logo epidat: epigraphische Datenbank

Immenrode 24 Inschriften (1862-1898)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [7/24]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID imr-1
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Immenrode, imr-1: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?imr-1

Name

Oholiaw ben Menachem (Leopold Heilbrun) [03.05.1869]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruhet in Gott
unser geliebtes, so früh dahingeschie
denes Söhnchen
Leopold
Heilbrun 5
geb. d. 24. März 1867
gest. d. 3. Mai 1869
Friede seiner Asche!
 Rückseite
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏ילד רך הבחור אהליאב‏‎ 10 ein zartes Kind, der Junggeselle Oholiaw,
‎‏בר מנחם נפטר יום ב׳ כ״ב‏‎ Sohn des Menachem, verschieden Tag 2, 22.
‎‏אייר ונקבר יום ה׳ כ״ה בו‏‎ Ijar, und begraben Tag 5, 25. desselben,
‎‏תרכ״ט לפ״ק ׃‏‎ 629 der kleinen Zählung.
‎‏׃ תנצב״ה‏‎ :‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 24.03.1867; gestorben Montag, 03.05.1869 ; begraben am dritten Tag
Die Bezeichnung ‎‏הבחור‏‎ / "der Jüngling", "der Junggeselle" ist ungewöhnlich für einen nur zwei Jahre alt gewordenen Knaben.
Namenskunde Der Name Oholiaw geht auf die Bibel zurück und wird dort nur dreimal genannt: Oholiaw, Sohn des Achisamach aus dem Stamme Dan (Ex 31,6; 36,2; 38,23) war ein Holzschneider, Kunstweber und Buntwirker und steht für die "Kunstsinnigen, in deren Sinn ich Kunst gelegt, daß sie machen alles, was ich dir geboten" (Ex 31,6) (siehe auch Grabstein Nr. imr-0014).

Beschreibung

Lage Grabstein Nr. 001 (Neues Gräberfeld, Westliche Reihe, 1. Grabstein von Süden)
Beschreibung Kleines Grabmal, ursprünglich wahrscheinlich mit hervorkragendem, dachartig gestaltetem Giebel. Das von einem fein eingravierten Rahmen umgebene Schriftfeld auf der Vorderseite schließt rundbogig (vgl. mit Grabstein Nr. imr-0014).
Zustand 2010: Das Grabmal liegt, der Giebel ist stark zerstört, vor allem die hebräische Inschrift auf der Rückseite ist teilweise verwittert. 2012: Das Grabmal wurde gereinigt und wieder aufgestellt.

Fotografien

  «    »  

Nathanja Hüttenmeister

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
verso
heutiges Foto
schriftlos

Bettina Bärnighausen, Sondershausen

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
recto
heutiges Foto
verso
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Immenrode, imr-1
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=imr-1
(letzte Änderungen - 2012-09-10 14:15)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1869

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=imr-1
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis