logo epidat: epigraphische Datenbank

Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße 145 Inschriften (1840-1932)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [24/145]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ihl-25
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-25: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ihl-25

Name

Josef ben Eljakim Hakohen (Josef Jessel Hirsch) [06.02.1859]            

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏איש תם וישר [... יוסף] בר אליקים‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹, [... Josef], Sohn des Eljakim
‎‏הכהן נפטר בשם ט׳ [ביום] א׳ בלילה ב׳‏‎ Hakohen, verschieden ›mit gutem Namen‹ am Tag 1, in der Nacht, 2.
‎‏אדר ראשון ונקבר ב[כבוד] גדול ביום ג׳ [ד׳]‏‎ des ersten Adar, und begraben mit grosser Ehre am Tag 3, [4.]
‎‏בו בשנ׳ תרי״ט לפ״ק [בעבור] שהלך כל ימיו‏‎ 5 desselben des Jahres 619 der kleinen Zählung. Dafür, dass er ging all seine Tage
‎‏בדרכי ה׳ בש[כר זה ...]‏‎ auf den Wegen des Ewigen, zum Lohn [dessen sei seine Seele eingebunden ...]
‎‏צ[...]‏‎ [...]

 

 Zl 2: Ijob 1,8  Zl 3: bBer 17a

Kommentar

Datierung Gestorben in der Nacht auf Sonntag, 06.02.1859 ; begraben am übernächsten Tag
Der kaum lesbare Grabstein kann durch die Nennung des synagogalen Vaternamens Eljakim und den Standort auf dem Friedhof mit großer Wahrscheinlichkeit Josef/Jessel Hirsch zugeordnet werden. Ein weiteres Indiz sind die segnenden Hände, die ihn wie auch seinen Vater und seine Söhne der Priesterfamilie Kohen zuordnen.
Zln 6-7: Hier fehlt vermutlich der übliche Schlußsegen.

Beschreibung

Material Roter Sandstein
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit leicht auskragendem Dreiecksgiebel mit Eckakroterien mit floralen Verzierungen, im Giebelfeld die reliefierten segnendenden Priesterhände.
Schrift vertieft, zentriert
Symbol Segndende Priesterhände
Ornament florale Verzierung
Zustand Das Grabmal ist sehr stark verwittert, die Inschrift größtenteils verloren. Im unteren Teil ist ein quaderförmiges Stück Stein eingesetzt, vermutlich eine Reparatur während der Herstellung.

Zur Person

Jessel/Joseph Hirsch wurde am 19. Juli 1807 in Ober-Ingelheim geboren als Sohn von Veith/Feibel/Eljakim Hirsch und seiner Frau Lea/Helena, geb. Jessel. Wie sein Vater übte er den Beruf des Viehhändlers und Metzgers aus. Er heiratete am 9. Dezember 1835 Barbara, geb. Oppenheimer in Ober-Ingelheim. Das Paar hatte elf Kinder, von denen mindestens drei das Erwachsenenalter nicht erreichten. Fünf wählten Ingelheim zu ihrem Lebensmittepunkt und wurden hier begraben:
1. Heinrich Hirsch, geb. 12. Mai 1836, I verh. am 17/19. Juli 1869 Elise Abraham; II am 19. Juli 1875 Karoline Haas, gest. 19. März 1901 Ober-Ingelheim; 2. Friedericke Oppenheimer, geb. Hirsch, geb. 4. Januar 1838, verh. am 15. Juni 1858 mit Emanuel Oppenheimer II., gest. 26. August 1901 in Ober-Ingelheim; 3. Moses, geb. 13. März 1840; 4. Adolph Hirsch, geb. 16. Dezember 1841, verh. 1865 mit Käthchen Löwenthal; 5. Karl, geb. 28. Oktober 1843, gest. 22. März 1907 in Ober-Ingelheim, ledig; 6. Sophie, geb. 16. Juni 1845, gest. 27. Januar 1856 in Ober-Ingelheim; 7. Friedrich, geb. 13. Februar 1847; 8. Theodor Hirsch, geb. 28. Januar 1849, verh. mit Fanny Burg(er), gest. 29. September 1934 in Ober-Ingelheim; 9. Luise Simon, geb. 7. September 1851, verh. am 28. Dezember 1880 mit Simon Simon, gest. 28. Januar 1890 Linz a. Rhein; 10. Rosina Bendheim, verh. am 29. April 1885 mit Moses Bendheim, gest. 13. Juli 1937 in Ober-Ingelheim; 11. Johanna, geb. 10. Juli 1856, gest. 23. Juni 1861 in Ober-Ingelheim.

Zur Familie

Vater: Veith Veibel Hirsch (ihl-0007)
Gattin: Babethe Hirsch geb. Oppenheimer (ihl-0088)
Söhne: Heinrich Hirsch (ihl-0100); Karl Hirsch (ihl-0111), Theodor Hirsch (ihl-0110)
Töchter: Friederike Oppenheimer geb. Hirsch (ihl-0102); Rosina Bendheim geb. Hirsch (Ingelheim, Jüdischer Friedhof Rotweinstraße, Grabstein Nr. irw-0010)

Quellen / Sekundärliteratur

Familienliste, Nr. 102.
Hans-Georg Meyer und Gerd Mentgen: Sie sind mitten unter uns. Zur Geschichte der Juden in Ingelheim. Hrsg. vom Deutsch-Israelischen Freundeskreis Ingelheim e. V. Ingelheim, Kügler 1998, S. 108, 186, 188, 259, 399, 400, 402.

Fotografien

  «    »  

Michael Schlotterbeck, Ingelheim

heutiges Foto
2016-05-14
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-25
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ihl-25
(letzte Änderungen - )

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ihl-25
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis