logo epidat: epigraphische Datenbank

Mülheim an der Ruhr 695 Inschriften (1725-2013)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [110/695]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID mlh-5362
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mülheim an der Ruhr, mlh-5362: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?mlh-5362

Name

Pinchas ben Schmuel (Bendix Merländer) [27.12.1897]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש עניו בכל עניניו‏‎ ein Mann, demutsvoll in all seinen Belangen,
‎‏צדיק בכל דרכיו‏‎ ›gerecht in all seinen Wegen
‎‏וחסיד בכל מעשיו‏‎ und fromm in all seinen Taten‹ ,
‎‏ה״ה פנחס בר שמואל‏‎ 5 es ist Pinchas, Sohn des Schmuel,
‎‏מת ביום ב׳ טבת‏‎ gestorben am 2. Tag des Tewet
‎‏ונקבר ד׳ תרנ״ח לפ״ק‏‎ und begraben (am) 4., 658 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
Bendix Merländer 10
geb. 5. Juni 1833,
gest. 27. Dec. 1897.
Er ruhe in Frieden.

 

 Zl 3f: Ps 145,17

Kommentar

Datierung Geboren 05.06.1833; gestorben 27.12.1897 ; begraben am übernächsten Tag
Die sehr beliebte Eulogie wurde wahrscheinlich einem Musterbuch entnommen; sie findet sich zum Beispiel in identischer Form in dem 1871 von Seligman Baer herausgegebenen "Tozeoth Chajim" (S. 341, Nr. 6; Musterinschrift für einen Mann, siehe Nr. 0006).

Stilmittel

Reim auf -aw in Zln 2-3.

Beschreibung

Lage C 62
Beschreibung Grabstein mit Sockel
Schrift vertieft
Steinmetz P. Schneider, Mülheim.
Zustand in situ

Zur Person

Bendix Merländer wurde in Lüdinghausen geboren als Sohn des Kaufmanns Samuel Merländer und der Jeanette geb. Bendix. Verheiratet war er mit Johanna geb. Levy. Das Paar hatte sechs Kinder: Charlotte (geb. 1866), Karl Samuel (geb. 1867), Max (geboren 1871), Richard (geb. 1874), Anna Caroline (geb. 1890) und Gertrud (geb. 1894). Eine weitere Tochter könnte Helene gewesen sein, die in Mülheim mit dem niederländischen Kaufmann Joseph van Leeuwen verheiratet war, der den Tod von Bendix Merländer bei den Behörden meldete.
Bendix Merländer führte in Mülheim eine Kurzwarenhandlung und später ein Damenkonfektionsgeschäft. Der Sohn Richard Merländer wurde Kaufmann und gründete 1904 mit Siegfried Strauß und Hermann Heymann die florierende Samt- und Seidenstoffgroßhandlung "Merländer, Strauß & Co". 1905 zog Merländer nach Krefeld, wo er sich 1924 eine Villa im neo-klassizistischen Stil bauen und durch mehrere Arbeiten des Künstlers Heinrich Campendonk ausstatten ließ. In der NS-Zeit wurde Richard Merländer schrittweise misshandelt und enteignet und verarmte. 1942 wurde er nach Theresienstadt deportiert und Treblinka ermordet.
Sein Bruder Karl starb kurz nach dem Novemberpogrom an Herzversagen, sein Bruder Max war bereits 1937 gestorben. Max Merländers Frau und seine Tochter sowie der Sohn von Karl Merländer konnten rechtzeitig emigrieren.
In Richard Merländers Krefelder Villa ist heute die NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld untergebracht.
Eine Verwandte, vielleicht eine weitere Tochter, war vermutlich die 1869 geborene Helene Merländer, verheiratete van Leeuwen, die 1936 in Mülheim starb (Grabstein Nr. mlh-5537).

Zur Familie

Gattin: Johanna Merländer geb. Levy (Grabstein Nr. mlh-5304)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Richard Merländer ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 930092

Quellen / Sekundärliteratur

Sta Mülheim an der Ruhr, Sterberegister Mülheim 1897 (1196/1/24), Nr. 760.
Barbara Kaufhold: Jüdisches Leben in Mülheim an der Ruhr, hrsg. vom Salomon Ludwig Steinheim-Institut, Essen 2004, S. 188-190.
Barbara Kaufhold, Juden in Mülheim an der Ruhr, Essen 2004, Liste der Bestatteten (S. 280-291), S. 288: "Merländer, Bendix".

Fotografien

  «    »  

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
1985
recto

Nathanja Hüttenmeister, Anna Martin

heutiges Foto
2013-09-23
recto
heutiges Foto
2013-09-23
recto
heutiges Foto
2013-09-23
Detail
heutiges Foto
2013-10-13
Detail
heutiges Foto
2013-09-23
Steinmetz
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mülheim an der Ruhr, mlh-5362
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=mlh-5362
(letzte Änderungen - 2014-03-12 11:54)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1897

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Förderer

RiR - Relationen im Raum


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=mlh-5362
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis