logo epidat: epigraphische Datenbank

Ottweiler 79 Inschriften (1856-1935)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [32/79]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID sb0-30
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ottweiler, sb0-30: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?sb0-30

Name

Menachem (Emanuel Coblenz iunior) [1888]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht
Emanuel
Coblenz iunior
geb. 22. Oct. 1824,
gest. 2. Febr. 1888. 5
‎‏[...]‏‎ ...
‎‏איש [...] ה״ה‏‎ ein ... Mann, es ist
‎‏מנחם ב[...] מת‏‎ Menachem, Sohn ... gestorben
‎‏ביום ה׳ [...] טוב‏‎ am Tag 5, ... (und begraben mit) gutem (Namen)
‎‏ביום א׳ [...] תרמ״ח לפ״ק‏‎ 10 am Tag 1, ... 648 der kleinen Zählung.
‎‏[...]‏‎ ...

Kommentar

Datierung Geboren 22.10.1824; gestorben Donnerstag, 02.02. 1888 ; begraben am dritten Tag

Beschreibung

Lage L R 3, Nr. 12
Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung
Zustand Verwitterung stark; Beschädigung leicht

Zur Person

Emmanuel Coblenz war ein Sohn von Bonnevit Coblenz aus Bliesbrücken und Charlotte Weiler. 1859 heiratete er in Trier die dort geborene Henriette Aurbohr, 1860 wurde sein Sohn Bonnevit (Bernhard) geboren, 1862 kam Emile zur Welt, 1863 Felix und 1866 Leopold. Bernhard (Bonnevit) Coblenz leitete seit 1901 die Jüdische Schule in Köln und starb dort 1932, sein Bruder Emile überlebte den Krieg in Hamburg und starb dort 1945. Ihr jüngerer Bruder Dr. Felix Coblenz wurde Rabbiner der Berliner Reformgemeinde und starb 1923 in Berlin.

Quellen / Sekundärliteratur

Hans-Joachim Hoffmann: Spurensuche: "Zu lehren gab ich in dein Herz". Samuel Levy (1805-1879) und Dr. Felix Coblenz (1863-1923), in: Lebenswege jüdischer Mitbürger, hrsg. vom Landkreis Neunkirchen, Landkreis Neunkirchen 2009, S. 21-94.
Bibliographisches Handbuch der Rabbiner, hrsg. von Michael Brocke und Julius Carlebach, Teil 2: Die Rabbiner im Deutschen Reich 1871-1945, bearbeitet von Katrin Nele Jansen, Bd. 1, S. 130f., Nr. 2078.
Hans-Joachim Hoffmann: Der Jüdische Friedhof Ottweiler. "Gebrochene Säule". Von der Integration zur Deportation. Überarbeiteter Nachdruck von Band 16 der Schriften des Stadtmuseums Ottweiler, Ottweiler 2015, S. 107 (Abb.), 119 (Abb.).

Fotografien

  «    »  

Ingeborg Knigge

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ottweiler, sb0-30
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=sb0-30
(letzte Änderungen - 2010-09-07 14:35)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1888

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=sb0-30
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis