logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [108/957]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-259
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-259: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-259

Name

Brendel ⚭ Fischel [10.06.1809]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen -
‎‏בכי הלך בכי פה על הטמונה‏‎ Weine Wanderer, weine über die hier Verborgene,
‎‏רב טוב הניחה אחריה‏‎ ›viel Gutes hat sie hinterlassen‹,
‎‏על חסיד׳ ארץ שומרת אמונה‏‎ den irdischen Frommen bewahrt sie Treue,
‎‏נהי על ההרים תשא למעניה‏‎ 5 ›erhebe auf den Bergen Trauergesang um sie‹,
‎‏דרכי׳ נועם אורחותיה ישרה‏‎ ›ihre Wege - Lieblichkeit‹, ihre Pfade - Geradheit,
‎‏לכן הליל על האשה היקרה‏‎ darum heulet um diese teure Frau,
‎‏מרת ברענדל אשת‏‎ Frau Brendel, Gattin
‎‏מה״ו פישל ז״ל‏‎ unseres Lehrers, des Meisters, Herrn Fischel, sein Andenken zum Segen,
‎‏נפטרת כ״ו סיון‏‎ 10 verschieden 26. Sivan
‎‏תקס״ט תנצב״ה‏‎ 569. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 3: nach Ps 31,20  Zl 5: nach Jer 9,9  Zl 6: Spr 3,17

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 10.06.1809
Wie die Inschrift des 1804 gestorbenen Gatten, des Gemeindevorstehers Fischel, richtet sich auch die Inschrift seiner Frau an den vorüberziehenden Wanderer, spricht ihn direkt an und thematisiert die Trauer um diese aufrechte und fromme Frau.

Stilmittel

Reim auf -nah in Zln 2,4, auf -eha in Zln 3,5 und auf -rah in Zln 6,7.
Akrostichon in Zeilen 2-7: ‎‏ברענדל‏‎ Brendel

Beschreibung

Ornament gestalterische Verzierung
Zustand Verwitterung leicht; Beschädigung leicht

Zur Person

Brendel, auch Brentel, war in dessen zweiter Ehe verheiratet mit dem Bayreuther Gemeindevorsteher und Rabbiner Fischel und Mutter von mindestens sieben Kindern: Ihre Tochter Perl war 1796 21 Jahre alt, die Tochter Judith (= Jette) 20, der Sohn Jacob (= Jaakob Dow) 19, die Tochter Bela/Bella 16, der Sohn Salomon (= Schlomo) 15, der Sohn Jachiel (= Israel) 13 und der jüngste Sohn Benedict 11 Jahre alt. Brendel starb im Alter von 68 Jahren an "Auszehrung".

Zur Familie

Gatte: R. Fischel Jaakow ben Jizchak (Grabstein Nr. bay-0260)
Söhne: Israel Fischel (Grabstein Nr. bay-0258); Jaakob Dow ben Fischel (Grabstein Nr. bay-0264); Schlomo ben Fischel (Grabstein Nr. bay-0270); Benedict Fischel Grunt(h)al (Grabstein Nr. bay-0550)
Töchter: Bella bat Fischel (Grabstein Nr. bay-0261); Jette Arnstein (Grabstein Nr. bay-0263); Perl Aub (Grabstein Nr. bay-0431)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 259: Brendel, Wittwe des Rabbiners ­Fischel · 1809

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-14
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-259
URL: http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-259
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1809

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=bay-259
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis