

Mosche Greif (Moritz Greif) [06.03.1878]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש אמונים וישר‏‎ ›ein Mann von Treuen‹ und aufrecht,
‎‏ירא אלהים כל ימיו‏‎ gottesfürchtig all seine Tage,
‎‏הלך תמים ופעל צדק‏‎ ›er wandelte in Lauterkeit und wirkte Wohl‹,
‎‏ה״ה כ״ה משה גרייף‏‎ 5 es ist der geehrte Herr Mosche Greif,
‎‏מת בזקנה ושיבה טובה‏‎ gestorben ›betagt und in gutem Greisenalter‹
‎‏ביום ב׳ דר״ח אדר שני‏‎ am 2. Neumondstag des zweiten Adar
‎‏תרל״ח לפ״ק‏‎ 638 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Postament
Hier ruht 10
Herr Moritz Greif
geb. 14. Juli 18[01]
gest. 6. März [1878]
Friede seiner Seele!

 

 Zl 2: Spr 20,6  Zl 4: Ps 15,2  Zl 6: Gen 25,8

Kommentar

Datierung Geboren 14.07.1801; gestorben Mittwoch, 06.03.1878
Die hebräische Inschrift verzichtet auf die Angabe des Vatersnamens und nennt entsprechend der deutschen Inschrift nur den bürgerlichen Vor- und Familiennamen.
Die aus beliebten Zitaten zusammengesetzte Eulogie wurde vermutlich einem Musterbuch entnommen, die einzelnen Wendungen finden sich zum Beispiel in Schalom ha-Cohens 1820 in Wien erschienenen Briefsteller Ketav joscher und im Sefer Hachajim, dem "Israelitischen Andachtsbuch" von Salomon Ephraim Blogg (erste Auflage Hannover 1848, vierte verbesserte Auflage Hannover 1866/67, S. 311f.

Beschreibung

Ornament florale Verzierung
Zustand Mittlere Verwitterung.

Zur Person

Moses Greif wurde am 14. Juli 1801 in Bayreuth geboren als Sohn des Lohnrößlers David Greif (Uhlfelder) und der Lea. 1830 heiratete der Sattlermeister, der zunächst als Geselle auf Wanderschaft gegangen war, die 1809 geborene Helene (im Trau-Register Regina) Schmidt aus Altenkundstadt, 1832 wurde seine Tochter Luisa geboren, die nach Redwitz heiratete. 1834 kam David Theodor zur Welt und 1836 Rosalie, die sich nach Oettingen verheiratete. Karoline wurde 1839 geboren und 1841 Betti. Der verwitwete Privatier Moritz Greif starb im Alter von 77 Jahren an "Altersschwäche".

Zur Familie

Vater: David Uhlfelder/Greif (Grabstein Nr. bay-0157)
Mutter: Sara Lea, Gattin des David Uhlfelder (Grabstein Nr. bay-0158)
Gattin: Helene Greif (Grabstein Nr. bay-0518)
Töchter: Rosalie Badmann geb. Greif (Grabstein Nr. bay-0742); Betty Rosskamm geb. Greif (Grabstein Nr. bay-0743)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 581: Moritz ­Greif · 1878

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-06-30
recto
heutiges Foto
2009-06-30
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-581
URL: http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-581
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1878

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-581
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis