logo epidat: epigraphische Datenbank

Würzburg - Heidingsfeld 159 Inschriften (1810-1939)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [139/159]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hdf-1333
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-1333: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hdf-1333

Name

Menachem (genannt Emanuel ­Frankenfelder) ben Refael (Emanuel ­Frankenfelder) [25.12.1901]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האיש היקר כ׳‏‎ der teure Mann, der geehrte
‎‏מנחם בן כ״ה רפאל‏‎ Menachem, Sohn des geehrten Herrn Refael,
‎‏עמאנועל פראנקענפלדער‏‎ Emanuel ­Frankenfelder,
‎‏נפטר יום ד׳ ט״ו טבת תרס״ב לפ״ק‏‎ 5 verschieden Tag 4, 15. Tewet 662 der kleinen Zählung.
‎‏הנה תמו ימי עמלך‏‎ Siehe, nun enden deine Mühen,
‎‏ישלם השם שכר פעלך‏‎ der Ewige belohne dein Wirken.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht Herr
Emanuel ­Frankenfelder 10
geboren 9. Mai 1830
gestorben 25. Dezember 1901.
 Postament
Bleib bei uns, Du Unvergessner,
Du und Dein gerechter Sinn
Und Dein goldnes Herz und alle 15
Treue, Liebe, die darin.
Dich vor Augen, Dein gedenkend
Fühlen wir uns nicht verwaist,
Bis zum seligen Wiederfinden
Bleiben wir vereint im Geist. 20

Kommentar

Datierung Geboren 09.05.1830; gestorben Mittwoch, 25.12.1901
Zl 4: Die Namen wurden entsprechend deutscher Orthografie geschrieben.

Stilmittel

Reim auf -alecha in Zln 6-7.

Beschreibung

Maße 236 x 70/85 x 29/35
Lage Feld B, Reihe 13, Stein Nr. 33 (Neuer Teil) (1333)
Beschreibung Stele auf Postament mit abgesetztem Rundbogenabschluß mit Efeugirlande, im Giebelfeld ein reliefierter, fünfzackiger Stern, auf dem hochrechteckigen Schriftfeld eine große, reliefierte Palme. Auf der Rückseite ist die alte Grabstein-Nummer 734 eingraviert.
Ornament Palme; florale Verzierung; gestalterische Verzierung
Zustand 2010 Flechtenbewuchs.

Zur Person

Der Privatier Emanuel Frankenfelder starb in Würzburg und wurde zwei Tage später in Heidingsfeld begraben.

Zur Familie

Gattin: Amalie Frankenfelder geb. Ansbacher (Grabstein Nr. hdf-0856)
Tochter: Rosalie Frankenfelder (Grabstein Nr. hdf-0052)

Quellen / Sekundärliteratur

Begräbnisregister (Staatsarchiv Würzburg, Jüdische Standesregister 42), S. 21 (Nr. 3).

Fotografien

  «    »  

Schrade, Dokumentationszentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken

heutiges Foto
1996
recto
heutiges Foto
1996
Detail

Bert Sommer

heutiges Foto
2010-04-22
recto
heutiges Foto
2010-04-22
Detail
heutiges Foto
2010-04-22
Detail
heutiges Foto
2010-04-22
verso
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-1333
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hdf-1333
(letzte Änderungen - 2013-07-27 11:44)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1901

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hdf-1333
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis