logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [171/957]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-319
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-319: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-319

Name

Awraham Löb ben Schimon Hildburghäuser (Abraham Löb ­Hildburghäuser) [09.10.1820]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏כ״ה אברהם ליב ב״ה שמעון ה״ה ז״ל‏‎ der geehrte Herr Awraham Löb, Sohn des Herrn Schimon Hildburghäuser, sein Andenken zum Segen.
‎‏יפעת שמש עת זורח צהרים‏‎ Wie die Schönheit der scheinenden Sonne am Mittag,
‎‏היה זהר פניך יפה עינים‏‎ so war der Glanz deines Antlitzes, du, schönen Auges.
‎‏ועתה למשחית הודך נהפכה‏‎ 5 ›Nun ist deine Schönheit entstellt‹,
‎‏דומה ירדת אל מעמקי ש.חה‏‎ ›in die Stille bist du gesunken‹, in die Tiefen ...,
‎‏הן ? אשת חיקך ... בידיה‏‎ ist doch die Frau deiner Liebe ... in ihren Händen,
‎‏בכתה במר נפשה בעל נעוריה‏‎ sie weinte bitterlich über den Gatten ihrer Jugend,
‎‏רבות אנחותיה רחוק נשמעים‏‎ groß ist ihr Seufzen, noch in der Ferne gehört,
‎‏שבתה (?) ... עם ילדי שעשועים‏‎ 10 sie saß ... mit den ›Kindern der Liebkosung‹.
‎‏מנעו אם הבנים קולה מבכיה‏‎ ›Haltet ab die Stimme der Mutter der Kinder vom Weinen‹,
‎‏עוד שנית הולך ישוב לתחיה‏‎ es wird der, der nun weggeht, wieder zum Leben zurückkehren
‎‏ועד יום בחיות (?) הר ירושלים‏‎ und bis zum Tage der Wiederbelebung auf dem Berge Jerusalems
‎‏נחת קבר בקומם הכתובים לחיים‏‎ ruhen im Grabe, dann stehen sie auf, die zum Leben Eingetragenen.
‎‏נפטר ונקבר יום ב׳ ב׳ דר״ח חשון תקפ״א‏‎ 15 Verschieden und begraben Tag 2, 2. Neumondstag Cheschvan 581.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 5: Dan 10,8  Zl 6: Ps 115,17  Zl 10: nach Jer 31,19(20)  Zl 11: nach Jer 31,15(16) und Ps 113,9

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Montag, 09.10.1820 ;
Eine leider teilweise verwitterte, sehr persönlich gehaltene Inschrift einer Frau für ihren viel zu früh gestorbenen Mann, voller Liebe für den "Gatten ihrer Jugend", voller Trauer über den Verlust des Vaters ihrer Kinder und voller Hoffnung auf eine Wiedervereinigung am Jüngsten Tage.
Unter dem Giebel prangt ein großer liegender (und lächelnder!) Löwe im Halbrelief, den zweiten Vornamen von Abraham Löb Hildburghäuser symbolisierend.

Stilmittel

Reim auf -ajim in Zln 3,4, auf -cha in Zln 5,6, auf -eha in Zln 7,8, auf -im in Zln 9,10, auf -cija in Zln 11,12 und auf -ajim in Zln 13,14.
Akrostichon in Zeilen 3-14: ‎‏יהודה בר שמעון‏‎ Jehuda Sohn des Schimon

Beschreibung

Symbol Namenssymbol: Löwe
Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung
Zustand Verwitterung stark

Zur Person

Der Bayreuther Kaufmann und Negotiant Abraham Löb Hildburghäuser war ein Sohn des Bayreuther Handelsmanns Simon Hildburghäuser und der Karoline und nahm 1814 den Namen Lion Hildenberg an. 1810 hatte er die 1785 geborene Friederike, auch Feile, Tochter von Haim Heimen Cahn in Sulzbach geheiratet. 1811 wurde ihre Tochter Charlotte Lotte Zortel geboren, die nach Segnitz heiratete. 1812 kam der Sohn Heimann Chajim zur Welt, der nach Amerika auswanderte, gefolgt von seiner 1813 geborenen Schwester Henriette Hindel. Der 1815 geborene Sohn Simon Schimon starb in Wien, die 1816 geborene Fanny Flora Fradel wanderte ebenfalls nach Amerika aus und der 1818 geborene Joseph ließ sich in Wien nieder. Abraham Löw Hildburghäuser starb im Alter von 36 Jahren an "Nervenfieber".

Zur Familie

Vater: Simon Hildburghäuser (Grabstein Nr. bay-0346)
Mutter: Karoline, Gattin des Simon Hildburghäuser (Nr. bay-0347)
Gattin: Friederike Hildburghäuser (Nr. bay-3316)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 319: Abraham Löb ­Hildburghäuser · 1820 Stadtarchiv Bayreuth, 2733: Namensveränderung und Immatrikulation der Juden (10.10.1814), Nr. 71: "Löw Hildburghaeuser, nun Lion Hildenberg".

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-19
recto
heutiges Foto
2009-05-19
recto
heutiges Foto
2009-05-19
Fragment
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-319
URL: http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-319
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1820

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-319
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis