logo epidat: epigraphische Datenbank

Wassenberg 18 Inschriften (1854-1925)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
TEI P5

Projekt

Die Dokumentation der jüdischen Friedhöfe im Kreis Heinsberg wurde von Johannes Maximilian Nießen erstellt. Gefördert durch die Geschwister-Zabel-Stiftung wurde diese Dokumentation im Frühjahr 2019 bearbeitet und in epidat aufgenommen. Neben dem Friedhof in Wassenberg sind auch die Friedhöfe in

Erkelenz

Gangelt

Geilenkirchen

Heinsberg

Randerath

und Schwanenberg dokumentiert worden.

Lage

Der jüdische Friedhof in Wassenberg liegt an der Roermonder Straße gegenüber vom Wassenberger Rathaus, er grenzt unmittelbar an den alten evangelischen Friedhof.

Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet

Geschichte

Der jüdische Friedhof in Wassenberg grenzt unmittelbar an den alten evangelischen Friedhof an und liegt an der Roermonder Straße gegenüber vom Wassenberger Rathaus. Der Friedhof liegt leicht erhöht und ist zur Straße durch eine kleine Mauer mit Portalpfeilern, die ein altes Eisentor mit neugotischen Motiven rahmen, eingefriedet. Dahinter erreicht man über mehrere Stufen eine Rasenfläche. 1688 angelegt fand die mutmaßlich letzte Bestattung von Eva Heumann (Grabstein Nr. 15) 1933 statt. 1938 wurden die Grabsteine geschändet (von der Hitlerjugend mit Fäkalien beschmiert), abgeräumt und gestapelt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die verbliebenen 17, teils aus dem 19. Jahrhundert stammenden Grabsteine auf der linken Seite der Parzelle in zwei Reihen wieder aufgestellt. 1953 ging der Friedhof bis auf eine nichtbelegte Gartenparzelle in den Besitz der Jewish Trust Corporation über. Auf der rechten Seite der Parzelle findet sich nun ein von Walter Reis gestifteter Gedenkstein für seine Schwester Betty Reis und seine Großeltern Jacob und Johanna Hertz (Grabstein Nr. 18 , vgl. HEIMATVEREIN WASSENBERG E.V., PRACHT [1997] 444f.). Der Wassenberger Friedhof wurde am 25.05.2007 in die Denkmalliste der Stadt Wassenberg eingetragen (vgl. http://www.limburg- bernd.de/DenkWas/Nr.%2074.htm).

Literatur

HEIMATVEREIN WASSENBERG E.V.: 17 Grabsteine erinnern an eine lange Geschichte (abrufbar unter: http://heimatverein-wassenberg.de/mjuedischesleben/friedhof)

PETERS, Dieter: Land zwischen Rhein und Maas. Land tussen Rijn en Maas. Genealogische Daten von jüdischen Friedhöfen in der ehemaligen Rheinprovinz und der niederländischen Provinz Limburg, Kleve: Eigenverlag MOSAIK-Archiv 1993, hier: S. 266.

PRACHT, Elfi: Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen. Teil I: Regierungsbezirk Köln (Beiträge zu den Bau- und Kulturdenkmälern im Rheinland, Bd. 34.1), Köln: J.P. Bachem Verlag 1997, hier: S. 443-445.

Archivalische Quellen

HStAD, Zweigarchiv Kalkum, Rep. 235, Nr. 3176.

Präsentation des Wassenberger Friedhofs auf KuLaDig

Edition

Johannes Maximilian Nießen, für epidat bearbeitet von Anna Martin

Fotografie

Johannes Maximilian Nießen

Förderer

Das Projekt wurde gefördert durch die Geschwister-Zabel-Stiftung.

Zitation der digitalen Edition

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Wassenberg (1854-1925 / 18 Einträge)
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=was

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=was lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis