logo epidat: epigraphische Datenbank

Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße 145 Inschriften (1840-1932)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [133/145]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ihl-137
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-137: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ihl-137

Name


Minna Gruner geb. Rosam [17.05.1926]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏מניעדערינגעלהיים‏‎ aus Nieder-Ingelheim
‎‏האשה מיננא גרונער‏‎ die Frau Minna Gruner,
‎‏נקברה ביום ג׳ ה׳ סיון תרפ״ו לפ״ק ׃‏‎ begraben am Tag 3, 5. Sivan 686 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה ׃‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
Minna Gruner
geb. Rosam
geb. 4. April 1881,
gest. 17. Mai 1926. 10

Kommentar

Datierung Geboren 04.04.1881; gestorben Montag, 17.05.1926 ; begraben am nächsten Tag
Das Symbol, die hebräische und die deutsche Inschrift nehmen jeweils ein Drittel der Grabplatte ein. Die Schrift beschränkt sich auf die wesentlichen Angaben. Unter der hebräischen Einleitungsformel steht erst der Ortsname Nieder-Ingelheim und dann der Name.

Beschreibung

Material Granit
Beschreibung Hochrechteckige Stele auf Sockel, oben rechts und links eine Spitze, eingezogener, in einer Spitze auslaufender Abschluss.
Schrift zentriert, vertieft.
Ornament florale Verzierung, insbesondere über der Schrift eine nach unten spitz zulaufende Vase mit einer Blume und florale Verzierungen Verzierungen im Jugendstil.
Zustand Gut.

Zur Person

Minna Gruner, geb. Rosam, wurde am 4. April 1881 in Lissa (heute Leszno, Polen) geboren als Tochter von Leopold Rosam aus Crembin und Pauline geb. Schlamm.
Minna war mit Benno Wolf Gruner in seiner 1. Ehe verheiratet. Auch er stammte aus Lissa und wurde dort am 18. Februar 1880 geboren. Am 10. September 1914 zog er nach Nieder-Ingelheim und ließ sich als Kaufmann in der Binger Straße 1 nieder. Ein Foto lässt darauf schließen, dass er den Laden seines Schwiegervaters übernahm, der auch aus Lissa stammte. Er war Mitglied in der Sanitätskolonne. Nach dem Tod seiner ersten Gattin heiratete er in zweiter Ehe Rosa, geb. Ehrenstamm, aus Heidesheim und zog 1932 dort hin, starb aber schon im folgenden Jahr. Seine zweite Gattin wurde im Dezember 1941 nach Riga deportiert und ermordet.

Zur Familie

Mutter: Pauline Rosam geb. Schlamm (ihl-0139)
Gatte: Benno Gruner (Jüdischer Friedhof Heidesheim, Grabstein Nr. hdh-0006)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Rosa Gruner ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 880617

Quellen / Sekundärliteratur

Familienliste, Nr. 78.
Hans-Georg Meyer und Gerd Mentgen: Sie sind mitten unter uns. Zur Geschichte der Juden in Ingelheim. Hrsg. vom Deutsch-Israelischen Freundeskreis Ingelheim e. V. Ingelheim, Kügler 1998, S. 102, 256, 308.

Fotografien

  «    »  

Schlotterbeck, Michael

heutiges Foto
2016-05-14
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-137
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ihl-137
(letzte Änderungen - )

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ihl-137
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis