logo epidat: epigraphische Datenbank

Mülheim an der Ruhr 695 Inschriften (1725-2013)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [34/695]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID mlh-5882
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mülheim an der Ruhr, mlh-5882: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?mlh-5882

Name

Freidel ⚭ Zwi Bein (Friedrike Bein geb. Davidsohn) [14.06.1867]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אשת חיל עטרת בעלה‏‎ ›eine tüchtige Gattin, Krone ihres Gatten‹
‎‏ובניה , מרת פריידל אשת‏‎ und ihrer Kinder, Frau Freidel, Gattin des
‎‏ר׳ צבי ביין , הלכה בשם‏‎ Herrn Zwi Bein, sie ging ›mit gutem
‎‏טוב לארץ החיים , ביום‏‎ 5 Namen‹ ins ›Lande des Lebens‹ am Tag
‎‏י״א סּיון תרכ״ז לפ״ק‏‎ des 11. Sivan 627 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Grabstätte der Frau Friedrike
Bein geb. Davidsohn,
[gest. 14. Ju]ni 1867 10
[---]

 

 Zl 2: Spr 12,4  Zl 4f: bBer 17a | Zl 5: Jes 38,11

Kommentar

Datierung Gestorben Freitag, 14.06.1867

Beschreibung

Lage Lehnt an der hinteren Mauer.
Beschreibung Grabstein
Zustand 2013 Non in situ. Dieses Grabmal wurde im Oktober 2013 gemeinsam mit vielen anderen Grabsteinen und Fragmenten bei Rodungsarbeiten in der nordöstlichen Ecke des Friedhofs gefunden. Sockel (?) und Giebel fehlen, die letzte(n) Zeile(n) werden durch nicht entfernbare Anhaftungen (aus Beton?) verdeckt.

Zur Person

Friederike Bein, eine geborene Davidsohn, war verheiratet mit dem am 18.08.1818 geborenen Hirsch Bein, der als Lehrer in der jüdischen Gemeinde Mülheim tätig gewesen war und sich danach als Kaufmann in Oberhausen niederließ, eine zweite Ehe einging und 1894 starb.
Hirsch Bein liegt auf dem jüdischen Friedhof in Oberhausen-Lirich begraben. Seine Grabinschrift lobt ihn folgendermaßen: "Die Lehre Gottes zu erforschen war seine Lust / sie zu verbreiten und zu lehren sein Vergnügen / nach ihr zu leben sein Bestreben / darum sei sein Andenken zum Segen".

Zur Familie

Gatte: Hirsch Bein, Jüdischer Friedhof Oberhausen-Lirich, Grabstein Nr. 18.

Quellen / Sekundärliteratur

Barbara Kaufhold: Jüdisches Leben in Mülheim an der Ruhr, hrsg. vom Salomon Ludwig Steinheim-Institut, Essen 2004, S. 84 und S. 322, Anm. 44 (zum Gatten Hirsch Bein).

Fotografien

  «    »  

Nathanja Hüttenmeister, Anna Martin

heutiges Foto
2013-10-13
recto
heutiges Foto
2013-10-13
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mülheim an der Ruhr, mlh-5882
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=mlh-5882
(letzte Änderungen - 2014-06-18 15:42)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1867

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Förderer

RiR - Relationen im Raum


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=mlh-5882
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis