BHR Biographisches Portal der Rabbiner

EGER, Akiba, bürgerlich Jacob Wolf EGERS

  • Geb. in Breslau,
  • Gest. 4. Okt. 1823 in Halberstadt
  • Sohn des Benjamin-Wolf E. und der Rebekka Fränkel, Enkel des ersten Akiba Eger (Oberrb. in Preßburg) und Vetter des zweiten Akiba Eger (Oberrb. in Posen). Lernte bei seinem Vater in Breslau, um 1784 Klausrb. in Halberstadt, Auseinandersetzungen mit dem Konsistorium in Kassel, das die Klaussynagoge kurz vor Ende des Westphäl. Kgr. schließen läßt. Nach Auflösung des Konsistoriums 22. Juli 1814 provisorische Anstellung als Rb. in Halberstadt. 1820 Bewerber in Hamburg. Seine erste Frau war Blume Poll, die zweite Esther Hirsch (1782-1836).

Dokumente

  • JM Frankfurt/M., PSR B 117, „Verzeichniß aller in der Commune Halberstadt befindlichen Israeliten beiderley Geschlechts“, ca. 1810
  • CAHJP Jerusalem, „Königsberg“ Kn/I E-I-1 Nr. 2, vom 4. April 1815 genannt als Kandidat für das Rt. in Königsberg
  • CJA Berlin, 75 A Ha 2 Nr. 22, fol. 13f, Anstellung 1814
  • JM Frankfurt/M., PSR B 118, vom 21. Dez. 1836, Todeseintrag der „Frau Rabbiner“.

Publikationen

  • Halachische Korrespondenz mit seinem gleichnamigen Vetter, in dessen Responsen, I, Nr. 176
  • Approbation zum Werk des Sabel Egers, datiert Halberstadt, 17. Dez. 1822; Löwenstein, Index, S. 51.

Epigraphik

  • Grabinschrift bei Brocke u. a., Stein und Name, S. 400f.

Literatur

  • Auerbach, Halberstadt, S. 140, 143
  • Walden, Šem ha-Gedolim hä-h. adaš, S. 113
  • Halperin, ’At. las ‘Es. H. ayyim, Bd. IX (1982), S. 140, Nr. 1431
  • Poppel, „Hamburg“, S. 452
  • Hildesheimer, Halberstadt, S. 13.