logo epidat: epigraphische Datenbank

Mülheim an der Ruhr 695 Inschriften (1725-2013)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [176/695]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID mlh-5304
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mülheim an der Ruhr, mlh-5304: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?mlh-5304

Name

Johanna Merländer geb. Levy [01.04.1911]          

Diplomatische Transkription

F[r]a[u]
[Joha]n[na]
[M]e[rlä]n[der]
[geb. Le]vy
5 [g]e[b]. 1[..][Au]g. 1[...]
[ges]t. [1?. Apr]il 1[9]1[1]

Kommentar

Datierung Geboren ?; gestorben 01.04.1911
Die Lesung des Sterbedatums, vor allem des Sterbetages, ist nicht ganz sicher.

Beschreibung

Lage C 04
Beschreibung Grabstein mit Sockel und Grabeinfassung
Ornament gestalterische Verzierung
Steinmetz [Fr]. Behm.
Zustand 1985 Aufgesetzte Metallbuchstaben fehlen größtenteils. In der Nische über der Inschrift deutet eine erhaltene Verankerung darauf hin, dass hier ein (vermutlich metallener) Einsatz fehlt.

Zur Person

Johanna Levy war eine Tochter des Kaufmanns Moses Levy und der Charlotte geb. Wolff. Verheiratet war sie mit Bendix Merländer, der in Mülheim eine Kurzwarenhandlung und später ein Damenkonfektionsgeschäft führte. Das Paar hatte sechs Kinder: Charlotte (geb. 1866), Karl Samuel (geb. 1867), Max (geboren 1871), Richard (geb. 1874), Anna Caroline (geb. 1890) und Gertrud (geb. 1894). Johanna Merländer starb verwitwet im Alter von 76 Jahren.
Der Sohn Richard Merländer wurde Kaufmann und gründete 1904 mit Siegfried Strauß und Hermann Heymann die florierende Samt- und Seidenstoffgroßhandlung "Merländer, Strauß & Co". 1905 zog Merländer nach Krefeld, wo er sich 1924 eine Villa im neo-klassizistischen Stil bauen und durch mehrere Arbeiten des Künstlers Heinrich Campendonk ausstatten ließ. In der NS-Zeit wurde Richard Merländer misshandelt und schrittweise enteignet und verarmte. 1942 wurde er nach Theresienstadt deportiert und in Treblinka ermordet.
Sein Bruder Karl starb kurz nach dem Novemberpogrom an Herzversagen, sein Bruder Max war bereits 1937 gestorben. Max Merländers Frau und seine Tochter sowie der Sohn von Karl Merländer konnten rechtzeitig emigrieren.
In Richard Merländers Krefelder Villa ist heute die NS-Dokumentationsstelle der Stadt Krefeld untergebracht.
Eine Verwandte, vielleicht eine weitere Tochter, war vermutlich die 1869 geborene Helene Merländer, verheiratete van Leeuwen, die 1936 in Mülheim starb (Grabstein Nr. mlh-5537).

Zur Familie

Vater: Moses Levy (Grabstein Nr. mlh-5836)
Mutter Charlotte Levi geb. Wolff (Grabstein Nr. mlh-5837)
Gatte: Bendix Merländer (Grabstein Nr. mlh-5362)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Richard Merländer ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 930092

Quellen / Sekundärliteratur

Sta Mülheim an der Ruhr, Sterberegister Mülheim 1911, Teil I (1196/1/55), Nr. 257.
Barbara Kaufhold: Jüdisches Leben in Mülheim an der Ruhr, hrsg. vom Salomon Ludwig Steinheim-Institut, Essen 2004, S. 188-190.
Barbara Kaufhold, Juden in Mülheim an der Ruhr, Essen 2004, Liste der Bestatteten (S. 280-291), S. 291: "Ohne Namen und Daten".

Fotografien

  «    »  

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
1985
recto

Nathanja Hüttenmeister, Anna Martin

heutiges Foto
2013-09-23
recto
heutiges Foto
2013-09-23
recto
heutiges Foto
2013-09-23
Detail
heutiges Foto
2013-09-23
Detail
heutiges Foto
2013-09-23
Ornament
heutiges Foto
2013-09-23
Steinmetz
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mülheim an der Ruhr, mlh-5304
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=mlh-5304
(letzte Änderungen - 2014-09-04 16:08)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1911

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Förderer

RiR - Relationen im Raum


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=mlh-5304
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis