logo epidat: epigraphische Datenbank

Königswinter 69 Inschriften (1798-1951)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [2/69]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID kwr-22
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Königswinter, kwr-22: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?kwr-22

Name

Chaiche ⚭ Jizchak [16.12.1814]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏[פ]״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה חשובה הצנוע[ה]‏‎ die angesehene Frau, die Züchtige,
‎‏שביתה ה[י]ה פתוח לרוחה‏‎ deren Haus weit geöffnet war
‎‏לעניים ופת[ה] היה מצוי׳‏‎ den Armen, und ihr Brot war vorhanden
‎‏לעברי דרכים חייכה בת‏‎ 5 für die, die des Weges vorbeiziehen, Chaiche,
‎‏ציבכה אשת כמר יצחק‏‎ Tochter der Zipche, Gattin des geehrten Herrn Jizchak,
‎‏הלכה לעלמא דאתי‏‎ sie ging hin in jene Welt
‎‏בעש״ק ג׳ טבת תקע״ה לפ״ק‏‎ am Rüsttag des heiligen Schabbat, 3. Tewet 575 nach kleiner Zählung.
‎‏ונשמתה תהא בצרור החיים‏‎ Und ihre Seele sei (eingebunden) im Bündel des Lebens,
‎‏ולהחיותה בתחיית המתים‏‎ 10 und sie möge auferweckt werden bei der Erweckung der Toten,
‎‏עם שאר צדיקים שבג״ע אמן‏‎ mit den übrigen Gerechten, die im Garten Eden, Amen

Kommentar

Datierung gestorben Freitag, 16.12.1814
Die Eulogie beschreibt die Wohltätigkeit von Chaiche, besonders den Armen und den Vorbeiziehenden gegenüber. Der Wunsch, sie möge mit den übrigen Gerechten auferstehen, mag ein Hinweis auf ihren frühen Tod sein. Vielleicht starb sie an den Folgen der Geburt ihres (1814 geborenen) Sohnes Herz.
Die Erwähnung der Mutter in einer Grabinschrift ist ungewöhnlich. Es mag ein Kompromis gewesen sein, zwischen der Nennung des früh verstorbenen Vaters Hirz und des Stiefvaters Lazarus, dessen Namen sie vielleicht annahm. In ihrer Sterbeurkunde wird sie Haigen Hirtz genannt, so auch in den Sterbeurkunden ihres Gatten (1848) und ihres Sohnes Nathan (1867). Die Sterbeurkunde ihres Sohnes Herz (1854) nennt sie Johanna Lazarus.
Zl 3/4a: Av 1,5
Zl 4/5: Vgl. jBer 4a man soll am Rüsttag des Schabbat Brot backen, damit es für die Armen vorhanden ist.
Zl 7: "jene Welt", bChag 15b, aramäische Ausdruck für die künftige Welt.

Beschreibung

Zustand Leichte Schäden am Stein.

Zur Person

Chaiche war die Tochter von Hirz und Zipche (kwr-0034). Ihr Vater starb vor 1802, denn in ihrem Heiratsvertrag vom 1.9.1802 ist ihr Stiefvater Leser, Sohn des Mosche (Lazarus Moses) als Schwiegervater genannt. Chaiche (auch Heigen, Heichen, Heggen) heiratete Jizchak, Sohn von Natan Leubsdorf (kwr-0044). Ihre Kinder waren Naftali, genannt Herz (kwr-0033) und Nathan (kwr-0043). Chaiche starb erst 30jährig am 15. Dezember 1814, abends 5 Uhr. Da Chaiche abends starb, zumal im Winter, zählte der jüdische Kalender bereits den nächsten Tag.

Quellen / Sekundärliteratur

Psta Oberkassel S 70/1814
Levison, S. 105 und Tafel XIII
van Rey S. 24

Fotografien

  «    »  

Christian Winterhager

heutiges Foto
2015-10-09
heutiges Foto
2015-10-09
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Königswinter, kwr-22
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=kwr-22
(letzte Änderungen - 2010-02-12 10:29)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1814

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=kwr-22
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis