logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [467/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-411
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-411: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-411

Name

Naftali ben Jaakow Höchberg (Hirsch ­Höchberg) [06.11.1866]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏ויגוע אדם ואיו בפתע פתאום נלקח‏‎ ›Der Mensch verscheidet, ist nicht mehr‹, ›urplötzlich‹ ward er genommen -
‎‏עד הגל הזה על אסיפת כ׳ נפתלי בן‏‎ ›Zeuge sei dieser Hügel‹, daß versammelt ward der geehrte Naftali, Sohn des
‎‏כ׳ יעקב העכבערג כ״ח חשון ה׳תרכ״ז‏‎ geehrten Jaakow Höchberg, (am) 28. Cheschvan 5627,
‎‏אחרי ראותו במיתת אחותו זכור ה׳ את‏‎ nachdem er beim Tod seiner Schwester zugegen gewesen war. ›Gedenke, Ewiger,
‎‏כל ענתו‏‎ 5 ihm all seine Mühsal‹.
‎‏ת[נצב״ה‏‎]‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 1: Ijob 14,10 | Zl 1: Num 6,9  Zl 2: Gen 31,52  Zl 4f: Ps 132,1

Kommentar

Datierung Gestorben Dienstag, 06.11.1866

Beschreibung

Zustand Verwitterung leicht; Beschädigung schwer

Zur Person

Naftali, auch Hirsch Höchberg, wurde 1796 geboren als Sohn des Kaufmanns und Hausierhändlers Aron Koppel Hechinger (auch Hechberg und Höchberg) und der Rösel, Tochter des Bayreuther Rabbiners Jakob Fischel. Er stieg in das Geschäft seines Vaters ein und heiratete 1827 in Würzburg Lenchen, Tochter von Gerson Völklein aus dem mittelfränkischen Ort Westheim. Die Ehe wurde jedoch wieder geschieden, Kinder sind in Bayreuth nicht belegt. Hirsch Höchberg starb im Alter von 70 Jahren, drei Tage nach seiner in der Inschrift erwähnten Schwester Fanny, an einem "Herzleiden".

Zur Familie

Vater: Aron Koppel Hechinger (Grabstein Nr. bay-0269)
Mutter: Rosel, Gattin des Koppel Hechinger (Grabstein Nr. bay-0262)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 411a: Hirsch ­Hochberg · 1866

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-20
recto
heutiges Foto
2009-05-20
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-411
URL: http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-411
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1866

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-411
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis