logo epidat: epigraphische Datenbank

Raesfeld 11 Inschriften (1894-1942)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [7/11]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID rae-11
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Raesfeld, rae-11: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?rae-11

Name

Jutla bat Mordechai (Julia Schwarz geb. de Vries) [24.11.1931]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשת חיל לבּעלה‏‎ ›eine tüchtige Gattin‹ ihrem Gatten,
‎‏משענת אל בּניה‏‎ ein Halt ihren Kindern,
‎‏פרשה לעני כּפיה‏‎ ›sie öffnete dem Armen ihre Hände‹.
‎‏ה״ה מרת יוטלא בּת מרדכי‏‎ 5 Es ist Frau Jutla, Tochter des Mordechai,
‎‏נולדה י״ח אלול תּרכ״ג‏‎ geboren am 18. Elul 623,
‎‏נפטרה י״ד כּסלו תרצ״ב‏‎ verschieden am 14. Kislev 692.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Frau Julia Schwarz
geb. de Vries 10
geb. 2. Sept. 1863
gest. 24. Nov. 1931

 

 Zl 2: Spr 12,4; 31,10  Zl 4: Spr 31,20

Kommentar

Datierung Geboren Mittwoch, 02.09.1863; gestorben Dienstag, 24.11.1931
Der Grabstein ist lediglich auf der linken Seite beschriftet. Die rechte Seite war für den Ehemann Levi Schwarz reserviert, der deportiert wurde.

Beschreibung

Lage Reihe rechts, Stein 5
Symbol Davidstern
Zustand 2018 Gut erhalten.

Zur Person

Julia Schwarz (2.9.1863 - 24.11.1931), geb. de Vries aus Dorsten, heiratete 1886 Levi Schwarz (30.3.1859 - 28.5.1943 während der Deportation in ein KZ). Er war das sechste Kind von Jette und Abraham Schwarz und der Bruder von Jost. 1939 versuchte er sich durch Emigration in die Niederlande der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zu entziehen, wurde jedoch im Mai 1943 im Sammellager Westerbork interniert und starb am 28. Mai 1943 auf dem Weg in das Vernichtungslager Sobibor. Aus der Ehe zwischen Julia und Levi Schwarz gingen neun Kinder hervor, von denen Moses (Moritz) im Ersten Weltkrieg fiel, Selma 1938 nach Argentinien auswanderte und die sieben weiteren Kinder (Joseph, Oskar, Emilie, Frieda, Henny, Hedwig, Mathilde) mit ihren Familien fast alle während der Shoa ermordet wurden.

Zur Familie

Schwiegereltern: Abraham und Jette Schwarz (rae-0010)
Schwager: Jost Josef Schwarz (rae-0002)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Eckstein, Hedwig ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 857406
Hirsch, Emilie ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 884186
Löwenherz, Henny ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 919048

Quellen / Sekundärliteratur

Friedrich, Adalbert: Die jüdische Gemeinde von Raesfeld. Ein Beitrag zur Geschichte der Juden in Westfalen. Raesfeld 2. Auflage 1988, S. 53 und 192ff.
Die jüdischen Gefallenen des deutschen Heeres, der deutschen Marine und der deutschen Schutztruppen 1914-1918. Ein Gedenkbuch, hrsg. vom Reichbund jüdischer Frontsoldaten, Berlin 1932, S. 98 und 318.

Fotografien

  «    »  

Walter Schiffer

heutiges Foto
2018-06-05
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Raesfeld, rae-11
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=rae-11
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1931

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=rae-11
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis