logo epidat: epigraphische Datenbank

Mainz [Mittelalterliche Grabsteine] 108 inscriptions (1049-1322)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
  «    [1/108]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Jehuda ben Schneor [02.04.1049]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏בכ״ז ניסן בתת״ט לפרט‏‎ Am 27. Nissan im (Jahr) 809 der Zählung
‎‏נפטר לעלמו ר׳ יהודה בר שנא׳‏‎ verschied in seine Welt Herr Jehuda, Sohn des Schne[or],
‎‏שלום על משכבו ינוח ובצר׳‏‎ ›(in) Frieden möge er ruhen auf seiner Lagerstatt‹ und im Bündel
‎‏החיים נפשו במנוחה‏‎ des Lebens (sei) seine Seele in Ruhe

 

 Zl 3: Jes 57,2

top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben Sonntag, 02.04.1049

Editionsgeschichte Salfeld (1922-24), Nr. 01. Levi (1926), Nr. III. Levi (1926, Verzeichnis), Nr. 004. Rapp/Böcher (1961), Nr. Mainz 001. Rapp (1962), Nr. 001. Rapp (1977), Nr. 001. Vest (1988), Nr. 01. Cuno (2012), Nr. A.5.01.


Hier wiedergegeben nach Eugen Ludwig Rapp (1962), s.u.
Nach Salfeld stammt der Grabstein "spätestens aus der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts". Levi (1926) schreibt "sehr früh, Jahr fraglich". Oscar Lehmann schreibt "aus der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts". Rapp (1962) datierte den Grabstein erstmals ins Jahr 1049. Richard Böhm dagegen datiert ihn auf den 27. Nissan (500)9, das ist der 11. April 1249.
Zl 1: Cuno schreibt ‎‏בכג‏‎ / am 23. [Tag].
Zl 2: Cuno schreibt ‎‏[הלך | נפטר)]‏‎ / [(ging | verschied)].
Zl 2: Rapp hatte den Namen zunächst als "Zadok" gelesen, später aber zu "Jehuda" korrigiert. Den Vatersnamen gibt er mit "Senior" wieder. Levi schreibt (1927) "Scheni?" bzw. (1926) "Scheniur (?) oder Sohn des Scheniur (?)". Cuno liest ‎‏יהו(דא) ב(׳)ר שניא[(ו)ר]‏‎ / Jehuda, Sohn des Rabbi Senior.
Zl 3: Cuno liest ‎‏ובצר[ור]‏‎.
Zl 4: Cuno liest ‎‏במנוח‏‎.

top of the page

Beschreibung


Maße Nach Levi und Salfeld: H: 84 B: 65 T: 23
Material Roter Sandstein
Fundort Laut Lehmann gefunden 1922 bei "Umgrabung des alten Gautores".
Lage Mainz, Landesmuseum (Inv. Nr. DL 1997/59)

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur



Siegmund Salfeld: "Mainzer jüdische Grabsteine, gefunden im Jahre 1922", in: Mainzer Zeitschrift. Mittelrheinisches Jahrbuch für Archäologie, Kunst und Geschichte (Mainz) 17-19 (1922-24), S. 62-65, hier S. 62f., Nr. 1 (Zeichnung).
Sali Levi: Beiträge zur Geschichte der ältesten jüdischen Grabsteine in Mainz, Mainz 1926, S. 16f., Nr. III (Abschrift, Übersetzung, Kommentar und Abbildung).
Sali Levi: "Verzeichnis der alten jüdischen Grabsteine auf dem 'Judensand'. Zusammengestellt von Rabbiner Dr. S. Levi, Mainz 1926, Nr. 4 (Feld I): "Scheniur (?) oder Sohn des Scheniur (?), sehr früh, Jahr fraglich".
Oscar Lehmann: "Der alte jüdische Friedhof in Mainz", in: Aus alter und neuer Zeit 55 (1926), S. 436f., hier S. 436 (Zeichnung).
Sali Levi (Hg.): Magenza. Ein Sammelheft über das jüdische Mainz ..., Mainz 1927, S. 7 (Abbildung). Auch Sonderheft von: Menorah. Jüdisches Familienblatt für Wissenschaft/Kunst und Literatur V. Jg., 1927, Heft 12 (Dezember 1927), S. 708 (Abbildung).
Jüdisches Lexikon. Ein enzyklopädisches Handbuch des jüdischen Wissens in vier Bänden, begründet von Georg Herlitz und Bruno Kirschner, Berlin 1927, Bd. III, Artikel "Mainz", Sp. 1329 (Abbildung).
Eugen Ludwig Rapp: "Die älteste hebräische Inschrift Mitteleuropas in Mainz. 2. April 1049", in: Jahrbuch der Vereinigung der "Freunde der Universität Mainz" (Mainz) 11 (1962), S. 70-75 (Abbildung, Abschrift in Umschrift und Übersetzung).
Eugen Ludwig Rapp und Otto Böcher: "Die mittelalterlichen hebräischen Epitaphien des Rheingebiets", in: Mainzer Zeitschrift. Mittelrheinisches Jahrbuch für Archäologie, Kunst und Geschichte, Bd. 56/57 (1961), S. 155-182; hier S. 158, Nr. Mainz 1: "Zadok, der Sohn Seniors" (Abschrift in Umschrift, Übersetzung, Fotografie von E. Lindemann).
Richard Böhm: "Zu den ältesten hebräischen Grabinschriften des Rheingebiets", in: Zeitschriften der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, Bd. 112 (1962), S. 275-290, hier vor allem S. 276-278 (Wiedergabe in Umschrift nach Rapp, Vorschlag neuer Lesung in hebräischen Buchstaben).
Eugen Ludwig Rapp: Chronik der Mainzer Juden. Die Mainzer Grabdenkmalstätte, Mainz 1977, S. 49, Nr. 1: "1049 Sonntag 2. April = Sonntag 27 Nisan 809: Jehuda, Sohn des Senior".
Juden in Mainz. Katalog zur Ausstellung der Stadt Mainz im Rathaus-Foyer, November 1978, bearbeitet von Friedrich Schütz, Mainz 1978, S. 100.
Bernd Andreas Vest: Der alte jüdische Friedhof in Mainz, Mainz 1988, S. 43 (Abbildung, Abschrift und Übersetzung), S. 68 und S. 86, Nr. 1: "Grabstein des jehudah bar Scheni'ur (1049)".
Klaus Cuno: Die ältesten jüdischen Grabsteine in den Rheinlanden (bis ca. 1100): Onomastische Aspekte und die Traditionen der Epitaphgestaltung seit der Antike, Dissertation Universität Trier, 2012, S. 141-174 (Kommentar), S. 504 (Abbildung) und S. 506: "A.5.01: Jehuda b. Senior - [a. 1049 III 29]" (Abschrift und Übersetzung).

top of the page

Fotografien

 »
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Mainz [Mittelalterliche Grabsteine], mz2-2302
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=mz2-2302
(last modified - 2015-02-02 12:01)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1049

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=mz2-2302
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update:
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul