logo epidat: epigraphische Datenbank

Immenrode 24 Inschriften (1862-1898)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [14/24]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID imr-6
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Immenrode, imr-6: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?imr-6

Name


Chajim ben Jehuda ben Gerschon (Selig Peiser) [04.10.1890]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש נאמן במלאכתו‏‎ ein getreuer Mann in seinem Werk,
‎‏ה״ה הבחור‏‎ es ist der Junggeselle
‎‏חיים פייזר‏‎ Chajim Peiser,
‎‏מת ביום ש״ק ד׳ דחג‏‎ 5 gestorben am Tage des heiligen Schabbat, 4. des Festes
‎‏הסכות וגם אבותיו‏‎ der Laubhütten; und auch seine Eltern
‎‏נחים פה שם אביו‏‎ ruhen hier, der Name seines Vaters (lautet)
‎‏יהודה בן גרשון‏‎ Jehuda, Sohn des Gerschon,
‎‏ושם אמו מרמלכה‏‎ und der Name seiner Mutter ist Marmelche.
‎‏תנצב״ה‏‎ 10 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
Hier ruht in Gott
der Steuer-Controleur
Selig Peiser
gest. 4. Oct. 1890
im 66. Lebensjahre. 15

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 04.10.1890
Es ist ungewöhnlich, daß eine Grabinschrift wie hier auch auf die Gräber der Eltern auf demselben Friedhof verweist. Möglicherweise waren deren Grabsteine bei Aufstellung dieses Grabmals schon nicht mehr vorhanden oder nicht mehr lesbar, so daß durch die Inschrift auf die lange Tradition des Friedhofs und die Ortsverbundenheit der Familie verwiesen wurde.

Beschreibung

Lage Grabstein Nr. 006 (Neues Gräberfeld, Westliche Reihe, 6. Grabstein von Süden)
Beschreibung Stele aus rotem Sandstein mit hervorkragendem, leicht eingezogenen Dreiecksgiebel, auf den Ecken Akroterien. Das viertiefte und mit einem gekehlten Rahmen umgebene Schriftfeld auf der Vorderseite schließt mit einem Rundbogen, darin ein großer, reliefierter Palmwedel.
Ornament florale Verzierung, insbesondere Palmwedel
Zustand 2010: Das Grabmal ist unterhalb des Sockels und in der Mitte gebrochen, die Akroterien sind beschädigt, die deutsche Inschrift auf der Rückseite stark verwittert. 2012: Das Grabmal wurde gereinigt, wieder zusammengefügt und neu aufgestellt.

Fotografien

  «    »  

Nathanja Hüttenmeister

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
verso
heutiges Foto
verso
heutiges Foto
Detail

Bettina Bärnighausen, Sondershausen

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
recto
heutiges Foto
verso
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Immenrode, imr-6
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=imr-6
(letzte Änderungen - 2012-09-10 14:15)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=imr-6
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis