logo epidat: epigraphische Datenbank

Blieskastel 251 Inschriften (1718-1965)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [173/251]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID sb3-249
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Blieskastel, sb3-249: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?sb3-249

Name

Jaakow ben Jizchak (Jakob Oppenheimer) [21.05.1897]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏יעקב בר יצחק‏‎ Jaakow, Sohn des Jizchak,
‎‏נפטר י״ט אייר תרנ״ז‏‎ verschieden 19. Ijar 657
‎‏לפ״ק תנצב״ה‏‎ der kleinen Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Gott 5
unser lieber Gatte
und Vater
Jakob Oppenheimer
geb. 14. Juli 1829,
gest. 21. Mai 1897. 10

Kommentar

Datierung Gestorben Freitag, 21.05.1897

Beschreibung

Lage R R 4 Nr. 2
Ornament florale Verzierung, insbesondere ein bebänderter Kranz
Zustand Leichte Verwitterung. Ein Aufsatz fehlt.

Zur Person

Der in Blieskastel geborene Metzgermeister Jakob Oppenheimer war ein Sohn von Isaak Oppenheimer und Anna Maria geb. Hirsch. Verheiratet war er mit der 1833 in Gommersheim geborenen Charlotte, Tochter von Isaak Lehmann und Helena geb. Jakob, die 1915 in Blieskastel starb (ein Grabstein ist nicht erhalten). Aus der Ehe gingen sieben Kinder hervor: Der 1861 geborene Gustav wurde nur vier Tage alt. Die 1863 geborene Anna blieb ledig. Sie hatte zuletzt im Blieskasteler Spital St. Josefshaus gelebt und starb vermutlich unter ungeklärten Umständen während der Evakuierung 1939/40. 1864 wurde die Tochter Helena geboren, 1866 ein weiteres Kind, das nicht überlebte, und 1867 der Färber Moses Oppenheimer, der 1884 nach Amerika auswanderte, gemeinsam mit seinem 1869 geborenen Bruder Gustav und seinem 1873 geborenen Bruder Emil.

Zur Familie

Vater: Isack Oppenheimer (sb3-0263)
Mutter: Anna Maria Oppenheimer geb. Hirsch (sb3-0151)

Quellen / Sekundärliteratur

Jörg Künzer und Kurt Legrum: Die Shoah der jüdischen Bürger aus Blieskastel und deren Angehörigen, in: Saarpfalz. Blätter für Geschichte und Volkskunde, Nr. 128 (2016/1), S. 30-55, hier S. 48-50.
Jörg A. Künzer: Einwohnerbuch Blieskastel mit den Ortsteilen Alschbach und Lautzkirchen, 1650-1905 (Arbeitsgemeinschaft für Saarländische Familienkunde .V., 63. Sonderband), Saarbrücken 2016, Teilband 1, S. 245-447: "Der jüdische Friedhof in Blieskastel", hier S. 391, Nr. 170.

Fotografien

  «    »  

Ingeborg Knigge

heutiges Foto
1999-2000
recto
heutiges Foto
1999-2000
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Blieskastel, sb3-249
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=sb3-249
(letzte Änderungen - 2015-08-12 16:49)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1897

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=sb3-249
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis