logo epidat: epigraphische Datenbank

Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße 145 Inschriften (1840-1932)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [73/145]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ihl-74
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-74: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ihl-74

Name


Jehuda ben Chajim (Ludwig Schimmel) [28.02.1888]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏רבי יהודה ב׳ חיים‏‎ Herr Jehuda, Sohn des Chajim,
‎‏[ש]״צ ומלמד תינקת‏‎ Vorbeter und Kinderlehrer
‎‏[דפ]ה נפטר יום ג׳ ט״ז אדר‏‎ von hier, verschieden Tag 3, 16. Adar,
‎‏[ונ]קבר יום ה׳ ח״י אדר‏‎ 5 und begraben Tag 5, 18. Adar
‎‏[תר]מ״ח לפ״ק ׃ תנצב״ה‏‎ 648 der kleinen Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Lehrer Ludwig Sc[himmel]
ruht hier in ewigem L[eben.]
Er war geb. zu Hildburghaus[en]
[...] 10
[...]
‎‏[...]‏‎ [...]
‎‏[...]‏‎ [...]

Kommentar

Datierung Gestorben Dienstag, 28.02.1888 ; begraben am übernächsten Tag
Die Inschrift teilt den Synagogalnamen Jehuda/Juda mit und den Namen des Vaters, Chajim. Sie weist auf seine Tätigkeit als Lehrer und Vorbeter in der Gemeinde hin.

Beschreibung

Material Sandstein
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit spitzbogigem Abschluss mit Akroterion.
Schrift vertieft, zentriert.
Zustand Das Grabmal ist stark verwittert, Teile aus dem Schriftfeld sind abgeblättert. Es fehlen mindestens zwei Zeilen der deutschen Inschrift und darunter zwei hebräische Zeilen.

Zur Person

Ludwig Louis Schimmel wurde am 6. Januar 1811 in Hildburghausen, Herzogtum Sachsen-Meiningen geboren. Er war der Sohn von Heyum Schimmel und der Schönchen, geb. Levi/Salomon. Von 1836 bis 1868 war er im Schuldienst in Ober-Ingelheim tätig und erteilte jüdischen Religionsunterricht. Außerdem leitete er den Syngagogenchor und hielt Vorträge in der Erwachsenenbildung. Er heiratete in erster Ehe am 28. Juli 1842 in Ober-Ingelheim mit Regine Frey, geb. am 24. Februar 1810 in Mosbach bei Wiesbaden. Sie starb bereits nach einem Ehejahr am 1. Juli 1843 in Ober-Ingelheim; ihr Grab ist nicht bekannt. In zweiter Ehe heiratete er 1844 Rosalie, geb. Sobernheim, geb. am 10. Januar 1810 in Bingen, gest. 31. März 1884 in Ober-Ingelheim.
Aus dieser Ehe gingen fünf Kinder hervor, über die nichts weiter bekannt ist: 1. Henriette, geb. 14. Juni 1845; 2. Hermann, geb. 10. Juni 1847; 3. Friederike, geb. 28. Januar 1850; 4. Johannette, geb. 1. August 1851, gest. 16. Januar 1852; 5. Fanny, geb. 13. November 1852.

Zur Familie

Vater: Heyum Schimmel (ihl-0013)
2. Gattin: Rosalie Schimmel geb. Sobernheim (ihl-0065?)

Quellen / Sekundärliteratur

Familienliste, Nr. 311.
Hans-Georg Meyer und Gerd Mentgen: Sie sind mitten unter uns. Zur Geschichte der Juden in Ingelheim. Hrsg. vom Deutsch-Israelischen Freundeskreis Ingelheim e. V. Ingelheim, Kügler 1998, S. 169, 350 357, 379, 391, 398, 403, 570.

Fotografien

  «    »  

Schlotterbeck, Michael

heutiges Foto
2016-05-14
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-74
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ihl-74
(letzte Änderungen - )

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ihl-74
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis