BHR Biographisches Portal der Rabbiner

1

COBLENZ, Felix, Dr.

  • Geb. 30. Dez. 1863 in Ottweiler, Reg.-Bez. Trier,
  • Gest. 3. Sept. 1923 in Berlin.
  • Sohn des Emanuel C. (gest. vor 1888). Jüdische Volksschule Ottweiler, Progymnasium St. Wendel a. d. Saar, 1876-1881 Schüler am Marcks-Haindorf’- schen Lehrerseminar in Münster, Westfalen. 1881 erste Lehrerprüfung, 1884 zweite Lehrerprüfung
  • 1881-1882 Hauslehrerstelle, 1882-1889 Lehrer an der jüdischen Volksschule Siegen. 1889-1916 zunächst Prediger in Bielefeld, 1890 einziger Rb. der Provinz Westfalen. 1889-1910 auch Religionslehrer am Gymnasium. 1891 Gründungs- und Vorstandsmitglied des Verbandes der Synagogengemeinden Westfalens. Ab 1892 erhielt er zu Studienzwecken mehrjährigen Urlaub, studierte 1892-1894 an der Univ. Berlin und der HWJ, 1895/96 Promotion in Zürich. Mitglied im Verein israelitischer Lehrer Westfalens und der Rheinprovinz
  • initiierte eine aus Rabbinern und Lehrern bestehende Schulkommission, die einen Lehrplan für den Religionsunterricht veröffentlichte. Um 1900/01 Lehrer am Marcks-Haindorf’schen Seminar. Seit 1917/18 dritter Prediger und Religionslehrer der Jüdischen Reformgemeinde zu Berlin. Mitunterzeichner der „Richtlinien zu einem Programm für das liberale Judentum“ 1912.

Dissertation

  • Ueber das betende Ich in den Psalmen, Diss. Zürich 1896 (Kirchhain).

Dokumente

  • Archiv Bibliographia Judaica, Frankfurt a. M.: Beiträge, Rezensionen, Nachrufe
  • LBI, New York, Archiv: Felix Coblenz Collection; Fotos.

Publikationen

  • Die berufliche und soziale Stellung des jüdischen Lehrers. Vortrag gehalten auf der Konferenz des Vereins jüdischer Lehrer Rheinland und Westfalens, zu Düsseldorf am 21. Mai 1888, Siegen 1888
  • „Bibelübersetzen aus der Ursprache oder Bibellesen in der Muttersprache“, Populär-wissenschaftliche Monatsbläter 11 (1891)
  • Bibelkritik im Religionsunterricht, 1900
  • Predigten gehalten in der Synagoge zu Bielefeld, Berlin 1904
  • „Zum 1. Januar 1905“, Populär-wissenschaftliche Monatsblätter 25 (1905)
  • „Zur Bekämpfung des unbewusst Nationalen im Gefühlsleben der modernen Juden“, Populär-wissenschaftliche Monatsblätter 25 (1905)
  • Predigten gehalten in der Synagoge zu Bielefeld. Neue Folge, Frankfurt/ M. 1907
  • “Biblical Criticism in religious instruction“, JQR 1907, S. 1ff.; dt. Bibelkritik im Religionsunterricht, 1908
  • Jüdische Religion. Ein Lehrbuch, Leipzig 1908 (scharf kritisiert von Benno Jacob, Herr Dr. Coblenz in Bielefeld, Verfasser der ‚Jüdischen Religion’, Dortmund 1908); 2. neubearbeitete Aufl. Leipzig 1909
  • Herr Dr. Jacob als Kritiker. Eine sachliche Beleuchtung, Leipzig 1908 (Antwort an B. Jacob, Herr Dr. Coblenz...)
  • Zur Einführung in den Religionsunterricht, Leipzig 1908
  • „Ein neues Religionsbuch“, AZJ 17.04.1908 (Jg. 32, Nr. 16)
  • „Suchet Gott, damit ihr lebet!“ Konfirmationspredigt gehalten in der Synagoge zu Bielefeld am 22. Mai 1910, 1910
  • Pessimismus, Mitleidsmoral und Willensfreiheit bei Schopenhauer [Vortrag], Bielefeld 1912
  • Dank und Gelöbnis. Predigt über 1. Sam. 7.12. in der Synagoge zu Bielefeld, 1915
  • „Religion und Nation“, JLZ 10.11.1922 (Jg. 2, Nr. 45), S. 1
  • „Habt Ehrfurcht! Aus einer Pessachpredigt in der Berliner Reformgemeinde“, CVZ 12.04.1923 (Jg. 2, Nr. 15)
  • „Zur Frage des Sonntaggottesdienstes“, JLZ 13.04.1923 (Jg. 3, Nr. 15), S. 2f
  • „Untergang des Abendlandes? Neujahrsgedanken“, JLZ 07.08.1923 (Jg. 3, Nr. 26), S. 1f
  • „Liberales Judentum“, JLZ 29.08.1924 (Jg. 4, Nr. 29), S. 5
  • Predigten, gehalten in der Synagoge der jüd. Reformgemeinde zu Berlin, Berlin 1926, posthum erschienen
  • „Was ist das Glück“, Blätter des Jüdischen Frauenbundes 09/1926.

Epigraphik

  • Begraben in der Ehrenreihe des jüdischen Friedhofs Berlin-Weissensee.

Bildmaterialien

  • Mitteilungen der jüdischen Reformgemeinde zu Berlin 08.10.1923
  • Wegweiser, 1987, S. 102
  • Wilke, 2006, S. 22.

Literatur

  • GB 08.05.1914 (Jg. 78, Nr. 19), S. 4
  • IFH 14.09.1923, Nachruf
  • M. Spanier, „Rabbiner Dr. Felix Coblenz zum Gedächtnis“, JLZ 05.10.1923 (Jg. 3, Nr. 27), S. 1f; erneut abgedruckt in Mitteilungen der jüdischen Reformgemeinde zu Berlin 08.10.1923 (mit Foto)
  • Julius Jelski, „Rede an der Bahre des Rabbiners Dr. Felix Coblenz. Gehalten am 6. Sept. 1923 im Gotteshause der Jüd. Reformgemeinde [Berlin]“, Mitteilungen der jüdischen Reformgemeinde zu Berlin 08.10.1923
  • W. Katzenstein, „Letzter Gruß des Vorstandes der Bielefelder Gemeinde“, ebd
  • Joseph Lehmann, „Worte, gesprochen an der Bahre des Kollegen Dr Felix Coblenz“, ebd
  • Paul Pincus, „Abschiedsworte“, ebd
  • Albert Ruben, „Dr. Coblenz als Lehrer“, ebd
  • Karl Rosenthal, „Rabbiner Dr. Coblenz“, IFH 22.11.1923
  • „Felix Coblenz’ Verdienste um das liberale Judentum“, JLZ 28.12.1923 (Jg. 3, Nr. 31), S. 1
  • „Erinnerungen eines Schülers und Freundes an F. Coblenz“, ebd., S. 1f
  • Samuel Freund, Ein Vierteljahrtausend Hannoversches Landrabbinat 1687-1937, Hannover 1937, S. 152, 248-250, 329, 339
  • Sinasohn, Privatsynagogen, S. 33, 38
  • Heuer, Bibliographia 1, S. 54
  • Lowenthal, Preußen, 1982, S. 42
  • Walk, Kurzbiographien, S. 56
  • Gronemann, Erinnerungen, 2002, S. 200f
  • Galliner, Freiheit und Bindung, 2004, S. 110, 155, 166, 242
  • Wilke, 2006, S. 21, 23-25
  • http://www.juedischeliteraturwestfalen.de/index.php?id=8 (last visited 19.05.2009).