logo epidat: epigraphische Datenbank

Brilon-Madfeld 39 inscriptions (1759-1918)

information   inscriptions   map   indices   Download
TEI P5

Projekt

Die Dokumentation des jüdischen Friedhofs in Brilon-Madfeld wurde Ende der 1980er Jahre von der Arbeitsgruppe "Jüdische Friedhöfe" unter Leitung von Profesor Dr. Michael Brocke im Auftrag der Stadt Brilon erstellt und konnte 1991 in der ausführlichen Publikation von Ursula Hesse zum jüdischen Leben in der Region (s.u.) veröffentlicht werden. Diese Dokumentation wurde hier mit einigen Ergänzungen übernommen, eine ausführliche Darstellung der Geschichte der Briloner Juden und ihres Friedhofs bleibt jedoch der Publikation vorbehalten.

Edition

Aubrey Pomerance und Regina Schorzmann, unter Leitung von Michael Brocke; für epidat bearbeitet von Nathanja Hüttenmeister

Publikationen

Ursula Hesse: Jüdisches Leben in Alme, Altenbüren, Brilon, Madfeld, Messinghausen, Rösenbeck, Thülen. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, mit Bild-Textdokumenten u.a. zu den jüdischen Friedhöfen, Brilon 1991; darin: "9c) Jüdischer Friedhof in Madfeld", S. 336-375.

Zitation der digitalen Edition

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Brilon-Madfeld (1759-1918 / 39 Einträge)
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=mad

 

Steinheim-Institut
contact us
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=mad
is licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
powered by TUSCRIPT