logo epidat: epigraphische Datenbank

Mülheim an der Ruhr 695 Inschriften (1725-2013)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [215/695]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID mlh-5248
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mülheim an der Ruhr, mlh-5248: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?mlh-5248

Namen

Löb ben Schimon (Leo Meyer) [27.11.1917]
Rechle bat Chajim (Regine ­Meyer geb. Meyer) [25.08.1922]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Ruhestätte
der Eheleute
Leo Meyer
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏ליב בר שמעון‏‎ 5 Löb, Sohn des Schimon,
‎‏מת יום ג׳ י״ב כסלו‏‎ gestorben Tag 3, 12. Kislev
‎‏תרע״ח לפ״ק‏‎ 678 der kleinen Zählung.
Leo Meyer
geb. 22.8.1852
gest. 27.11.1917 10
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה רחלע בת חיים‏‎ die Frau Rechle, Tochter des Chajim,
‎‏מתה ביום ערב שבת‏‎ gestorben am Vorabend des Schabbat,
‎‏א׳ אלול תרפ״ב לפ״ק‏‎ 1. Elul 682 der kleinen Zählung.
Frau Regine ­Meyer 15
geb. Meyer
geb. 12.4.1852 gest. 25.8.1921
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Leo Meyer: Geboren 22.08.1852; gestorben Dienstag, 27.11.1917
Regine Meyer: Geboren 12.04.1852; gestorben Freitag, 25.08.1922
Das Sterbedatum für Regine Meyer wurde offensichtlich falsch umgerechnet: Man ging 1922, im Jahr der vermutlichen Steinsetzung oder als die Inschrift auf dem Stein des Gatten ergänzt wurde, nicht vom 25. August 1921 (Donnerstag, 21. Aw 681), sondern vom 25. August 1922 aus, der auf den 1. Elul 682 fiel.

Beschreibung

Lage B 48
Beschreibung Doppelgrabstein mit Sockel
Symbol Allegorie der Trauer

Zur Person

Der Metzgermeister Leo Meyer lebte in Speldorf und war verheiratet mit Regina geb. Meyer. 1890 starb sein Sohn Friedrich im Alter von zwei Monaten.
Ein weiterer Sohn, der 1893 geborene Paul Meyer, wurde von Juni 1938 bis März 1939 ins KZ Sachsenhausen gesperrt und 1941 ins Ghetto Litzmannstadt deportiert und ermordet. Vermutlich war er verheiratet gewesen mit der 1936 gestorbenen Erna Meyer geb. Stern (Grabstein Nr. mlh-5536).

Zur Familie

Vater von Leo Meyer: Simon Meyer (Grabstein Nr. mlh-5852)
Mutter von Leo Meyer: Sara Meyer geb. Herz (Grabstein Nr. mlh-5319)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Paul Meyer ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 928819 ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 1709579

Quellen / Sekundärliteratur

Sta Mülheim an der Ruhr, Sterberegister Broich 1890 (1196/5/13), Nr. 76 (Friedrich Meyer).
Barbara Kaufhold, Juden in Mülheim an der Ruhr, Essen 2004, Liste der Bestatteten (S. 280-291), S. 288: "Meyer, Leo".

Fotografien

  «    »  

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
1985
recto

Nathanja Hüttenmeister, Anna Martin

heutiges Foto
2013-08-12
recto
heutiges Foto
2013-08-12
Detail
heutiges Foto
2013-08-12
Detail
heutiges Foto
2013-08-12
Symbol
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mülheim an der Ruhr, mlh-5248
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=mlh-5248
(letzte Änderungen - 2014-09-17 14:07)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften der Jahre 1917 1922

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Förderer

RiR - Relationen im Raum


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=mlh-5248
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis