logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [56/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-317
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-317: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-317

Name

Josef ben Schimschon (Joseph Samson ­Kossmann) [22.10.1799]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏הב״ח כהר״ר יוסף‏‎ der angesehene Junggeselle, der geehrte Meister, Herr Josef,
‎‏בן כ״ה שמשן מברוק‏‎ Sohn des geehrten Herrn Schimschon aus Bruck,
‎‏ז״ל שהיה מקדמת‏‎ sein Andenken zum Segen, welcher ›seit
‎‏דנא שמש ונאמן‏‎ 5 ehedem‹ Diener und Beglaubigter
‎‏פה נקבר ביום ג׳‏‎ hier war, begraben am Tag 3,
‎‏ש״ת תק״ס לפ״ק‏‎ Torafreude 560 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 4f: Es 5,11

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Dienstag, 22.10.1799 ;
Joseph Samson Kossmann starb an Simchat Tora, dem Tag der Torafreude, an dem das Ende und der Neuanfang des jährlichen Lesezyklusses der Tora feierlich begangen wird.

Beschreibung

Ornament florale Verzierung

Zur Person

Der ledige Synagogendiener, Schächter und Beglaubigte Joseph Samson, laut Belegungsliste Joseph Samson Kossmann, starb im Alter von 36 Jahren an "hitzigem Gallenfieber". Laut seiner Grabinschrift hatte er trotz seines noch recht jungen Alters schon seit sehr vielen Jahren im Dienste der Gemeinde gestanden. Der "Juden-Familien-Liste" von 1796 ist zu entnehmen, dass Joseph Samson Kossmann ein Stiefsohn des Schächters und Kultusdieners Isaac David war, der neben ihm beigesetzt wurde. Er lebte mit ihm, einem weiteren Stiefsohn von Isaac David namens Salomon und der Magd Rechel 1796 "beim Münzbedienten Popp" zur Miete.

Zur Familie

Stiefvater: Isaac David (Grabstein Nr. bay-0318).

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 317: Joseph Samson Kosmann · 1799

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-19
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-317
URL: http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-317
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1799

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-317
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis