logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [393/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-410
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-410: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-410

Name

Berl ben Meir (Bernhard ­Meiersohn) [04.07.1857]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏הר״ר בערל בכ״ה מאיר ע״ה‏‎ der Meister, Herr Berl, Sohn des geehrten Herrn Meir, Friede über ihn,
‎‏נפטר ש״ק י״ב תמוז תרי״ז לפ״ק‏‎ verschieden (am) heiligen Schabbat, 12. Tammus 617 der kleinen Zählung.
Bernhard ­M[eiersohn]
‎‏דער וואונש מיט דען ז[יי]נען‏‎ 5 Der Wunsch, mit den Seinen
‎‏זיך באלד צו פער[אי]ינען‏‎ sich bald zu vereinen,
‎‏וואורדע צו שנעל ערפילט‏‎ wurde zu schnell erfüllt,
‎‏זיינע זעהנזוכט געשטילט‏‎ seine Sehnsucht gestillt.
‎‏פערלייהע איהם א גאטט‏‎ Verleihe ihm, o Gott,
‎‏דוא איינעז יעדען הארט‏‎ 10 du eines jeden Hort,
‎‏וואז ער זוכטע היניעדען‏‎ was er suchte hinieden:
‎‏דען עוויגען פריעדען‏‎ den ewigen Frieden.

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 04.07.1857
Dieser Grabstein trägt eine hebräische Inschrift mit Name und Sterbedatum, darunter eine Zeile in lateinischen Buchstaben mit dem Namen, erstmals gefolgt von einer gereimten, deutschen Eulogie in hebräischen Buchstaben.

Beschreibung

Ornament gestalterische Verzierung
Zustand Verwitterung stark, die Inschriften sind kaum noch zu entziffern.

Zur Person

Berl, auch Bernhard, wurde am 17. Dezember 1800 in Bayreuth geboren als Sohn des Meyer Bärlein und dessen erster Gattin Lea, einer verwitweten Bomeisler aus Floß. Zur Unterscheidung von Bernhard Mayer (Grabstein Nr. bay-0472) nannte er sich Bernhard Meiersohn/Meyersohn. 1829 heiratete er Cäcilie (auch Cicilie, Zezilie und Zirle), Tochter von David Enzel aus Baiersdorf, 1830 wurde ihr Sohn Jacob geboren, eine Tochter starb 1833 gleich nach der Geburt. 1834 kam Rosetta Rosalie Riwka auf die Welt. Der Kammmacher-Meister, der auch viele Jahre als "Cassier" des "Begräbnisinstituts", also als Kassenwart der Chewra Kaddischa, der Beerdigungsbruderschaft gedient hatte, starb im Alter von 56 Jahren an "Lungensucht", das ist Tuberkulose, kurz zuvor waren auch seine Kinder Jakob und Rosetta an derselben Krankheit gestorben.

Zur Familie

Vater: Maier Berlein (Grabstein Nr. bay-0327)
Mutter: Lea, Gattin des Meir (Grabstein Nr. bay-0145)
Gattin: Cäcilie Meyersohn (Grabstein Nr. bay-0489)
Kinder: Jacob und Rosalie Meyersohn (Grabstein Nr. bay-0408)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 410: Bernhard ­Meyersohn · 1857

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-20
recto
heutiges Foto
2009-05-20
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-410
URL: http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-410
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1857

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-410
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis