logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [497/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-540
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-540: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-540

Name

Louis Isacksohn (Louis Isaacksohn) [13.04.1872]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏[־־־]‏‎ [---]
‎‏[לואיס]‏‎ Louis
‎‏איזאַקזאָהן‏‎ Isacksohn
‎‏מק״ק דינסלאַקען‏‎ aus der heiligen Gemeinde Dinslaken
‎‏במדינת ריינפרייזען‏‎ 5 im Land Rheinpreußen,
‎‏ויהי ימי חייו כ״ז שנה‏‎ und seine Lebenstage betrugen 27. Jahre,
‎‏מת ביום ש״ק ה׳ ניסן‏‎ gestorben am Tage des heiligen Schabbat, 5. Nissan
‎‏תרל״ב לפ״ק‏‎ 632 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
In treuer Liebe gewidmet 10
dem guten Sohn und Bruder
Herrn Louis Isaacksohn.
Kaufmann aus Dinslaken in Rheinpreußen
gest. dahier am 13. April 1872
im 28. Lebensjahr. 15
Friede seiner Seele!

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 13.04.1872

Beschreibung

Zustand Verwitterung leicht; Beschädigung mittel

Zur Person

Der aus dem rheinpreußischen Dinslaken stammende ledige Handlungsreisende Louis Levi Isaacson/Isaacksohn starb im Alter von 26 Jahren im Bayreuther Hotel zum Anker an "Lungenschwindsucht".
Aufgrund seines Geburtsdatums könnte Louis Levi Isaacson ein Bruder gewesen sein von David Isaacson (geb. 1831) und Isaak Isaacson (geb. 1841), Söhne des Elieser, die auf dem jüdischen Friedhof Dinslaken begraben liegen.

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 540: Louis ­Isaakson, Geschäftsreisender · 1872 · aus Dinslaken, starb hier Sepp Aschenbach: Steine der Erinnerung. Der jüdische Friedhof Dinslaken (Dinslakener Beiträge zur Geschichte und Volkskunde, Bd. 26), Voerde: Riehm, 2006, S. 42 (Stammbaum der Familie Elieser Isaacson), S. 78, Grabstein Nr. a 27 (David Isaaksohn) und S. 146, Grabstein Nr. E 2 (Isaac Isaacson).

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-06-30
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-540
URL: http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-540
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1872

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-540
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis