logo epidat: epigraphische Datenbank

Immenrode 24 Inschriften (1862-1898)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [12/24]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID imr-18
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Immenrode, imr-18: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?imr-18

Name

Jizchak ben David? Hakohen (Itzig Cohn) [21.04.1883]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

H[ier ruhet]
Itzig C[ohn]
geb. [...] 18[..]
gest. 21. April [1883]
 Rückseite
‎‏פ״נ‏‎ 5 Hier ist begraben
‎‏איש ישר ורב ימים‏‎ ein aufrechter und betagter Mann,
‎‏ה״ה יצחק בן הח״ר דוד? הכהן‏‎ es ist Jizchak, Sohn des toragelehrten Herrn David? Hakohen,
‎‏מת בזקנה ושיבה טובה‏‎ gestorben ›betagt und in gutem Greisenalter‹
‎‏ביום שבת הגדול‏‎ am Tag des Großen Schabbat,
‎‏שה׳ ערב פסח תרמ״ג לפ״ק‏‎ 10 welcher der Vorabend war von Pessach 643 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 8: Gen 25,8

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 21.04.1883
Der bürgerliche Familienname von Jizchak Hakohen lautete laut archivalischer Quellen Itzig Cohn.

Beschreibung

Lage Grabstein Nr. 018 (Neues Gräberfeld, Östliche Reihe, 12. Grabstein von Süden)
Beschreibung Gesockelte Stele aus rotem Sandstein mit flachem Dreiecksgiebel, im Giebelfeld die reliefierten segnenden Priesterhände. Vgl. die Gestaltung des Grabmals auch mit dem Grabmal der Gattin.
Symbol Segnende Hände
Zustand 2010: Das Grabmal liegt, die Inschriften sind stark verwittert und nicht mehr vollständig zu entziffern. 2012: Das Grabmal wurde gereinigt und wieder auf seinen Sockel gesetzt.

Zur Person

Itzig Cohn war vielleicht ein Sohn des Immenroder "Judenvorstehers" David Katz. 1854 betreibt er einen Schnittwarenhandel, 1861 und 1862 taucht er in Verhandlungen um Schulangelegenheiten in den Akten auf.

Zur Familie

Gattin: Blümchen Cohn (Grabstein Nr. imr-0017)

Quellen / Sekundärliteratur

Thüringisches Staatsarchiv Rudolstadt, Landratsamt Frankenhausen, Nr. 2783 / 10110 (1852-1873, Annahme jüd. Religionslehrer): 08.12.1861, 29.10.1862. Ministerium Rudolstadt, Abteilung Inneres, Nr. 4398 / 10078 (1854).

Fotografien

  «    »  

Nathanja Hüttenmeister

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
verso
heutiges Foto
Detail
heutiges Foto
schriftlos

Bettina Bärnighausen, Sondershausen

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
recto
heutiges Foto
verso
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Immenrode, imr-18
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=imr-18
(letzte Änderungen - 2013-07-25 14:35)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1883

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=imr-18
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis