logo epidat: epigraphische Datenbank

Blieskastel 251 Inschriften (1718-1965)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [54/251]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID sb3-103
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Blieskastel, sb3-103: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?sb3-103

Name

Jizchak Zwi ben Simcha (Ludwig Isaak) [30.03.1822]            

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏בחור בחדוה‏‎ ein Junggeselle, in Freude
‎‏ורנה תנוח בקבריך‏‎ und Jubel ruhest du in deinem Grabe,
‎‏בג״ע יעשו לך חפתך‏‎ im Garten Eden wird dein Traubaldachin errichtet werden
‎‏ושכר רב מוכן לפניך‏‎ 5 und viel Lohn ist dir bereit,
‎‏ה״ה יצחק צבי ב״כ שמחה‏‎ es ist Jizchak Zwi, Sohn des geehrten Simcha
‎‏מה״ב הלך לעולמו בש״ט‏‎ aus Homburg. ›Er ging hin in seine Welt‹ ›mit gutem Namen‹
‎‏ביו׳ א׳ י׳ ניסן תקפ״ב לפ״ק‏‎ am Tag 1, 10. Nissan 582 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה אמן‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 7: Koh 12,5 | Zl 7: bBer 17a

Kommentar

Datierung Gestorben Sonntag abend, 30.03.1822 ; (s.u.)
Die Eulogie wurde vermutlich einer Vorlage entnommen. In deutlich längerer Form findet sie sich zum Beispiel im Cheleq rischon mi-Sefer Hachajim, gedruckt von Seckel ben Aharon im Jahr 5551 (1790/91) in Sulzbach (S. 3; 0008).
Der Sterbetag fiel auf Tag 2 (Montag), nicht auf Tag 1 (Sonntag), wie in der Inschrift angegeben. Der Fehler trat vermutlich auf, weil Jizchak Zwi laut standesamtlicher Angaben am Sonntag abend um 20:00 Uhr starb, nach Beginn des neuen jüdischen Tages.
Abkürzung Zl 6: Die Abkürzung ‎‏מה״ב‏‎ / aus H"B wurde mit "aus Homburg" aufgelöst.

Stilmittel

Reim auf -echa in Zln 3-5.

Beschreibung

Zustand Das am Giebel beschädigte und leicht verwitterte Grabmal ist tief eingesunken, mehrere Zeilen sind im Boden verborgen.

Zur Person

Ludwig Isaak wurde am 6. Juli 1801 in Homburg geboren als Sohn des Viehhändlers Simon Isaak und der Charlotte.

Quellen / Sekundärliteratur

Jörg A. Künzer: Einwohnerbuch Blieskastel mit den Ortsteilen Alschbach und Lautzkirchen, 1650-1905 (Arbeitsgemeinschaft für Saarländische Familienkunde .V., 63. Sonderband), Saarbrücken 2016, Teilband 1, S. 245-447: "Der jüdische Friedhof in Blieskastel", hier S. 278, Nr. 052.

Fotografien

  «    »  

Ingeborg Knigge

heutiges Foto
1999-2000
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Blieskastel, sb3-103
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=sb3-103
(letzte Änderungen - 2015-08-11 13:58)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=sb3-103
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis