logo epidat: epigraphische Datenbank

Königswinter 69 Inschriften (1798-1951)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [43/69]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID kwr-64
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Königswinter, kwr-64: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?kwr-64

Name

Mosche ben David Halevi (Max Süskind) [6.9.1909]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏משה בר דוד הלוי‏‎ Mosche, Sohn des David Halevi,
‎‏נפטר יום כ׳ אלול‏‎ verschieden am 20. Elul
‎‏תרס״ט לפ״ק‏‎ 669 nach kleiner Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
mein geliebter unvergesslicher
Gatte
unser treusorgender guter Vater
Max Süskind 10
geb. den 14. Sept. 1854.
gest. den 6. Sept. 1909.
 Sockel
Müh, und Arbeit war Dein Leben,
Familienglück, Dein einzig Streben
Dein Herz voll Güte ungemessen 15
Uns bleibst Du ewig unvergessen.

Kommentar

Datierung gestorben Montag, 6.9.1909
Der hebräische Text befindet sich in dem oberen Bereich des Grabmals. Der deutsche Text enthält mehr Zeilen. An Stelle einer hebräischen Eulogie tritt eine deutsche, die keinen traditionellen Bezug aufweist, vielmehr sich den Geschmack der Zeit anpaßt.

Beschreibung

Beschreibung Stele auf abgetrepptem Sockel, Beschriftung auch auf dem Sockel, vgl. mit dem Grabmal der Gattin.
Zustand Der Stein ist gut erhalten.

Zur Person

Der Kaufmann und Viehhändler Max Süskind wurde am 14. September 1854 als Sohn von David Süskind (Oberdollendorf 1814-1879) und Laura Spier (Rees 1815-Oberdollendorf 1895) geboren. 1886 heiratete er in Oberkassel Amanda Cahn (kwr-0057). 1900 waren in seinem Haushalt Falltorstr. 174 13 Personen. Max Süskind war von 1893-1899 und von 1906 bis zu seinem Tode 1909 einer der drei Oberdollendorfer Vertreter in der Repräsentantenversammlung der Synagogengemeinde des Siegkreises. Bei der Representantenwahl von 1908 war er einer der beiden Wähler der 2. Klasse.

Zur Familie

Kinder(?): Ludwig (kwr-0063) und Else (kwr-0065)
Geschwister: Louis (kwr-0055) und Sophie (kwr-0070)

Quellen / Sekundärliteratur

Psta Oberkassel G 88/1854
Psta Oberkassel H 24/1846 (zu den Eltern)
van Rey, Familienkartei
van Rey S. 71, 76, 80f und 200
Schulte S. 484, ABB und S. 487, Anm. 18

Fotografien

  «    »  

Christian Winterhager

heutiges Foto
2015-10-09
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Königswinter, kwr-64
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=kwr-64
(letzte Änderungen - 2010-02-12 10:29)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1909

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=kwr-64
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis