logo epidat: epigraphische Datenbank

Krefeld (alter Friedhof) 493 inscriptions (1770-1924)

information   inscriptions   map   indices   Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [22/493]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID kre-22
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Krefeld (alter Friedhof), kre-22: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?kre-22

Name

R. Leopold Ullmann [4.9.1843]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏אב״ד מוהר״ר‏‎ ‎‏הרב והרופא‏‎ der Rabbiner und Arzt Vorsitzender des Gerichts, unser Lehrer und unser Meister, Herr
‎‏ברוך ליב אוללמאן‏‎ Baruch Löb Ullmann.
‎‏בדברי מוסר נשמע קולו‏‎ Mit Worten der Sitte und Zucht wurde seine Stimme gehört,
‎‏רחוק וקרוב נודע פעלו‏‎ 5 nah und fern wurde sein Wirken bekannt,
‎‏ולמול בני עמו עשה צדקתו‏‎ und den Menschen seines Volkes wirkte er sein Wohltun,
‎‏ךל מזימותיו הי׳ לסקל מסילו‏‎ all sein Bestreben war, seine Bahn zu räumen
‎‏לעמקי הים ירד והעלה בשכלו‏‎ in Meerestiefen stieg er hinab und holte herauf dank seines Verstands,
‎‏יום ביומו חדש חדושים בהיכלו‏‎ Tag für Tag deckte er Neues in seinen Hallen auf,
‎‏בבכי ובהספד נשמע גודל גורלו‏‎ 10 im Weinen und in der Trauerklage wurde gehört das Ausmaß seines Schicksals,
‎‏נפ׳ בש״ט יום ב׳ ט׳ אלול‏‎ verschieden mit gutem Namen Tag 2, 9. Elul,
‎‏ונק׳ י״ב אלול תר״ג לפ״ק‏‎ und begraben 12. Elul 603 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה אמן‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens, Amen

Kommentar

Datierung Gestorben Montag, 4.9.1843 , begraben Donnerstag, 7.9.1843
Lion Ullmann ist weit über die Grenzen seines Konsistoriums hinaus bekannt geworden durch seine 1840 in Krefeld veröffentlichte Übertragung des Korans ins Deutsche. "Ein Koran von einem Rabbiner übertragen ist ein wahres Denkmal der Wissenschaft, welche alle Vorurtheile vernichtet. Abgesehen aber davon, gewinnt dabei offenbar die Kunde von dem Inhalte des Korans, der so manches aus dem Judenthume entlehnt hat", wie es hieß. Die Übersetzung ist mit zahlreichen Anmerkungen versehen, die auf solche Entlehnungen aus dem Judentum hinweisen. Ullmann folgt damit einer Pioniertat, der bis heute nicht vergessenen Bonner Dissertation Abraham Geigers von 1833 mit dem Titel "Was hat Mahomed aus dem Judenthum aufgenommen?" Die hohe Erstauflage der Koranübersetzung von 4000 Exemplaren war bald vergriffen, so dass bereits 1842 die zweite Auflage (siehe dort) erschien. Mehrfach nachgedruckt – so 1897 in neunter Auflage – ist diese Übersetzung in einer Überarbeitung durch L.W. Winter noch heute als Taschenbuch erhältlich, allerdings nun definitiv überholt und nicht mehr zu empfehlen. Die von Ullmann angekündigte "Einleitung in den Koran", die er im Mai 1842 als "weit vorangeschritten" bezeichnet, ist nicht mehr erschienen.
Zl. 1: Über das zweite Wort "der Arzt", ‎‏הרופא‏‎ (ha-rofe), hat man, es korregierend, wohl früh schon teilweise schwarze Farbe getüncht, um daraus die Abkürzung "Vorsitzender der (rabbinischen) Gerichtsbarkeit" (‎‏אב״ד‏‎) zu machen. Das ha-rofe kann hier allerdings auch nicht wie sonst auf den Arztberuf hinweisen, denn Dr. Baruch Ullmann war nicht Mediziner, sondern man hat wohl auf diese Weise zunächst seinen Doktortitel angeben wollen. Die Frage ist interessant, bleibt allerdings unklar.
Zl. 7: vgl. Jes 62,10: "Bahnet die Bahn, räumet hinweg die Steine". Das erste Wort der Zeile, ‎‏כל‏‎ (kol), wird um des Akrostichons Baruch, ab Zl. 4, willen mit einem Schluß-Kaf (‎‏ך‏‎) geschrieben. Die Wendung "all sein Bestreben" kommt in Ps 10,4 vor.
Zl. 8: Gemeint ist das Meer des Talmuds und somit die Tiefe der Gelehrsamkeit des Rabbiners, dessen scharfer Verstand immer Neues daraus hervorholt und es, Zl. 9, scharfsinnig zu "juristischen" Entscheidungen, novellae, d.i. hebräisch chidduschim, verarbeitet.

Stilmittel

Reim Endreim auf -lo (oder optisch auch -lu, und damit zumindest visuell auf die Namensinitialen L.U. anspielend) in Zln. 4-10 (mit Ausnahme von Zl. 6: -to)
Akrostichon Namensakrostichon in Zln. 4-10: ‎‏ברוך ליב‏‎, Baruch Löb.

Beschreibung

Maße 200 x 60 cm
Material Muschelkalk
Lage B 132

Zur Person

Rabbiner Baruch Löb Ullmann besuchte die talmudischen Schulen in Bingen und Darmstadt, wo er seit 1823 als "Vikar" tätig war. Im Jahr 1829 wurde er durch die Rabbiner von Darmstadt, Mainz und Michelstadt zum Rabbiner ordiniert. Von 1829-1833 studierte er Arabistik und Orientalistik an der neuen Universität Bonn, wo er Schüler des bedeutenden Arabisten und Lexikographen Gustav W. Freytag war. 1835 erfolgte die Promotion in Gießen. Schon 1830 hatte sich Ullmann für die Rabbinerstelle in Wiesbaden beworben. Er arbeitete als Hauslehrer bei einem Kaufmann Zons in Koblenz. Seine Berufung nach Krefeld war in der Gemeinde sehr umstritten, zum Teil weil man einen anderen Bewerber bevorzugte, zum Teil aus Bedenken gegen Ullmanns nicht nur rabbinische, sondern auch akademische Bildung, die damals noch ein Novum war. Infolge seiner Wahl gründeten einige Gemeindemitglieder einen eigenen Betverein, die "Chewra Machane Jehuda", d.h. das "Lager Juda(s)", nach Numeri 2,3; 10,14 oder 2,9; sicher so auch in Bezug auf Ullmanns Vorgänger Rabbiner Jehuda L. Carlburg benannt; eine orthodoxe(re) Separation, doch innerhalb der "Einheitsgemeinde" verbleibend (siehe die Inschrift von Stein B 168). Rabbiner Dr. Ullmann starb, erst 39jährig, an einer Lungenentzündung. Er war mit der 1808 in Abersheim geborenen Nanette Süßel verheiratet, welche die Adoptivtochter des Mainzer Rabbiners Löb Ellinger war. Sie verstarb 1868 in Frankfurt am Main.
Die kurze Wirkungszeit Rabbiner Ullmanns brachte grundlegende Änderungen innerhalb der Krefelder Gemeinde mit sich. Schon zwei Monate nach seinem Amtsantritt am 11.3.1836 legte Ullmann eine neue Synagogen-Ordnung für den Krefelder Konsistorialsprengel vor (abgedruckt bei Stockhausen, Zur Geschichte, S. 76-77), und vier Jahre später wurde eine jüdische Elementarschule eingeweiht (ibid., S. 49ff.).

Quellen / Sekundärliteratur

SE 439/1843: Doctor Leopold Ullmann, geb. zu Sanct Goar, 39 Jahre, Ober Rabbiner, Gatte der Nannette Süsel, Sohn des zu Sanct Goar verstorbenen Handelsmann Baruch Ullmann und der zu Sanct Goar wohnenden Judith Isaac, gest. 4.9.1843, Nachmittags 3 Uhr.

Fotografien

  «    »  

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Krefeld (alter Friedhof), kre-22
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=kre-22
(last modified - 2013-05-03 12:21)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1843

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Förderer

Sparkassen Kulturstiftung Krefeld


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=kre-22
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis