logo epidat: epigraphische Datenbank

Worms 1672 Inschriften (1040-1853)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [1111/1672]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID wrm-1233
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Worms, wrm-1233: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?wrm-1233

Name


Josel (Josef) ben ? Wertheim [16.05.1713]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Vorderseite
‎‏הזקן התורני המופלא מהור״ר יוזל {וו״ה}‏‎ Der Betagte, der wunderbare Toragelehrte, unser Lehrer, der Herr und unser Meister, Herr Josel Wertheim
‎‏יזל מים מדליו‏‎ Wasser fließt aus seinem Eimer.
‎‏וימת יוסף וכל הידור[?] ההו׳‏‎ Und es starb Josef und jene volle Pracht,
‎‏שהיה עטרה לראשינו מחמד יוסף‏‎ welcher eine Krone war für unsere Häupter, der Liebling Josef,
‎‏אבינו כי לקח אותו אלקים יום ג׳ ך׳ אייר‏‎ 5 unser Vater, ja, Gott hat ihn genommen, Tag 3, 20. Ijjar,
‎‏ונקבר למחרתו ביום ד׳ תע״ג זקן במדרשו‏‎ und er wurde begraben am folgenden Tag, am Tag 4, 473, gereift in seinem Forschen,
‎‏המסולא כפ״ז וא״ף חכמתו עמד לו ביהוסף‏‎ kostbar wie reines "Gold" (87) "und auch" (87) seine Weisheit hatte Bestand, die in Josef
‎‏שמו פו״מ יוזל ווערטהיים המואס לתענוג‏‎ gelegt war, der Vorsteher und Leiter Josel Wertheim, der das Wohlleben verachtete,
‎‏וישם אבן מראשותיו ראש יוסף י״ב היו‏‎ und er legte einen Stein zu seinen Häupten, dem Haupte Josefs; 12 waren sie
‎‏ונתאחוו יחד עצמות יוסף קברו והניחו‏‎ 10 und waren einander wie Brüder, die Gebeine Josefs begruben sie und ließen ruhen
‎‏כבודו במקום גדולים והיו לאחד על זאת‏‎ seine Ehre an dem Ort von Großen und sie wurden wie einer. Darum
‎‏התפלל החסיד לעת מצא זו קבורה.‏‎ bittet der Fromme seit der Zeit, als er diese Begräbnisstätte fand,
‎‏כאן היה וכאן נמצא מקום לתפלה‏‎ hier ward und hier wurde gefunden ein Ort für das Gebet,
‎‏לבטל הגזירה יקיצו ויעמדו יחדיו כי‏‎ um das Verhängnis abzuwenden; sie mögen erwachen und zusammen auferstehen, denn
‎‏יתן ה׳ את רוחו עליהם מכאן לת״ה מן‏‎ 15 der Ewige wird seinen Geist über sie geben, das ist der Beleg für die Auferstehung der Toten aus
‎‏התורה מי׳ שנעשה עפר [...?] כי השבע‏‎ der Tora, von dem Tage an, da er aus Staub (geschaffen) ward, da hat er geschworen
‎‏השביע שלא להספידו בשבועה‏‎ einen Schwur, dass keine Totenklage für ihn angestimmt würde - ein strenger
‎‏חמורה אלה הדברים אשר {דיבר}‏‎ Schwur. Dies (aber) sind die Worte, die er geredet hat
‎‏והוכיחו סמוך למותו תתעדן ותת{עלה}‏‎ und mit denen er kurz vor seinem Tode (uns) mahnte: Möge es seiner Seele wohlergehen und sie steige
‎‏ותתענג בצרור החיים {נשמתו‏‎ 20 hinauf und genieße Vergnügen im Bündel des Lebens.
‎‏א׳ ס׳}‏‎ Amen, Sela.

Kommentar

Ein sowohl hoher als auch breiter und gerahmter Stein mit Rundbogen und einer außergewöhnlich langen, 21-zeiligen, überaus gelehrten Inschrift. Sie enthält u.a. kleine Zitate und Anspielungen (Zln. 3/4/9/10 u. 11) auf die biblische Josefsgeschichte (Genesis 37-50), die den Namen und die Leistungen des Vorstehers und Leiters der Gemeinde inmitten seiner "Brüder" (gemeint sind die Mitvorsteher) und besonders auch das Ableben des Josef Josel Wertheim ineinander verweben. Die Inschrift enthält gegen Ende gewissermaßen auch ein kleines religiös-ethisches Testament des Toten, der der Vater einer sehr berühmten Persönlichkeit der europäisch-jüdischen Geschichte war – Samson Wertheimer (1658-1724). Es ist anzunehmen, dass die komplexe Inschrift von diesem seinem Sohn verfasst wurde, der selbst ein berühmter Toragelehrter war, nicht allein der bekannte Hoffaktor des Kaisers Leopold I. in Wien.
Zeile 1: Auf dem Rahmen des Rundbogens mit dem Rufnamen und einigen Titeln platziert, sowie dem Hinweis, dass hier ein bedeutender Torakundiger ruht.
Zeile 2: Numeri 24,7; bereits im Textfeld, verläuft ebenfalls entlang dem Rundbogen und nimmt Bezug auf das reliefierte Wappen mit einem Eimer. Die Zl. teilt den Lesern mit, dass das Wasser aus dem Behältnis ausfließt, ausgeflossen ist – das Wasser steht metaphorisch für die Torah, sein Ausfließen umschreibt den Verlust des Lehrens und Lebens dieser Persönlichkeit. Das erste Wort von Zeile 2 (fließen) spielt auf den Namen Josel an, eine umgangssprachliche Form des Namens Josef, der am Ende von Zeile 7 in dem Wort husaf ("mehren") anklingt.
Zeile 3: leicht abgewandelt nach Exodus 1,6. Dort heißt es: "Und Josef starb … und jenes ganze Geschlecht (dor)". Das konnte so natürlich nicht übernommen werden, wurde also ganz leicht verändert: Aus dem Wort "hador" (die Generation, das Geschlecht) wird "hidur" (ein Buchstabe nur verändert, somit die Bedeutung): "Glanz", "Pracht"
Zeile 5: Hier gibt es bei Kaufmann hinter dem ersten Wort, das er anders liest, einen Hinweis auf Genesis 24,5.
Zeile 7: Die Umschreibungen der Zahl 87 weisen auf das Alter des Verstorbenen hin.
Zeile 9, ersten drei Wörter: Ankänge an Genesis 28,11
Zeile 9 Ende und 10 Anfang: Anklang an Genesis 42,13
Zeile 10: Anklang an Genesis 50,25; Exodus 13,19, Josua 24,32
Zeile 11, letzten beiden Worte bis Zeile 12, ersten vier Worte: nach Psalm 32,6 und Berachot 8a (Kaufmann).
Zeile 14, letztes Wort bis Zeile 15, fünftes Wort: Numeri 11,29
Kein Vatersname
Fehlendes wurde nach Kaufmann in geschweiften Klammern ergänzt.

Datum: gest. Tag 3, 20. Ijjar, und begr. Tag 4, 21. Ijjar 5473 = gest. Dienstag, den 16. Mai, und begr. Mittwoch, den 17. Mai 1713

RR&R: 1112; siehe vor allem die Abschrift von David Kaufmann

Beschreibung

Maße 100 x 151,5 x 14 cm
Material gelber Sandstein - Schichtung verläuft winklig zur Vorderseite - feine Körnung (0,063-0,2 mm) -
Beschreibung Stele mit Karniesbogenabschluss. Das eingetiefte Schriftfeld wiederholt die Gesamtform und hat keine sichtbare Begrenzung nach unten. Das rahmende Profil besteht aus einer flachen Kehle und einem Falz. Oben und seitlich umlaufender Rand. Symbol im Bogenfeld.

Quellen / Sekundärliteratur

Rosenthal, Julius; Rothschild, Samson; Kaufmann, David: Die Epitaphien des alten israelitischen Friedhofs zu Worms (unveröff. Mskr., Vorwort von Julius Goldschmidt), 1112 (Kaufmann)

Fotografien

  «    »  

Sommer, Bert

heutiges Foto
2014-12-07
heutiges Foto
2014-12-07
Detail
heutiges Foto
2014-12-07
Detail
heutiges Foto
2014-12-07
Detail

Gawlik

heutiges Foto

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
2001-08-29
heutiges Foto
2001-08-29
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Worms, wrm-1233
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=wrm-1233
(letzte Änderungen - 2015-09-03 00:53)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=wrm-1233
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis