logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [874/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-470
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-470: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-470

Name

Simon ­Pfefferkorn [24.09.1937]          

Diplomatische Transkription

Simon ­Pfefferkorn
geb. 5.3.1860 gest. 24.9.1937.

Kommentar

Datierung Geboren 05.03.1860; gestorben Freitag, 24.09.1937
Die Grabstelle liegt auf dem alten Gräberfeld A neben Grabsteinen vom Anfang der 1860er Jahre.

Beschreibung

Zustand Beschädigung leicht

Zur Person

Simon Pfefferkorn war verheiratet mit Doris geb. Sommer. 1895 wurde seine erste Tochter Rosa geboren, die 1918 den aus Berlin stammenden, 1888 in Schlesien geborenen Kaufmann Gerhard Simon Wiener heiratete. 1897 kam die Tochter Alma zur Welt, die 1919 in Bayreuth den Augsburger Apotheker Sigo Bernheimer heiratete. Der Textilhändler Simon Pfefferkorn betrieb in Bayreuth das führende Geschäft für Teppiche, Vorhang-, Kleider und Dekostoffe in der Maxstraße 2. 1917 konnte er das Gebäude erwerben. Doch schon im März 1928 wurde Simon Pfefferkorn als erster Bayreuther jüdischer Bürger gezwungen, sein Haus etwa zum halben Preis des tatsächlichen Wertes an den NS-Gauverlag zu verkaufen; das Haus wurde zum sogenannten "Braunen Haus" umgebaut und brannte im April 1945 ab. Simon Pfefferkorn zog sich aus dem Geschäftsleben zurück und starb im Alter von 77 Jahren, seine Angehörigen überlebten die NS-Zeit und strengten nach dem Krieg ein Wiedergutmachungsverfahren an.

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 470a: Simon ­Pfefferkorn · 24.9.1937 Sylvia Habermann: "Juden im Erwerbsleben. Kaufleute und Gewerbetreibende vom späten 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert", in: Jüdisches Bayreuth, hrsg. von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Bayreuth 2010, S. 167-176, hier S. 173f.
Juden in Bayreuth 1933-2003. Verfolgung, Vertreibung - und das Danach, hrsg. für die Neue Bayreuther Geschichtswerkstatt von Norbert Aas, Bayreuth 2008, S. 42, 44f.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-06-26
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-470
URL: http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-470
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1937

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-470
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis