logo epidat: epigraphische Datenbank

Mülheim an der Ruhr 695 Inschriften (1725-2013)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [225/695]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID mlh-5219
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mülheim an der Ruhr, mlh-5219: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?mlh-5219

Name

Johanna ­Kaufmann geb. Salomon [12.09.1920]          

Diplomatische Transkription

 Oben
Kaufmann
 Rechte Seite
Johanna
­Kaufmann
geb. Salomon
5 geb. 6. März 1864
gest. 12. Sept. 1920

Kommentar

Datierung Geboren 06.03.1864; gestorben 12.09.1920
Große Familienerbbegräbnisstätte, vermutlich ursprünglich für mindestens vier Personen gedacht. Nur eine der Schriftflächen ist beschriftet.

Beschreibung

Lage B 19
Beschreibung Große Familienerbbegräbnisstätte mit Sockel und dreifacher Grabeinfassung
Symbol Davidstern (vermutlich später eingesetzt)
Steinmetz Leop. Fleischhacker, Bildhauer, Düsseldorf
Zustand 2013 Die ursprünglich mit Metallbuchstaben aufgesetzte Inschrift für Johanna Kaufmann wurde (wohl in der NS-Zeit) entfernt und (später?) durch eine flach eingravierte zweizeilige Inschrift mit dem Namen ersetzt, ebenso der große Namenszug oben am Mittelteil. Die Inschrift für Johanna Kaufmann wurde später durch neue Metallbuchstaben ersetzt. Vermutlich ebenfalls in der NS-Zeit wurde ein metallenes Gitter oder Pfeiler, die die große Grabstelle seitlich begrenzten, entfernt, die Halterungen sind noch zu sehen. Auch die Ringe am Deckel des Scheinsarkophages fehlen teilweise. Der eingravierte Davidstern mit wappenartiger Umrandung auf der in das hohe Mittelteil eingesetzten Schrifttafel ist sicherlich nicht orginal, sondern wurde später angebracht.

Zur Person

Die in Mülheim geborene Johanna Kaufmann geb. Salomon war die Gattin des Gustav Kaufmann. Ihre 1887 geborene Tochter Else war mit dem Mülheimer praktischen Arzt Dr. Adolf Jonas verheiratet. 1933 hatte sich die Familie in die Niederlanden geflüchtet, doch Else wurde verhaftet, nach Bergen-Belsen deportiert und ermordet.

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Else Jonas ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 888894 ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 1003883

Quellen / Sekundärliteratur

Sta Mülheim an der Ruhr, Sterberegister Mülheim 1920 Teil III (1196/1/97), Nr. 974.
Barbara Kaufhold, Juden in Mülheim an der Ruhr, Essen 2004, Liste der Bestatteten (S. 280-291), S. 286: "Kaufmann, Johanna (geb. Salomon) [mit Abbildung].

Fotografien

  «    »  

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
1985
recto
heutiges Foto
1985
Detail

Nathanja Hüttenmeister, Anna Martin

heutiges Foto
2013-08-12
recto
heutiges Foto
2013-08-12
Detail
heutiges Foto
2013-08-12
Detail
heutiges Foto
2013-08-12
Detail
heutiges Foto
2013-08-12
Detail
heutiges Foto
2013-08-12
Steinmetz
heutiges Foto
2013-08-12
Symbol
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mülheim an der Ruhr, mlh-5219
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=mlh-5219
(letzte Änderungen - 2014-08-21 13:50)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1920

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Förderer

RiR - Relationen im Raum


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=mlh-5219
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis