logo epidat: epigraphische Datenbank

Eschweiler-Weisweiler (Alter Teil) 14 inscriptions (1691-1817)

information   inscriptions   map   indices   Download
TEI P5

Projekt

1987 machte sich eine Gruppe von Schülern des Franziskus-Gymnasiums Vossenack auf die Suche nach Spuren jüdischen Lebens im Raum Düren und Aachen. Im Zuge ihrer Forschungen entdeckten die Schüler am Rande des jüdischen Friedhofs in Eschweiler-Weisweiler 14 Grabmale des älteren Friedhofsteils, die an diesem steilen Nordhang umgestürzt und teilweise von Gestrüpp und Baumwurzeln völlig überwachsen waren. Diese Grabmale konnten gehoben, restauriert und dokumentiert werden und 1995 wurden in einer Ausstellung die Ergebisse der jahrenlangen Spurensuche präsentiert. Auf dem bis 1940 belegten Friedhof sind heute noch 50 Grabsteine erhalten.

Lage

Der Friedhof liegt an der Langerweher Straße in Eschweiler-Weisweiler.

Edition

Michael Brocke, Nathanja Hüttenmeister

Publikationen

Friedhof Weisweiler. Jüdische Kultur in Deutschland einst und jetzt am Beispiel einer Landgemeinde im Rheinischen Grossraum - Dokumentation eines Annäherungsversuches, zusammengestellt von Thomas Schröter, Josefine Pütz und Helmut Wanka, Düren 1995, S. 30-57: Transkription, Übersetzung und Kommentierung der Funde.

Zitation der digitalen Edition

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Eschweiler-Weisweiler (Alter Teil) (1691-1817 / 14 Einträge)
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=wsw

 

Steinheim-Institut · contact us
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=wsw licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz