logo epidat: epigraphische Datenbank

Essen-Werden 65 Inschriften (1844-1939)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [3/65]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID wrd-205
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Essen-Werden, wrd-205: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?wrd-205

Name

Hendle bat Schmuel ⚭ Josef ben Naftali (Helena ­Herz geb. ­Samuel) [24.02.1855]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏מרת הענדלה בת שמואל אשת יוסף בר נפתלי‏‎ Frau Hendle, Tochter des Schmuel, Gattin des Josef, Sohn des Naftali.
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben,
‎‏ה״ה אשת חיל עקרת הבית‏‎ es ist ›die tüchtige Gattin‹, ›Walterin des Hauses‹,
‎‏יראת אלהים וחוננת דלים‏‎ gottesfürchtig und ›den Darbenden zugetan‹,
‎‏עטרת בעלה ותפארת ילדיה‏‎ 5 ›Krone ihres Gatten‹ und Zierde ihrer Kinder,
‎‏ומתה בשיבה טובה אחרי כלות‏‎ und gestorben ›in gutem Greisenalter‹, nach Vollendung
‎‏לה ע״ט שנה בליל ש״ק ו׳ אדר‏‎ ihres 79 Jahres, in der Nacht zum heiligen Schabbat, 6. Adar,
‎‏ותשב אל אדמתה ביום א׳ ז׳ אדר‏‎ ›und sie kehrte zurück zu ihrer Erde‹ am Tag 1, 7. Adar
‎‏תרט״ו לפ״ק‏‎ 615 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 10 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
Helena ­Herz
geborene ­Samuel
geboren d. 25. Oct. 1775
gestorben d. 26. Febr. 1855

 

 Zl 3: Spr 31,10 | Zl 3: Ps 113,9  Zl 4: Spr 28,8  Zl 5: Spr 12,4  Zl 6: Gen 25,8  Zl 8: Ps 146,4

Kommentar

Datierung Geboren Mittwoch, 25.10.1775; gestorben Samstag, 24.02.1855
Namenskunde Hendle oder Hendel kommt von dem Namen Hinde, der eine Übersetzung der weiblichen Form von Zwi ist. Er steht oft mit dem bürgerlichen Namen Helena.

Beschreibung

Lage B 5
Ornament Rosetten
Zustand Der Stein ist stark geneigt, aber gut erhalten.

Zur Person

Helena Herz geb. Samuel war vermutlich die Tochter des Samuel ben Benjamin und der Mirjam bat Jehoschua aus Kettwig vor der Brücke. Sie war die Witwe des Josef (Juspa) Herz und vermutlich die Mutter von Benjamin, Valentin, Hermann, Marianne, Isaac und Julie Herz.

Zur Familie

Vater: Samuel ben Benjamin (Kettwig, Grabstein Nr. ket-0035)
Mutter: Mirjam bat Jehoschua (Kettwig, Grabstein Nr. ket-0043)
Gatte: Juspa Herz (Grabstein Nr. wrd-0114)
Söhne: Benjamin Herz (Grabstein Nr. wrd-0203), Valentin Herz (Grabstein Nr. wrd-0206) und Hermann Herz (Grabstein Nr. wrd-0209)
Töchter: Marianne Seligmann geb. Herz (Kettwig, Grabstein Nr. ket-0037) und Julie Leib geb. Herz (Heiligenhaus, Grabstein Nr. hlh-0018)

Quellen / Sekundärliteratur

Jüdische Gemeinde in der Bürgermeisterei Werden. Sterbe-Register 1826 bis 1874 und Blätter 1-53. Film Nr. 22041- 22049 und Nachtrag. Personenstandsarchiv Brühl und Köln. S. 41.
Schröter, S. 307.

Fotografien

  «    »  

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
1987
recto
heutiges Foto
1987
Detail
heutiges Foto
1987
verso
heutiges Foto
1989
recto

Nathanja Hüttenmeister, Anna Martin

heutiges Foto
2014-03-04
recto
heutiges Foto
2014-03-04
recto
heutiges Foto
2014-03-04
verso
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Essen-Werden, wrd-205
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=wrd-205
(letzte Änderungen - 2014-08-07 12:08)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1855

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Förderer

RiR - Relationen im Raum


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=wrd-205
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis