Aus Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen

[english]

Wer war Salomon L. Steinheim?

Bild:Salomon_Ludwig_Steinheim.jpg
Salomon Ludwig Steinheim (1789-1866), nach dem das Institut benannt ist, war Mediziner, Religionsphilosoph und Gelehrter. Geboren im östlichen Westfalen, wirkte er 1811-45 als Arzt in Altona; von 1854 an lebte er in Italien. Als Publizist setzte sich Steinheim für die Emanzipation der Juden in Schleswig-Holstein ein. Sein theologisches Hauptwerk, "Die Offenbarung nach dem Lehrbegriff der Synagoge" (1835-65),erweist ihn als originellen Denker, der sich nicht einfach in die zeitgenössischen Kategorien von Orthodoxie oder Reformbewegung einordnen läßt. Mit der Namensgebung des Instituts 1986 sollte eine der bedeutendsten, zu Unrecht vernachlässigten Persönlichkeiten der deutsch-jüdischen Geistesgeschichte des 19. Jahrhunderts geehrt werden.

Lit.: A. Shear-Yashuv, Salomon Ludwig Steinheim, ein deutsch-jüdischer Polyhistor im 19. Jahrhundert, in: J. H. Schoeps (Hg.), Menora. Jahrbuch für deutsch-jüdische Geschichte (1990).


Who was S. L. Steinheim?

The Institute is named after the physician, religious philosopher and scientist Salomon Ludwig (Levi) Steinheim (1789-1866). After qualifying as a physician in 1811, Steinheim practiced his profession in Altona (Hamburg) until 1845, when ill health forced him to leave Germany and settle in Italy instead. In his journals Steinheim earnestly advocated the emancipation of the Jews, and his theological magnum opus, "Die Offenbarung nach dem Lehrbegriff der Synagoge" (Revelation According to the Doctrine of the Synagogue), 1835-65, proves him an original thinker who cannot easily be classified in contemporary terms of Jewish Orthodoxy or Reform Judaism. The decision to name the Institute after him in 1986 pays tribute to one of the most prominent personalities of 19th century German-Jewish intellectual history, who has unjustly been neglected.


Lit.: A. Shear-Yashuv. Salomon Ludwig Steinheim, ein deutsch-jüdischer Polyhistor im 19. Jahrhundert, in: J. H. Schoeps (ed.). 1990. Menora. Jahrbuch für deutsch-jüdische Geschichte.

Forschung
Kooperationen
Anmelden