BHR Biographisches Portal der Rabbiner

STEIN, Leopold, Dr.

  • Geb. Herbst 1810 in Burgpreppach, Unterfranken,
  • Gest. 2. Dez. 1882 in Frankfurt/M
  • Sohn des Rb. Abraham S. und der Gella Sußmann, sein Vater ist Lehrer in Burgpreppach und seit 1816 Rb. in Adelsdorf. Volksschule in Adelsdorf und Lateinstunden beim Ortspfarrer
  • mit 15 J. zur Fürther Jeschiwa, gefördert durch den Altmendelssohnianer Aron Wolffsohn (1754-1835)
  • mit 17 J. Gymnasium in Erlangen, Bayreuth und Würzburg, dort 31. August 1832 Gymnasialabsolutorium
  • Stud. in Würzburg, Aug. 1834 Staatsprüfung in Bayreuth mit Note 2-3 (als 3. von 16 Kandidaten), 17. Sept. 1835 Distriktsrb. in Burgkunstadt, 1837 Mitglied in Geigers „Verein jüd. Gelehrter“. Am 2. Mai 1839 in Oberlangenstadt Heirat mit Leonore Wertheimer (geb. 1820 in Mitwitz). 26. Dez. 1843 zum „zweiten Rb.“ in Frankfurt/Main ernannt, 24. Mai 1844 Amtseinsetzung
  • seine Tätigkeit als Reformer gipfelt am 26. Okt. 1844 mit Installierung der Orgel in der alten Frankfurter Synagoge
  • 1845 Vors. der 2. Rb.-Versammlung, auf der er noch mit Frankel gegen die Verdeutschung des Gebets stimmte, 1846 Teilnehmer der 3. Rb.-Versammlung, bewegte sich sodann nach links. Redet 1848 zugunsten der Revolution. 23. März 1860 Einweihung der neuen Frankfurter Hauptsynagoge
  • er nutzt den Festakt zum offenen Protest gegen seine Stellung als Angestellter des Gemeindevorstands ohne Stimmrecht in Kultusbeschlüssen (so lt. Regulativ von 1839). Der Druck der Predigt führt zum Konflikt mit den Ältesten
  • wohl in Voraussicht baldiger Stellungslosigkeit 1861 prom. Tübingen
  • zum Herbst 1862 Niederlegung seines Amts. S. gründet ein gut besuchtes Mädchenpensionat am Blittersdorfplatz mit Unterricht in den Gegenständen „wie sie in unserer Zeit zur Erzielung einer gründlichen Bildung des Weibes für das höhere ideale Gebiet, für das Haus & für das Leben, nothwendig erscheinen“. Ist 1863 für ein Rt. an der Prager Meiselsynagoge im Gespräch (Neuzeit 1863, S. 388, 397f). 1869 Prediger in Frankfurt/M. bei der liberalen „Westend-Union“, 1874 Bewerber in Nürnberg. 1880 in den Ruhestand.

Dokumente

  • StadtA Frankfurt/M., Senatssupplikationen 444/30, Akten über Familienverhältnisse für Einbürgerungsverfahren
  • Ebd., S2/522, personenkundliche Dokumentation; für den Geburtstag gibt es die Varianten 1. Okt. (ebd.), 5. Okt. (Arnsberg), 3. Nov. (JE), 5. Nov. (Wininger, ADB) und 10. Dez. (Arnsberg).

Manuskripte

  • Cincinnati, Hebrew Union College, Ms. 120, enthält unter dem Titel Ra‘yone Lev seine Mitschriften von der Fürther Jeschiwa ab 1825 und andere Aufzeichnungen
  • Nachlaß im LBI New York, AR 3263, Loc. S 49/1 enthält Jugendtagebuch für das Jahr 1830; ebd. AR-C. 14/45 Gedenkschrift zu seinem 100. Geb., Testament von 1880, Notizheft mit Redeentwürfen, Privatkorrespondenz; ebd., AR-C. 1301, 3263 Nr. I-II enthält Handschriften, Notizen, empfangene amtliche Korrespondenz, Bildnis, Zeitungsausschnitte, Verlobungsvertrag von 1838
  • Weitere Briefe im StadtA Frankfurt/M., S4b/38.

Publikationen

  • Stufengesänge: Sammlung rel. Lieder, Würzburg 1834
  • Zwei Predigten, Bayreuth 1836; enthält die Antrittsrede zum Thema „Die Stellung des jüd. Geistlichen bei dem Ringen seiner Brüder nach bürgerlicher Freiheit (2. M. 3, 12)“, sowie die Rede bei Eröffnung der Bayreuther Kreisversammlung von 1836; cf. WZJT 3, 1837, S. 138
  • Königs-Krone von Salomo ben Gabriol, metrische dt. Übers., Frankfurt/M. 1838
  • „Gesänge zur Einleitung des Versöhnungstages“, IA 1839, S. 299f
  • Zwei Predigten gehalten im neuen israelit. Tempel zu Hamburg, 1840
  • H. izzuq ha-Bayyith. Gebete und Gesänge zum Gebrauche bei der öffentlichen Andacht der Israeliten, oder: Beusteine zur Aufbauung eines veredelten Synagogengottesdienstes, Bd. I: Neujahr und Versöhnungstag, Erlangen 1841
  • Mitarbeiter der Zschr. Der Orient (1841-44)
  • Gutachten zugunsten Abr. Geigers, 30. Nov. 1842, in Rabbinische Gutachten über die Verträglichkeit der freien Forschung ..., Bd. II, S. 83-98
  • Rede, gehalten bei der Trauung des Herrn Elias Ullmann und der Jungfrau Helene Charlotte Binge, 1845
  • Die Rabbiner-Versammlung; ein Wort zur Verständigung, Fft./M. 1846
  • Koheleth. Eine Sammlung gottesdienstlicher Vorträge, gehalten in der Haupt-Synagoge zu Frankfurt a. M., 1846, 366 S
  • Rede, gehalten am Grabe der selig entschlafenen Frau Kätchen Rindskopf, 1846
  • Der Eid „more judaico“, wie solcher bei den Gerichten der freien Stadt Frankfurt a. M. noch in Übung ist, 1847
  • Gedächtniss-Rede am Grabe des selig entschlafenen Herrn Leopold Isaac Kohn-Speier, 1847
  • Wahrheit, Recht und Frieden. Predigt, gehalten am 18. Oct. 1847 in der Hauptsynagoge zu Frankfurt a. M., 1847
  • Gedächtniss-Rede, gehalten am Grabe des in Gott selig entschlafenen Herrn Moses Isaac Herz, 1848
  • Vier Worte, zur Beherzigung empfohlen am Gesetzesfreudenfeste, Predigt, 1849
  • Mitherausg. Der israelitische Volkslehrer, Monatsschrift, 1850-1860
  • „Rede beim Friedenskongreß“, AZJ 1850, S. 509-511 (mit Vergleich Lokomotive und Wolkensäule etc.)
  • Die Religion im Lichte des Menschenthums, oder: Wie muß die Religion beschaffen sein, wenn sie den ganzen Menschen wahrhaft befriedigen soll?, Predigt, 1852
  • Was ist das Wesen des christlichen Staates?, 1852
  • Die geistige Erlösung und deren Bedingungen, Predigt, 1853
  • Die zwei letzten Vorträge in der alten Synagoge, 1. Rabbiner und Gemeinde, 2. Das Haus des Herrn, 1853
  • ’Amnon, Erzählung über den Dichter R. Amnon, hebr. Übs. von Moses Schwarz, Krotoszyn 1854, 107 S
  • Jakob zu Bethel, Predigt zur Grundsteinlegung der neuen Hauptsynagoge, 1855
  • „Bericht über das in der neuen Hauptsynagoge zu Frankfurt am Main angefertigte neue Gebetbuch“, IVL 1855, S. 165-195
  • Zur neuen Liturgie, Bd. I Deutscher Teil, 1: Für die Sabbath- und Fest-Vorabende; Bd. II, Hebräischer Theil, 1: Modificationen in den Gebeten für Werk- Sabbath- und Festtage, Frankfurt 1857
  • Ha- Torah weha-Mis. wah - Lehre und Gebot. Israelitisches Religionsbuch, zunächst für Confirmanden, dann für gereiftere Schüler überhaupt, Religionsbuch, 2. Aufl. 1858
  • Hrsg. Der Freitagabend, Familienwochenschrift, seit 1859
  • Die Hasmonäer, historisches Drama in fünf Akten, Fft./M. 1859, xii + 147 S
  • Die Glanzsterne am Lichthimmel des Geistes, Festrede zur Schillerfeier, Fft/M. 1859, 15 S
  • Sedär ha-‘Avodah. Gebetbuch für isr. Gemeinden, nach dem Ritus der Hauptsynagoge zu Frankfurt a. M. neu übersetzt und mit vielen deutschen Gebeten und Gesängen vermehrt, Bd. I Sabbath und Festtag, hebr./dt., Frankfurt/M. 1860, 382 S
  • Unsere Wünsche!, sieben Festpredigten, 1860, 99 S
  • Meine Verurtheilung zu Zweibrücken, eine sachgemässe Beleuchtung derselben, 1860
  • Rede, gehalten bei der Trauung des Herrn Samuel Hess und der Frau Josephine Hess, geb. Hirsch, 1861
  • Das Parlament der Volksgetränke, zum ersten deutschen Nationalschützenfest, 1862
  • Mein Dienst-Verhältniß zum Israelitischen Gemeinde-Vorstande in Frankfurt a. M., aktenmässig zur Begründung seiner Auseinanderlegung dargestellt, 1862, 63 S
  • Die Vorbereitung zum Abschied, Predigt, 1862
  • Sieg der Reform und des Geistes, Abschiedspredigt, 1862
  • Denkrede zur Vorfeier des 50jährigen Jubelfestes der großen Völkerschlacht bei Leipzig, 1863
  • Einweihungs-Rede gehalten bei der Neuweihe-Feier der Meisel-Synagoge zu Prag, Dienstag den 4. August 1863, hebr./dt., Prag 1863
  • Haus Ehrlich oder Die Feste. Ein jüdisches Familiengemälde aus dem Ende des vorigen Jahrhunderts, Drama in 5 Aufzügen, 1863
  • Der Knabenraub von Carpentras, Drama über die Mortara-Affäre, Berlin 1863, 91 S
  • Zum ehrenden Gedächtnisse des sel. entschlafenen Herrn Moritz Edenfeld, 1865
  • Friedrich Rückert’s Leben und Dichten, Vortrag, 1866
  • Meine Einführung in den Bund, 1867
  • Sinai, die Worte des ewigen Bundes. Ein Lehrgedicht über die mos. Religions-Geschichte, eingereihet in die 10 Worte vom Sinai, Fft./M. 1868, 76 S
  • Gott in der geeinten Menschheit. Festrede über Psalm 118,5, 1868
  • Deutsche Gebete und Gesänge für Neujahr und Versöhnungstag. Zum Gebrauche bei der Gottesverehrung im Bethause des Immanu-El-Vereins zu Frankfurt a. M., Fft/M. 1868, 88 S
  • Die Schrift des Lebens. Inbegriff des gesammten Judenthums in Lehre, Gottesverehrung und Sittengesetz (Dogma, Cultus und Ethik), 2 Bde. 1868-1877, 3. Bd. aus dem Nachlaß hrsg. v. C. Seligmann, 1910
  • Aus dem Westen, siebzehn Predigten, 1869-1874
  • Der Kampf des Lebens. Ein Cyklus von Festpredigten, in Beziehung zu dem großen Völkerkampfe der Gegenwart, gehalten am Neujahr, Versöhnungstage und Freudenfeste 5631/1870 im isr. Bethause der Westend-Synagoge, Mannheim 1871, 86 S
  • Doctor Jacob Herz, ein Mann nach dem Herzen Gottes, 1871
  • Zum ehrenden Gedächtniss des selig entschlafenen Herrn Leopold David Weisweiller, 1871
  • Aus dem Westen. Eine Predigt-Sammlung, Bd. I, Mannheim 1872, 168 S
  • Das Erbeigenthum, Gedenkrede auf Rabbiner Isaak Löwi, Fürth 1874
  • Eden und seine Umgebung. Rede über Genesis 2,10, gehalten bei der Trauung seiner innigstgeliebten Kinder, 1874
  • Torath H. ayyim. Das jüdische Religionsgesetz. Anleitung, wie der Israelite der Gegenwart nach den Erfordernissen der Religion und der Zeit sein Leben religionsgesetzlich ordnen soll. In zwei Abtheilungen: I. Religionsgeschichtlich, II. Religionsgesetzlich, 2. Aufl. Straßburg 1877, 29 S
  • Gebetbuch für Neujahr und Versöhnungstag. Mit einer neuen Uebersetzung und metrischen Uebertragung der poetischen Stücke (Piutim) nebst zahlreichen neuen deutschen Gebeten und Gesängen, 1878
  • Hrsg. der Wochenschrift Der israelitische Volkslehrer und des Jahrbuchs Achawa
  • Über die Entstehung der Sprache. Die ersten Sprachlehrer des Menschengeschlechts, Zürich 1880
  • Bileam, eine semitische Stimme, 1881
  • Der geklärte Judenspiegel, zur getreuen Darstellung des jüdischen Wesens und Lebens entworfen, 1882, 31 S
  • Morgenländische Bilder in abendländischem Rahmen. Talmudische Parabeln, Gleichnisse und Erzählungen, ausgewählt und metrisch wiedergegeben, aus dem Nachlaß hrsg., 1885
  • Übs. Gedanken einer Mutter über biblische Texte, in Reden an ihre Kinder. Aus dem zu London 1859 erschienenen englischen Originale, 2. Aufl. Fft./M. 1885
  • Bilder aus dem altjüdischen Familienleben, nach Originalgemälden von Oppenheim, Fft./M. 1886
  • „Der Weiberfeind“, metr. Übersetzung aus dem Nachlaß, JJGL 4 (1906), S. 200-260.

Bildmaterialien

  • JNUL Jerusalem, Schwadron Collection (Bildnis).

Literatur

  • WZJT 3, 1837, S. 126, über seine Teilnahme an der Kreissynode von 1836
  • Über die Berufung nach Frankfurt AZJ 1839 S. 175f.; 1841, S. 715f.; Orient 1843, S. 411; 1844, S. 12, 100, 123; 1846, S. 89; Archives israélites 1844, S. 60f
  • INJ 1845, S. 309f: „Derselbe ist nämlich allerdings ein Mann von vielem Geiste und von einem tief-poetischen, reich begabten Gemüthe. Er ist auch, wie er für sich selbst auf erleuchtetem Standpunkte steht, durchdrungen von der Nothwendigkeit einer Reform im Judenthum und ernstlich bestrebt, dafür mitzuwirken. Allein die rechte wissenschaftliche Höhe, der umfassende historische Blick, der prinzipielle Verstand [...] gehen Stein ab“. Der Kaufmann und Gelehrte Raphael Kirchheim warnt vor St.s „hierarchischen Gelüsten“; AZJ 1856, S. 376
  • Über den „Skandal“ s. Ludw. Philippson, „Die Amtsniederlegung des Rabbinen Stein in Frankfurt a. M.“, AZJ 1861, S. 349-351, 363-365
  • IL 1861, S. 41-43, 49-51 („Stein gehört zu den allseitig freisinnigsten Rabbinern; Wenige haben praktisch der religiösen Reform einen so großen Spielraum eröffnet“, S. 41); Neuzeit 1861, S. 42 („ein Opfer jener lächerlichen Furcht vor einer Hierarchie im Judenthume“)
  • AZJ 1862, S. 406f, 657 über Amtsniederlegung und Schulgründung
  • Adolf Brüll in ADB Bd. XXXV, S. 660f
  • Lippe 1879/81, S. 471f
  • UI 38 (1882/83), S. 217, in Anspielung auf die von seinen Reformen provozierte Gründung der orth. Separatgemeinde; „nous reconnaissons volontiers que le défunt a rendu service à l’orthodoxie par l’ardeur même qu’il a mise à la combattre. On sert quelquefois une cause par l’opposition mieux que par la propagande la plus active“
  • „Leichenrede“ von Rb. Neh. Brüll, in dessen Populärwiss. Monatsblättern, Jahrg. III, S. 22
  • Kayserling, Gedenkblätter, S. 76, mit Geburtsdatum 5. Nov. 1810
  • Kayserling, „Jüdische Literatur“, S. 768, 806-813, 825f, 826, 828, 863, 866, 879, 885, 887, mit Todesdatum 3. Dez. 1882
  • AZJ vom 4. und 11. Sept. 1903
  • JE XI 540
  • Ost und West, Dezember 1910
  • JL IV2 706
  • Wininger V 607
  • Wiener, S. 82, 101, 108, 167
  • P. Arnsberg, „Der Frankfurter Rabbiner Dr. L. S.: Würde eines Rabbiners oder Autorität des Gemeindevorstandes. Nebst Entgegnung an Paul Arnsberg von R. M. Heilbrünn“, LBIB 10 (1967), S. 336- 339
  • Arnsberg, Hessen, Bd. I, S. 116; Bd. II, S. 391
  • PK Bavaria, S. 221
  • Seligmann, Erinnerungen, S. 114 „Stein, ein Gegner eilfertiger, radikaler Reformen, saß zwischen den Stühlen. Von den ’Reformfreunden’ angefeindet, von den Orthodoxen verschmäht, vom Vorstand im Stich gelassen, legte er schließlich sein Amt nieder“
  • Arnsberg, Neunhundert Jahre, S. 78, 85-91, mit Bildnis S. 87
  • Lowenstein, „The 1840s“, S. 278
  • Robert Liberles, „L. S. and the Paradox of Reform Clericalism, 1844-1862“, LBIYB 27 (1982), S. 261-279 (mit Bildnis)
  • „Reformer, Dichter und Prediger. Vor hundert Jahren starb der Rabbiner Leopold Stein“, FAZ 25. Nov. 1982, S. 35
  • Arnsberg, Frankfurter Juden III (1983), S. 488-492
  • Prestel, Bayern, S. 279
  • Meyer, Response to Modernity, S. 114, 123, 133, 137, 139, 186, 244, 421
  • Klötzer (Hrsg.), Frankfurter Biographie, Bd. II, S. 422f
  • Wiesemann, „Rabbiner“, S. 280
  • DBE IX 480
  • Brämer, Rabbiner und Vorstand, S. 36, 93, 142, 176, 190f, 212, 215f, 218
  • Wilke, Den Talmud und den Kant, S. 186, 410, 419, 436, 454, 496, 569, 643.