logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [386/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-436
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-436: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-436

Name

Jacob ­Stein [27.03.1856]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
Hier ruht
Herr Jacob ­Stein,
gest. am 27. März 1856.
‎‏איש תם וישר ירא אלהים‏‎ 5 ›ein lauterer und aufrechter Mann, Gott ehrfürchtend‹,
‎‏גם שלם עם כל בני האדם‏‎ ›auch war er friedlich gesinnt allen Menschen gegenüber‹
‎‏אהב משפחתו אשתו ובניו‏‎ und liebte seine Familie, seine Gattin und seine Kinder
Friede seiner Asche!

 

 Zl 5: Ijob 1,8  Zl 6: nach Gen 34,21

Kommentar

Datierung Gestorben Donnerstag abend, 27.03.1856

Beschreibung

Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung
Zustand Verwitterung mittel; Beschädigung leicht

Zur Person

Jacob Stein, auch Jacob Jeslein/Joeslein und Jacob Steininger, wurde 1782 geboren als Sohn des Jesle Joseph und der Charlotte Schanet Nettel. 1816 erhielt er eigenständigen Schutz in Bayreuth und handelte hier "mit alten Kleidern, ohne Patent". 1816 heiratete er die 1784 geborene Adelheid Edel Wolf aus Baiersdorf, doch schon 1805 war in Bayreuth ihr Sohn David geboren worden, der - als zweiter jüdischer Schüler - das Bayreuther Gymnasium besuchte und sich später als Arzt in München niederließ. 1821 kam die Tochter Cilly Zilla Zizilie zur Welt, die einen Herrn Königsberger in Fürth heiratete, und 1822 der Sohn Joseph Julius. Der Handelsmann Jacob Stein starb im Alter von 74 Jahren an "Altersschwäche".

Zur Familie

Vater: Jesle Joseph (Grabstein Nr. bay-0138)
Mutter: Charlotte Joeslein (Grabstein Nr. bay-0139)
Sohn: Julius Stein (Grabstein Nr. bay-0803)
Enkelin: Anna Stein (Grabstein Nr. bay-0509)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 436: Jakob ­Stein · 1856 Christine Bartholomäus: "Das jüdische Schulwesen im Bayreuth des 19. und 20. Jahrhunderts", in: Jüdisches Bayreuth, hrsg. von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Bayreuth 2010, S. 97-104, hier S. 100 (zu David Joseph Stein).

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-20
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-436
URL: http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-436
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1856

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-436
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis