logo epidat: epigraphische Datenbank

Würzburg - Heidingsfeld 159 Inschriften (1810-1939)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [145/159]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hdf-3334
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-3334: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hdf-3334

Name

Ester bat Breinle Seligsberger (Ernestine Seligsberger) [27.10.1939]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏הבתולה אסתר הנולדת מן‏‎ die Jungfrau Ester, geboren von
‎‏בריינלא זעליגסבערגער‏‎ Breinle Seligsberger,
‎‏נפטרת יום עש״ק י״ד חשון‏‎ verschieden am Rüsttag des heiligen Schabbat, 14. Cheschvan
‎‏בשנת ת״ש לפ״ק‏‎ 5 im Jahr 700 der kleinen Zählung.
‎‏אי אור עולם יאיר עיניך‏‎ Ach, das ewige Licht erleuchte deine Augen,
‎‏סגולת אבות הדר משפחתה‏‎ der Eltern Schatz, ihrer Familie Glanz,
‎‏תמה וברה בכל מעשיה‏‎ lauter und rein in all ihren Taten,
‎‏רדפה צדקה כל ימיה‏‎ strebte sie nach Wohltat ihr Lebtag lang
‎‏תנצב״ה‏‎ 10 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Postament
Ernestine Seligsberger
aus Würzburg
geb. 24.12.1864 gest. 20.10.1939

Kommentar

Datierung Geboren 24.12.1864; gestorben Freitag, 27.10.1939 ; (s.u.)
Die Sterbedaten stimmen nicht überein: Der 20. Oktober 1939 fiel auf Freitag, den 7. Cheschvan (5)700, der 14. Cheschvan 700 fiel genau eine Woche später auf Freitag, den 27. Oktober 1939. Im Begräbnisregister ist Ernestine Seligsberger entsprechend der deutschen Inschrift mit dem Sterbedatum 20. Oktober 1939 eingetragen.
Ungewöhnlich ist die Nennung des Mutternamens anstelle des Vatersnamen.
In der vierzeiligen Eulogie, deren Zeilen jeweils mit einem Buchstaben des Akrostichons "Ester" beginnen, fällt der Wechsel in der Anrede auf: Die erste Zeile spricht die Verstorbene an, die drei folgenden Zeilen sprechen über sie. Hätte man auch die erste Zeile in der dritten Person verfaßt, würde die Eulogie durchgehend auf -a reimen.
Zl 3: Der Familienname wurde entsprechend deutscher Orthographie geschrieben, leicht abweichend von der Schreibweise des Namens auf dem Grabstein des Vaters.
Namenskunde Gerne wählte man bei Frauen als bürgerliches Pendant zum jüdischen Namen ähnlich klingende, zumindest aber gleich anlautende Namen. Die Kombination der Namen Ester und Ernestine findet sich häufiger.

Stilmittel

Akrostichon in Zeilen 6-9: ‎‏אסתר‏‎ Ester

Beschreibung

Beschreibung Stele auf Sockel und Postament, bekrönt mit einem leicht seitlich auskragenden, flachen Dreiecksgiebel.
Zustand 2015 Leichte Beschädigung, leichte Verwitterung.

Zur Person

Ernestine Seligsberger wurde rechts neben ihrer Mutter Bertha Seligsberger beigesetzt.

Zur Familie

Vater: Salomon Seligsberger (Grabstein Nr. hdf-3333)
Mutter: Bertha Seligsberger geb. Weinberger (hdf-3335)

Quellen / Sekundärliteratur

Begräbnisregister (Staatsarchiv Würzburg, Jüdische Standesregister 42), S. 2, 3. Eintrag von oben.

Fotografien

  «    »  

Schrade, Dokumentationszentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken

heutiges Foto
1996
recto

Rotraud Ries

heutiges Foto
2015
recto
heutiges Foto
2015
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-3334
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hdf-3334
(letzte Änderungen - 2015-10-06 14:43)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1939

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hdf-3334
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis