logo epidat: epigraphische Datenbank

Mülheim an der Ruhr 695 Inschriften (1725-2013)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [297/695]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID mlh-5433
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mülheim an der Ruhr, mlh-5433: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?mlh-5433

Name

Bella bat Pinchas (Berta Schauder geb. Eisenkraft) [02.09.1935]
Samson ­Schauder          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה הצנועה‏‎ die züchtige Frau,
‎‏ביילע בת פנחס‏‎ Bella, Tochter des Pinchas
Berta Schauder
geb. 28.9.1881 5
gest. 2.9.1935
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
In Memoriam
Samson ­Schauder
geb. 10.3.1880 10
getötet in Auschwitz

Kommentar

Datierung Berta Schauder: Geboren 28.09.1881; gestorben 02.09.1935
Samson Schauder: Geboren 10.03.1880; ermordet

Beschreibung

Lage D 33
Beschreibung Grabstein mit Sockel und Grabeinfassung
Schrift Die Buchstaben der Inschrift für Berta Schauder waren mit Blattgold ausgelegt.
Symbol Davidstern
Zustand 2013 Die Grabeinfassung ist nicht mehr vorhanden.

Zur Person

Bertha, auch Devora, eine geborene Eisenkraft, stammte aus dem ukrainischen Snjatyn bei Czernowitz und war verheiratet mit dem Kaufmann Samson Schauder.
Der Kaufmann Samson Schauder, der mit den Familien Kissmann und Lifsches verwandt war und mit diesen gemeinsam im Haus Hindenburgstraße (heute Friedrich-Ebert-Straße) 76 lebte, flüchtete sich 1939 nach Belgien, wurde jedoch gefasst, deportiert und ermordet.
Den Tod der Bertha Schauder zeigte Salomon Bergmann, genannt Lifsches, bei den Behörden an. Salomon Lifsches war mit Frieda geb. Schauder verheiratet und somit vermutlich ein Schwiegersohn von Bertha und Samson Schauder.

Zur Familie

Tochter?: Frieda Lifsches geb. Schauder (Grabstein Nr. mlh-5514)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Samson Schauder ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 3216447

Quellen / Sekundärliteratur

Sta Mülheim an der Ruhr, Sterberegister Mülheim 1935, Teil III (1196/1/159), Nr. 973.
Barbara Kaufhold: Jüdisches Leben in Mülheim an der Ruhr, hrsg. vom Salomon Ludwig Steinheim-Institut, Essen 2004, S. 160, 267, 277.
Barbara Kaufhold, Juden in Mülheim an der Ruhr, Essen 2004, Liste der Bestatteten (S. 280-291), S. 290: "Schauder, Berta".

Fotografien

  «    »  

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
1985
recto

Nathanja Hüttenmeister, Anna Martin

heutiges Foto
2013-09-23
recto
heutiges Foto
2013-09-23
recto
heutiges Foto
2013-09-23
Detail
heutiges Foto
2013-09-23
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mülheim an der Ruhr, mlh-5433
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=mlh-5433
(letzte Änderungen - 2014-08-21 13:50)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1935

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Förderer

RiR - Relationen im Raum


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=mlh-5433
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis