logo epidat: epigraphische Datenbank

Essen, Segerothfriedhof 750 inscriptions (1885-1942)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
  «    [1/750]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Simon Hirschland [28.06.1885]          

top of the page

Edition und Übersetzung

Hier ruht
die sterbliche Hülle
unseres geliebten
Gatten und Vaters
Simon 5
Hirschland
geb. 30. November 1807
gest. 28. Juni 1885
‎‏אך טוב וחסד ירדפוני‏‎ ›Nur Güte und Gnade folgen mir nach
‎‏כל ימי חיי ושבתי‏‎ 10 alle meine Lebenstage, und ich kehre zurück
‎‏בבית יהוה לארך ימים‏‎ in das Haus des Ewigen für die Dauer der Zeiten‹
Liebe und Güte
geleiten mich alle
Tage meines Lebens
und nun gehe ich ein 15
zum Haus
des Ewigen
Psalm 23,6.

 

 Zln 9-11: Ps 23,6

top of the page

Kommentar

Datierung Geboren 30.11.1807; gestorben 28.06.1885


Das Grabmal ist Teil der großen Familienerbbegräbnisstätte der Familie Hirschland.

top of the page

Beschreibung


Maße H: 180 B: 67 T: 26
Material Belgisch-Granit mit Marmorschrifttafel
Lage Feld 03, Gruften, Grab 044D
Schrift erhaben
Symbol Trauben, Mohnkapseln
Ornament florale Verzierung
Zustand 1985 Die Schrifttafel ist stark verwittert, die erhabenen Buchstaben bröckeln ab; leichte Beschädigungen durch Bombensplitter, vor allem am Giebel.
2015 Die Verwitterung der Schrifttafel ist weiter fortgeschritten.

top of the page

Zur Person


Simon Hirschland wurde 1807 in Steinheim geboren. Er war das vierte von sieben Kindern von Herz Salomon Hirschland, einem 1766 geborenen Kaufmann und Religionslehrer, und Judith Löwenstein, seiner 1783 in Bünde geborenen Gattin. Sie zogen 1811 nach Essen, dort war Herz Hirschland Vorsänger und Vorbeter in der Synagoge. Er starb 1839 in Essen und wurde auf dem Friedhof an der Lazarettstraße begraben. Dieser Friedhof existiert heute nicht mehr, sein Grabstein ist allerdings noch erhalten, er steht nun auf dem Parkfriedhof. Simon Hirschland gründete 1841 die Essener Privatbank Hirschland. Er heiratete Marianne Isaac, die 1814 in Ruhrort zur Welt kam. Sie hatten vier Kinder: Hermann (geb. 1842), Johanna (geb. 1843), Isaac (geb. 1845) und Albert (geb. 1848). Albert ging nach Berlin, Hermann und Isaac blieben in Essen und arbeiteten in der väterlichen Bank, die Isaac später übernahm. Johanna war verheiratet in Essen mit ihrem Cousin Moses Hirschland.
Simon Hirschland starb kurz nachdem sein Sohn Isaac das Grundstück neben dem städtischen Friedhof zur Anlage eines neuen Begräbnisortes für die Gemeinde erworben hatte und wurde als erster hier beigesetzt. Rabbiner Salomon Samuel zitiert in seiner 1913 erschienenen "Geschichte der Juden in Stadt und Synagogenbezirk Essen" den Nachruf der Gemeinde auf ihren langjährigen Vorsteher:
"Geistig begabt, jedoch nicht ohne die täglichen Sorgen des Lebens, reifte er zum Manne heran, und kannte man bald in der Gemeinde dessen glänzenden Eigenschaften, indem man ihn zum 1. Vorsteher wählte. Von dieser Zeit an widmete sich der Verstorbene dem Wohle der Gemeinde mit ganz außerordentlichem Interesse, viele schöne und gute Einrichtungen sind nur sein Werk. Beliebt und geachtet, in schlichter Weise, suchte er das Vertrauen, das die Gemeinde in ihn gesetzt hatte, energisch zu rechtfertigen; manches Zeichen der Anerkennung wurde ihm seitens der Gemeinde-Mitglieder zuteil."

top of the page

Zur Familie


Vater: Herz Hirschland (Essen, Friedhof Lazarettstraße, Grabstein heute Parkfriedhof, Nr. L 36)
Gattin: Marianne Hirschland geb. Isaac (seg-0285)
Söhne: Isaac Simon Hirschland (seg-0282) und Hermann Hirschland (seg-0284)
Neffen: Herz A. Hirschland (seg-0441); Levi Hirschland (seg-1475); Albert Hirschland (seg-0473); Emanuel Hirschland (seg-0474); Herz L. Hirschland (seg-0453) und Josef Hirschland (seg-0477)
Nichte: Julie Stern geb. Hirschland (seg-0442)
Enkel: Helene Weinberg geb. Hirschland (seg-0288) und Heinrich Hirschland (seg-0290)
Schwägerin: Amalie Hirschland (seg-0428)

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

Archiv der Alten Synagoge Essen, AR.10304.
Familie Hirschland


Salomon Samuel: Geschichte der Juden in Stadt und Synagogenbezirk Essen von der Einverleibung in Preussen (1802) bis zur Errichtung der Synagoge am Steeler Tor (1913). Festschrift zur Weihe der Synagoge, Essen 1913, hier S. 64.

top of the page

Fotografien

 »

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
1985
recto
heutiges Foto
1989
Detail

Hüttenmeister, Nathanja; Martin, Anna

heutiges Foto
2015
recto