logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [159/957]    »     »|
Edition Kommentar Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-350
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-350: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-350

Name

Marx Tachauer [24.08.1818]          

Diplomatische Transkription

Vom Grabstein ist nur ein Sockelrest erhalten.

Kommentar

Datierung Gestorben 24.08.1818

Zur Person

Der 1746 geborene, arme Handelsmann Marx Mordechai Tachauer (Dachauer) stammte aus Prag und hatte 1785 Schutz in Bayreuth bekommen. Er war in erster Ehe verheiratet mit Kreinle Grenla, die im mehrere Kinder gebar: 1787 starb die Tochter Telze und wurde als erste auf diesem Friedhof beigesetzt. 1788 war (laut Familienstandsbuch) David geboren worden, 1792 Zelina Sara, 1795 Jacob und 1796 Amalia. Die "Juden-Familie-Liste" von 1796 nennt neben dem damals 7 1/2-jährigen David und dem 1 1/2-jährigen Jacob die vierjährige Tochter Haya Zortel und die ein viertel Jahr alte Machel (= Amalie?). 1796 lebten in Marx Tachauers Haushalt noch die 26-jährige Magd Maila und die 58-jährige Kinderfrau Dewora. Kreinle starb 1797 im Kindbett, Marx Dachauer heiratete nach ihrem Tod die 1773 (laut Kataster 1770) geborene Jette, Tochter von David Engländer in Bayreuth. 1799 wurde ihre Tochter Karoline Nenle geboren, 1804 und 1805 starb jeweils ein Kind bei der Geburt, 1807 kam Ester und 1810 kam Salomon Bär zur Welt. Alle drei Söhne zogen weit weg: David lebte in Amsterdam, Jacob wurde "Handlungscommis" in Wien und Salomon widmete "sich dem Studium als Lehrer" (wobei laut Kataster "zu recherchieren" sei, "ob er sich in einer öffentl. Schule bildet") und wurde in England ansässig. Die Tochter Zelina ging "in München in Diensten". Marx Dachauer hatte 1796 ein Vermögen von 2.200 Gulden, betrieb "kein bestimmtes Gewerbe" und lebte im Haus des Commerzienrathes Kirschner zur Miete. 1814 nahm er den zusätzlichen Familiennamen Heller an, den er aber offensichtlich nicht führte. Marx Tachauer starb am 24. August 1818 im Alter von 71 Jahren an "Entkräftung".

Zur Familie

1. Gattin: Kreinle Tachauer (Grabstein Nr. bay-0017)
Töchter: Telze Tachauer (Grabstein Nr. bay-0001); Amalie Bayer geb. Tachauer (Grabstein Nr. bay-0547)
2. Gattin: Jette Tachauer (Grabstein Nr. bay-0266)
Tochter: Karoline Tachauer (Grabstein Nr. bay-0578)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 350: Marx ­Dachauer · 1818 Stadtarchiv Bayreuth, 2733: Namensveränderung und Immatrikulation der Juden (18.08.1814), Nr. 47: "Tachauer, Marx, nun Marx Tachauer Heller".

Fotografien

  «    »  

Nathanja Hüttenmeister

heutiges Foto
2011-10-25
schriftlos
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-350
URL: http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-350
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1818

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-350
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis