logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [431/957]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-476
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-476: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-476

Name

Emma ⚭ Zwi Halevi genannt Herrmann Isner (Emma ­Isner) [20.01.1862]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏א״ח מר׳ [ע]ממא אשת כהר״ר צבי‏‎ ›die tüchtige Gattin‹, Frau Emma, Gattin des geehrten Meisters, Herrn Zwi
‎‏הלו[י] הנקרא העררמאנן איזנער‏‎ Halevi, genannt Herrmann Isner,
‎‏מתה בש״ט י״ט שבט תרכ״ב לפ״ק‏‎ gestorben ›mit gutem Namen‹ 19. Schwat 622 der kleinen Zählung.
‎‏בת [ש]לשים וחמש שנים‏‎ 5 Im Alter von fünfunddreißig Jahren
‎‏עזבה בחצי ימיה נקטפה‏‎ ging sie weg, ›zur Hälfte ihrer Tage‹ gepflückt,
‎‏מעולל ויונק אם נלקחה‏‎ vom Kind und Säugling ward die Mutter weggenommen,
‎‏מספד לבעלה ובכו כל משפחתה‏‎ ihr Gatte wehklagte, ihre gesamte Familie weinte,
‎‏אך תם דרכיה יגן בעדה‏‎ doch möge die Lauterkeit ihrer Wege sie beschützen,
‎‏זכרה אלהים לטובה‏‎ 10 ›gedenke Gott ihrer zum Guten,‹
‎‏לשמחת [כ]לם תקבל נשמתה‏‎ zur Freude aller empfange ihre Seele.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Spr 31,10  Zl 4: bBer 17a  Zl 6: Jer 17,11  Zl 10: aus der Amida beim Morgengebet am Versöhnungstag

Kommentar

Datierung Gestorben Montag, 20.01.1862
Eine traditionelle hebräische Grabinschrift für eine viel zu früh verstorbene Gattin und dreifache Mutter.

Stilmittel

Akrostichon in Zeilen 6-11: ‎‏עממא זל‏‎ Emma seligen Angedenkens

Beschreibung

Zustand Verwitterung mittel; Beschädigung leicht

Zur Person

Die 1827 geborene Emma, auch Ella und Elkele, war eine Tochter von Alexander und Luise Lehmann aus Uhlfeld. 1849 heiratete sie den Bayreuther Kaufmann Simon Frank, der jedoch schon nach zweijähriger Ehe starb. 1856 ehelichte sie den ledigen Bayreuther Kaufmann Hermann Isner, 1857 wurde ihre Tochter Clothilde Golda geboren, 1858 Sophie Sara, 1861 Mina Aline. Emma Isner starb im Alter von 35 Jahren an "Lungenschwindsucht", ihr Gatte heiratete nach ihrem Tod erneut.
Die Tochter Clothilde, eine verheiratete Wannbacher, wurde 1941 nach Riga deportiert und dort im Februar 1942 ermordet.

Zur Familie

1. Gatte: Simon Frank (Grabstein Nr. bay-0412)
2. Gatte: Hermann Isner (Grabstein Nr. bay-0636)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Clothilde Wannbacher ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 3865654 ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 985770

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 476: Fr. Emma ­Isner · 1862

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-06-26
recto
heutiges Foto
2009-06-26
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-476
URL: http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-476
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1862

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-476
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis