logo epidat: epigraphische Datenbank

Blieskastel 251 Inschriften (1718-1965)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [36/251]    »     »|
Edition Kommentar Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID sb3-14
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Blieskastel, sb3-14: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?sb3-14

Name

Rachel Chaje Sara ⚭ R. Natan (Luise Salomon geb. Samuel) [10.02.1811]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏א״ח הצנועה מרת‏‎ ›die tüchtige Gattin‹ , die Züchtige, Frau
‎‏רחל חייה שרה אשת‏‎ Rachel Chaje Sara, Gattin des
‎‏הרב כמהור״ר נתן נר״ו‏‎ Rabbiners, des geehrten, unseres Lehrers, des Meisters, Herrn Natan, der Barmherzige möge ihn behüten und erlösen,
‎‏מהומבארג הלך לעולמו‏‎ 5 aus Homburg, ›sie ging hin in ihre Welt
‎‏קשוט הנפטרת בי׳ א׳ ט״ז‏‎ der Wahrheit‹, sie verschied am Tag 1, 16.
‎‏שבט ונקברת בי׳ ב׳ טו״ב‏‎ Schwat, und wurde begraben am Tag 2, 17. desselben,
‎‏תקע״א לפ״ק‏‎ 571 der kleinen Zählung.
‎‏[־־־]‏‎ [---]

 

 Zl 2: Spr 31,10  Zl 5f: Kombination nach LevR 26 und Koh 12,5

Kommentar

Datierung Gestorben Sonntag, 10.02.1811 ; begraben am nächsten Tag
Zl 5: Männliche statt weibliche Verbformen ("er ging hin in seine Welt") sowie ungewöhnliche Kombination zweier Zitate.
Namenskunde Diese Rabbinersgattin, wahrscheinlich selber auch von vornehmer Herkunft, trug selternerweise gleich drei Namen, die beiden Namen der Erzmütter Rachel und Sara und den nachbiblischen hebräischen Namen Chaje/Chaja, abgeleitet vom Wort "Leben".

Zur Person

Die um 1765 geborene Rachel Chaje Sara hieß mit bürgerlichem Namen Luise Samuel und war verheiratet mit dem Blieskasteler Rabbiner Nathan Salomon. Laut Sterberegister starb sie am 11. Februar 1811 in Homburg und wurde in Blieskastel begraben.

Zur Familie

Gatte: Rabbiner Nathan Salomon (sb3-0073)
Tochter: Reiz b. R. Natan aus Homburg (sb3-0013).

Quellen / Sekundärliteratur

Jörg A. Künzer: Einwohnerbuch Blieskastel mit den Ortsteilen Alschbach und Lautzkirchen, 1650-1905 (Arbeitsgemeinschaft für Saarländische Familienkunde .V., 63. Sonderband), Saarbrücken 2016, Teilband 1, S. 245-447: "Der jüdische Friedhof in Blieskastel", hier S. 264, Nr. 035.

Fotografien

  «    »  

Ingeborg Knigge

heutiges Foto
1999-2000
recto
heutiges Foto
1999-2000
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Blieskastel, sb3-14
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=sb3-14
(letzte Änderungen - 2015-08-12 10:18)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1811

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=sb3-14
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis