logo epidat: epigraphische Datenbank

Rüthen 81 inscriptions (1654-1935)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices   site plan (PDF)
Inv.-Nr.:
year:
  «    [1/81]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Israel Josef ben Aharon [1654]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏שנת‏‎ Jahr
‎‏[..]ט״ו לפ״ק‏‎ (4?)15 der kleinen Zählung
‎‏[פ]ה טמון היקר והנ‏‎ Hier ist geborgen der Teure und
‎‏[ע]ים כמ״ר ישראל‏‎ Liebenswürdige, der geehrte Herr Israel
‎‏[י]וסף בן מהור״ר אהרן‏‎ 5 Josef, Sohn unseres Lehrers, des Meisters, Herrn Aharon,
‎‏[ז״]ל נפטר בשבת קד׳‏‎ sein Andenken zum Segen, verschieden am heiligen Schabbat,
‎‏[..] תשרי תנצב״ה‏‎ ... Tischri. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
‎‏עם שאר צדיקים‏‎ mit den übrigen Gerechten,
‎‏שבג״ע אמן‏‎ die im Garten Eden, Amen
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben vermutlich 09./10. 1654 (s.u.)


Aufgrund der erhaltenen Reste der Jahresangabe, der Gestaltung des Steines und der Buchstaben, und vor allem angesichts der Lage des Steines nahe beim Hachtor handelt es sich vermutlich um einen Grabstein aus dem Jahr ‎‏תט״ו‏‎ / 1654, dann würde es sich um den ältesten erhaltenen Grabstein des Friedhofs handeln. Mögliche Sterbetage sind der 1. Tischri (Neujahrstag) (12.09.1654), der 8. Tischri (19.09.1654), der 15. Tischri (1. Tag von Sukkot) (26.09.1654), der 22. Tischri (Schemini Azeret) (03.10.1654) und der 29. Tischri (10.10.1654). Nicht ausgeschlossen ist jedoch, daß es sich um einen Grabstein aus dem Jahr ‎‏תקט״ו‏‎ / 1754 handelt, dann fiel der Sterbetag auf einen Schabbat, den 5. Tischri (21.09.1754), den 12. Tischri (28.09.1754), den 19. Tischri (05.10.1754) oder den 26. Tischri (12.10.1754).

top of the page

Beschreibung


Beschreibung Stele mit Rundbogenabschluß.
Zustand Beschädigungen, vor allem am rechten Rand, mittlere Verwitterung.

top of the page

Zur Person


In den im Stadtarchiv erhaltenen Quellen aus dem 17. und 18. Jahrhundert ließ sich kein Jude nachweisen, der sich mit dem hier Begrabenen in Verbindung bringen ließe. Vermutlich handelte es sich um einen Auswärtigen.

top of the page

Fotografien

 »

Hermann J. Krämer, Rüthen

heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Rüthen, rth-2
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=rth-2
(last modified - 2010-06-16 10:00)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1654

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=rth-2
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update:
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul