logo epidat: epigraphische Datenbank

Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße 145 Inschriften (1840-1932)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [122/145]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ihl-128
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-128: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ihl-128

Name


Moritz Abraham [12.08.1916]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Ruhestätte
der Eheleute
Moritz Abraham
 Postament
Im Leben wert und teuer,
Im Tode unvergesslich. 5
 Rechte Seite
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏מאבערינגעלהיים‏‎ aus Ober-Ingelheim
‎‏האיש מוריץ אבראהאם‏‎ der Mann Moritz Abraham,
‎‏נפטר ביום מש״ק י״ד אב‏‎ verschieden am Ausgang des heiligen Schabbat, 14. Aw
‎‏תרע״ו לפ״ק ׃‏‎ 10 676 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה ׃‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Moritz Abraham
geb. 13. Mai 1862.
gest. 12. August 1916.

Kommentar

Datierung Geboren 13.05.1862; gestorben Samstag abend, 12.08.1916
Der linke Seitenflügel dieser Grabanlage blieb leer. Er war für die Gattin vorgesehen, die deportiert und ermordet wurde.

Beschreibung

Material Granit
Beschreibung Dreiteilige Familiengrabstätte auf Postament. In der Mitte vorkragender Turm mit dem Titel auf nochmals vorkragendem beschrifteten Sockel mit giebelförmigem Abschluss, darunter ein ornamentales Band mit ovalen Mustern das sich auf den Seitenflügeln wiedeholt. Der rechte Seitenflügel trägt die Inschrift für den Ehemann.
Schrift vertieft, zentriert.
Ornament gestalterische Verzierung
Zustand Gut.

Zur Person

Moritz Abraham wurde am 13. Mai 1862 in Altenkirchen geboren. Er war Kaufmann / Reisender in Ober-Ingelheim. Als Adressen werden die Rinderbachstraße (möglicherweise das Elternhaus seiner Frau, Weinhandlung Bonn) und die Bahnhofstraße genannt. Er erlag im 55. Lebensjahr einem Herzschlag. Der Rheinhessische Beobachter vom 14. August 1916 schrieb dazu u.a.: "Der Verstorbene war seiner Liebenswürdigkeit wegen überall gerne gesehen."
Verheiratet war Moritz Abraham seit dem 16. November 1895 mit Recha Bonné, geb. 9. Februar 1863 in Cronheim. als Tochter von Salomon Bonné und Johanna geb. Riegel. Sie meldete sich am 2. November 1938 nach Wiesbaden ab. Von Frankfurt aus wurde sie am 1. September 1942 nach Theresienstadt deportiert und dort am 7. September 1942 ermordet.

Zur Familie

Schwiegermutter: Johanna Bonné geb. Riegel (ihl-0103)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Abraham, Recha ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 827937

Quellen / Sekundärliteratur

Familienliste, Nr. 4.
Hans-Georg Meyer und Gerd Mentgen: Sie sind mitten unter uns. Zur Geschichte der Juden in Ingelheim. Hrsg. vom Deutsch-Israelischen Freundeskreis Ingelheim e. V. Ingelheim, Kügler 1998, S. 85, 278f..

Fotografien

  «    »  

Schlotterbeck, Michael

heutiges Foto
2016-05-14
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-128
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ihl-128
(letzte Änderungen - )

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ihl-128
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis