logo epidat: epigraphische Datenbank

Kettwig (Alter Friedhof in Ratingen) 48 Inschriften (1786-1888)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [13/48]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ket-11
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Kettwig (Alter Friedhof in Ratingen), ket-11: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ket-11

Name

Schmuel ben Ascher (Samuel Anschel Joseph) [27.06.1856]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben -
‎‏מהיר היה במלאכתו‏‎ ›gewandt war er in seinem Werk‹
‎‏בזמן קצר פעולתו‏‎ in der kurzen Zeit seines Wirkens,
‎‏ה״ה הבחור שמואל בר אשר‏‎ es ist der Junggeselle Schmuel, Sohn des Ascher,
‎‏נפטר בעש״ק כ״ד סיון‏‎ 5 verschieden am Rüsttag des heiligen Schabbat, 24. Sivan,
‎‏ונקבר ביום א׳ כ״ו בו תרט״ז ל׳‏‎ und begraben am Tag 1, 26. desselben 616 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Spr 22,29

Kommentar

Datierung Gestorben Freitag, 27.06.1856 ; begraben am übernächsten Tag
Die Eulogie wurde vermutlich einer Vorlage entnommen. Sie findet sich zum Beispiel (in längerer Form) im "Tozeoth Chajim" von Salomon Baer (Rödelheim 1871, S. 347, Nr. 22 und Rödelheim 1882, S. 197, Nr. 0026).

Stilmittel

Reim auf -ato in Zln 2-3.

Zur Person

Samuel war ein Sohn von Anschel Joseph und Friederike Simson. Er hatte mindestens sechs Geschwister: Lisette, Joseph, Nina, Marianne, Sophie und Abraham.

Zur Familie

Vater: Anschel Joseph (Grabstein Nr. ket-0028)
Mutter: Friederike Joseph geb. Simson (Grabstein Nr. ket-0030)
Geschwister: Lisette Joseph geb. Joseph (Werden, Grabstein Nr. wrd-0231) und Joseph A. Joseph (Heiligenhaus, Grabstein Nr. hlh-0027)

Quellen / Sekundärliteratur

Hermann Schröter: Geschichte und Schicksal der Essener Juden. Gedenkbuch für die jüdischen Mitbürger der Stadt Essen, hrsg. von der Stadt Essen, Essen 1980, S. 308.
Hans Gerd Engelhardt: Chronik der jüdischen Gemeinde Kettwig/Kettwig vor der Brücke, Synagogengemeinde Laupendahl im Bergischen Land. Mit Beiträgen von Patrick Bierther und Wilhelm Schäferdiek, hrsg. von den Kettwiger Museums- und Geschichtsfreunden e.V. 1999, S.63ff.
Hanna Eggerath und Helmut Neunzig: "Ihr Andenken sei ihnen zum Segen". Der jüdische Friedhof in Ratingen am Blomericher Weg und die jüdische Gemeinde Kettwig vor der Brücke. Eine Dokumentation. Hrsg. vom Stadtarchiv Ratingen (Schriftenreihe des Stadtarchivs Ratingen, Reihe A, Bd. 8), Essen (Klartext-Verlag) 2014, S. 130, Grabstein Nr. 8.

Fotografien

  «    »  

Epigrafisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
1985
recto
heutiges Foto
1985
Detail

Nathanja Hüttenmeister

heutiges Foto
2013
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Kettwig (Alter Friedhof in Ratingen), ket-11
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ket-11
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1856

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ket-11
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis