logo epidat: epigraphische Datenbank

Mainz 109 Inschriften (1049-04-02)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [2/109]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID mz1-2204
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mainz, mz1-2204: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?mz1-2204

Name

Jaakow ben Jakar [gest. 4824, d.h. nicht vor 28. 08. 1063, nicht nach 13. 09. 1064]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Vorderseite
‎‏זו מצבת רבינו רבי‏‎ Dies ist die Stele unseres Meisters, Herrn
‎‏יעקב ב״ר יקר הנפטר‏‎ Jaakow, Sohn des Herrn Jakar, welcher verschied
‎‏לגן עדן בשנת תתכ״ד‏‎ zum Garten Eden im Jahr 824
‎‏לפרט תהא נפשו בעדן‏‎ der Zählung. Es sei seine Seele in Eden

Kommentar

Editionsgeschichte Salfeld (1922-24), Nr. 03. Levi (1926, Verzeichnis), Nr. 002. Rapp (1958, Übersicht), Nr. M 001. Rapp/Böcher (1959), Nr. 1. Rapp/Böcher (1961), Nr. Mainz 002. Rapp (1977), Nr. 003. Vest (1988), Nr. 03. Cuno (2012), Nr. A.5.03.
Hier wiedergegeben nach Rapp/Böcher (1959), s.u. Nach Rapp/Böcher (1959): Reste wohl derselben Inschrift stehen auf dem rechten Rand.

Beschreibung

Material Stein (Material undefiniert) -
Fundort Laut Rapp/Böcher (1959) wurde das Grabmal 1922 am Gautor gefunden.

Quellen / Sekundärliteratur

Rapp, Eugen Ludwig; Böcher, Otto: Die mittelalterlichen hebräischen Epitaphien des Rheingebiets , in: Mainzer Zeitschrift. Mittelrheinisches Jahrbuch für Archäologie, Kunst und Geschichte 56/57, Mainz: 1961/62, 155-182, S. 158, Nr. Mainz 2: "Jakob, der Sohn Jakars" (Abschrift in Umschrift, Übersetzung, Fotografie von E. Lindemann).

Salfeld, Siegmund: Mainzer jüdische Grabsteine, gefunden im Jahre 1922, in: Mainzer Zeitschrift. Mittelrheinisches Jahrbuch für Archäologie, Kunst und Geschichte 17-19, Mainz: 1922-1924, 62-65, S. 63f., Nr. 3: (Zeichnung).

Levi, Sali: Verzeichnis der alten jüdischen Grabsteine auf dem 'Judensand': Zusammengestellt von Rabbiner Dr. S. Levi, Mainz: 1926, Nr. 2 (Feld I): "Rabbi Jacob bar Jakar 1064".

Lehmann, Oscar: Der alte jüdische Friedhof in Mainz, in: Aus alter und neuer Zeit 55, (1926), 436-437: S. 436f., hier S. 436 (Zeichnung).

Magenza. Ein Sammelheft über das jüdische Mainz ..., Mainz: 1927: S. 8 (Abbildung).

Bondi, Jonas: Der alte Friedhof, in: @Levi1927, (1927), 22-32, S. 27: Auch Sonderheft von: Menorah. Jüdisches Familienblatt für Wissenschaft/Kunst und Literatur V. Jg., 1927, Heft 12 (Dezember 1927), S. 718-728, hier S. 723.

Mainz, in: Jüdisches Lexikon III, (1927), Sp. 1329

Cuno, Klaus: Die ältesten jüdischen Grabsteine in den Rheinlanden (bis ca. 1100): Onomastische Aspekte und die Traditionen der Epitaphgestaltung seit der Antike, (Trier), 2012, S. 507: "A.5.03: Jakob b. Jakar - [a. 1063/64]" (Abschrift und Übersetzung).

Vest, Bernd Andreas: Der alte jüdische Friedhof in Mainz, Mainz: 1988, S. 17: (Abbildung), >S. 68, Nr. 3, und S. 86, Nr. 3: "Grabstein des Jakob bar Jaqar (1064)".

Rapp, Eugen Ludwig: Chronik der Mainzer Juden: Die Mainzer Grabdenkmalstätte, Mainz: 1977, S. 49, Nr. 3: "1064 = 824: Jakob, Sohn des Jakar. Schüler des Gerschom ben Me'ir und Lehrer Raschis".

Rapp, Ernst Ludwig: Die ältesten hebräischen Inschriften Mitteleuropas in Mainz, Worms und Speyer. Mit Beiträgen von Dr. Otto Böcher, in: Jahrbuch der Vereinigung "Freunde der Universität Mainz 1959" , , 1-48: hier S. 7 (Abschrift in Umschrift), S. 8 (Übersetzung und Kommentar) und Abb. 1 (Abbildung).

Rapp, Eugen Ludwig: Die älteste hebräische Inschrift Mitteleuropas in Mainz. 2. April 1049, in: Jahrbuch der Vereinigung der "Freunde der Universität Mainz" 11 , Mainz: 1962, 70-75: hier S. 70.

Rapp, Eugen Ludwig: Die Mainzer hebräischen Epitaphien aus dem Mittelalter , in: Jahrbuch der Vereinigung "Freunde der Universität Mainz" 7, Mainz: 1958, 73-90, Nr. M 001: "Ya!aqob bar Yaqar 824 / 1064".

Fotografien

  «    »  

Landesdenkmalamt Mainz

heutiges Foto
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mainz, mz1-2204
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=mz1-2204
(letzte Änderungen - 2010-06-29 14:39)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=mz1-2204
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis